Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beschäftigungsaufnahme nach dem Studium


| 21.05.2007 23:34 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe russische Staatsangehörigkeit und bin nach Deutschland zum Studiumszweck im September 1999 eingereist. Meinen ersten berufsqualifizierten Abschluss im Bereich Wirtschaftswissenschaften habe ich im April 2005 erworben. Nach dem ersten Abschluss habe ich mich fuer das Vertiefungsstudium (Master) entschieden. Dieses beabsichtige ich in ca. 6-8 Monaten abzuschliessen. Vor kurzer Zeit habe ich mit dem Bewerbungsprozess angefangen. Momentan habe ich ein sehr interessantes Angebot von einem internationaltätigen Unternehmen bekommen, und wuerde es gerne wahrnehmen. Das Prozedere mit der Arbeitserlaubnisbeantragung war mir bekannt und ich wollte diese neulich in die Wege leiten.
Nach meiner Auskunft bei der zuständigen Ausländerbehörde wurde mir aber keine eindeutige Auskunft dazu gegeben. Mir wurde gesagt, dass es nicht möglich wäre, Arbeitserlaubnis jetzt zu beantragen, weil die Zeit von einem Jahr zur Arbeitsplatzsuche abgelaufen ist.
Angeblich muesste man warten, wenn ich den zweiten Abschluss erworben habe und erst dann mit der Jobsuche starten.
Können Sie mir sagen, ob dafuer eine Regelung oder Gesetz gibt, die besagen, dass es zum heutigen Zeitpunkt die Beantragung der Arbeitserlaubis nicht möglich ist?
Die Beantwortung dieser Frage wuerde mir die weitere Vorgehensweise wesentlich erleichtern. Dafuer bedanke ich mich im Voraus.

Mit freundlichen Gruessen
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Die Ausländerbehörde ist leider im Recht. Sie halten sich derzeit mit einer Aufenthaltserlaubnis zu Studienzwecken in Deutschland auf, die es Ihnen nicht ermöglicht, eine Erwerbstätigkeit jenseits der studentischen "Nebenjobs" aufzunehmen. Nach dem Gesetz (§ 16 Abs. 4 AufenthG) kann diese Aufenthaltserlaubnis nach erfolgreichem Abschluss des Studiums für ein Jahr verlängert werden, um die Suche nach einem Arbeitsplatz zu ermöglichen. Vor Abschluss des Studiums ist es nicht möglich, eine solche Abwandlung der Aufenthaltserlaubnis zu erlangen. Daher können Sie jetzt auch noch keine Arbeitserlaubnis beantragen.

Sie können sich auch nicht darauf berufen, dass Sie doch ein Studium bereits erfolgreich abgeschlossen hätten. Dieser Abschluss erfolgte im April 2005, also vor über zwei Jahren, eine Anknüpfung hieran scheidet angesichts des Umstands, dass die Jahresfrist des § 16 Abs. 4 AufenthG bereits abgelaufen ist, leider aus.

Es tut mir Leid, dass ich Ihnen keine bessere Auskunft erteilen kann. Sie werden wohl oder übel erst Ihr Studium abschließen müssen, bevor Sie eine Arbeitserlaubnis beantragen können. Die gesetzliche Regelung lässt nichts anderes zu.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

Nachfrage vom Fragesteller 22.05.2007 | 09:52

Sehr geehrte Frau Laurentius,

vielen Dank fuer Ihre Auskunft. Da die ganze Situation leider nicht zu meinen Gunsten aussieht, möchte ich Sie nochmal fragen, ob ich den Job aufnehmen kann, wenn dabei die 90 Tage im Jahr nicht ueberschritten werden? Soweit mir das bekannt ist, sieht das Gesetz solche Situation vor. Dieses Jahr habe ich noch keinen von diesen 90 Tagen verbraucht und fuer das nächste Jahr werden mir wieder 90 Arbeitstage zur Verfuegung gestellt. Zu dem Zeitpunkt bzw. im Februar o. März werde ich schon im Besitz des zweiten Abschlusses sein.
Vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.05.2007 | 10:06

Da Sie eine Aufenthaltserlaubnis zum Zweck des Studiums besitzen, sind Sie berechtigt, 90 Tage im Jahr oder 180 halbe Tage im Jahr erwerbstätig zu sein, dies sollte auch in Ihrer Aufenthaltserlaubnis vermerkt sein. In diesem zeitlichen Umfang können Sie selbstverständlich den Job annehmen, wenn der Arbeitgeber ebenfalls hiermit einverstanden ist.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Beantwortung der Frage war kompetent und schnell. "