Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bildrechte bei Webinar

04.09.2018 13:31 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Wir möchten ein Webinar halten, bei dem wir auch Bilder einsetzen, die wir im Internet auf den Webseiten von Wettbewerbern gefunden haben. Die Wettbewerber kommen in einem positiven Kontext im Webinar vor. Reicht es hier, eine Quellenangabe zu machen, da wir das Webinar nirgends veröffentlichen oder Zuschauern zur Verfügung stellen würden oder machen wir uns damit strafbar? Müssen wir die Lizenzrechte erwerben oder um Erlaubnis bitten? Schließlich wird diese Art von Präsentation ja nur in dem Moment "veröffentlicht", in dem wir sie zeigen, und ist danach nicht mehr zugänglich.

04.09.2018 | 14:23

Antwort

von


(276)
Kapitelshof 36
53229 Bonn
Tel: 0228 / 90 888 32
Web: http://www.dietrich-legal.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Sie machen sich mit der Verwendung der Bilder nicht strafbar, jedoch erfordert die Verwendung des Materials die Zustimmung des Urhebers. Dieser kann Ihnen dann eine Lizenz erteilen. Ob der Urheber dafür eine Gebühr verlangt oder die Zustimmung ganz verweigert, bleibt diesem überlassen.

Wenn Sie das Material ohne Zustimmung verwenden, hat der Urheber aus § § 97 UrhG: Anspruch auf Unterlassung und Schadensersatz einen Anspruch auf Unterlassung und Schadensersatz gegen Sie. Sie müssten dann nicht nur die Abmahnkosten tragen, sondern es könnten auch fiktive Lizenzgebühren geltend gemacht werden. Von diesem Vorgehen ist also aus anwaltlicher Sicht abzuraten, auch wenn die Wahrscheinlichkeit wohl gering ist, dass dies überhaupt bemerkt wird.

Für das Bestehen der Ansprüche des Urhebers ist es dabei unerheblich, ob die Teilnehmer des Webinars nur einen temporären Zugriff auf die Inhalte haben, denn hier liegt trotzdem eine Verbreitung vor. Dies wäre nur ein Punkt, der bei der Höhe der Entschädigung zu berücksichtigen ist.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(276)

Kapitelshof 36
53229 Bonn
Tel: 0228 / 90 888 32
Web: http://www.dietrich-legal.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Strafrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81221 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Frage ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnell, freundlich und hilfreich. Werde mir diesen Anwalt merken auch für mögliche andere Dinge. ...
FRAGESTELLER