Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fachbezogene Praktikum nach dem Studium unter den 1 Jahr Arbeitssuchende Visum


17.07.2007 17:54 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sabine Reeder



Sehr geehrte Damen und Herren,

The Story,
ich habe simbabwische Staatsangehörigkeit und bin nach Deutschland zum Studiumszweck im Oktober 2002 eingereist. Meinen ersten berufsqualifizierten Abschluss im Bereich Wirtschaftswissenschaften habe ich im September 2006 an der Europa Universität erworben. Ich habe von der Ausländerbehörde (AB) Berlin einer Aufenthaltserlaubnis zur suche eine Arbeit erhalten. Die ist bis 15.10.2007 gültig. Momentan habe ich ein sehr interessantes 6 monatige Praktikumsangebot ab 01.08. von einem internationaltätigen Verlagshaus in Hamburg bekommen, und wuerde es gerne wahrnehmen. Das Praktikum wird mit €500 brutto vergütet. Entsprechenden Vertrag legt vor. Mir ist bekannt, dass ich als Ausländerin für diesen Praktikumplatz die Zustimmung der Ausländerbehörde (AB) und der Agentur für Arbeit (AA) einholen muss. Der AB haben schon gesagt, dass die mein Aufenthaltserlaubnis bis zum 31.01.08 (ende des Praktikum) verlängern könnte aber erst muss die Agentur für Arbeit zustimmen. Die Prozedere mit der Zustimmungsbeantragung war mir bekannt und ich wollte diese neulich in die Wege leiten. Ich habe mit die zuständige Sachbearbeiter bei denn Agentur für Arbeit, Hamburg telefoniert. Mir wurde gesagt, dass zusätzlich zur die Unterlage die wir schon hingeschickt haben, muss die Praktikumsplatzgeber ein Weiterbildungsplan nachweisen PLUS, ein Zustimmung wird nur erteilt wenn ein Mindestlohn von 1200 brutto bezahlt wird.

Hier fängt mein Problem nämlich an.

Zuerst, hat die Unternehmen kein „Weiterbildungplan“ für Praktikantin. Die sind auch selbstverständlich nicht bereit die Belohnung zu erhöhen. Für mich spielte eine Belohnung in meine Entscheidung für dieses Praktikum zu bewerben überhaupt keine rolle. Aufgrund der Tatsache, dass ich seit Studiumabschluss meine Lebensunterhalt alleine ohne unterstutzen vom Stadt oder job sichern könnte, schon ein günstig Wohnmöglichkeit in Hamburg habe, und vor allem, weiß ich das in Deutschland die meisten Praktika überhaupt nicht bezahlt sind., bin ich schon mit die 500€ Belohnung sehr zufrieden.

Die Fragen;

1. Können Sie mir sagen, ob die Agentur für Arbeit Hamburg überhaupt so was verlangen kann und ob die das rechte habe meinen Antrag aus denn Grund abzulehnen. Ich hatte den eindrücke das die Infos sie mich gab hat sich auf ein Arbeitsplatz und kein Praktikumsplatz bezogen.

2. Ich habe mit meiner zukünftige Chef gesprochen und er ist bereit mich zu unterstützen. Wir haben überlegt ob es nicht sinnvoll wäre ein Kurzschreibung an der Agentur für Arbeit zu schicken wo es drin steht das die Firma als Privatunternehmen, die Rechte hat ihren Praktikantin selbst nach eigen Kriterium auszusuchen mit Begründung warum ich die beste Bewerberin war. (Denn kann die Agentur für Arbeit nicht argumentieren das ein länge Vorrangprüfung eingegangen soll). Gibt es Regelung oder Gesetz die dieses Argument unterstutzen würde?

3. Ich habe von ein Nachpraktikum Visum gehört. Man kann es direkt nach der Studium beantragen anstatt eine Arbeitssuchende Visum. Existiert überhaupt so was und da ich schon ein Arbeitssuchende Visum habe, habe ich noch Anspruch auf dieses art von Visum? Wenn ja, welche sind die relevant Rechtsgrundlagen.

Die Beantwortung diesen Fragen wuerde mir die weitere Vorgehensweise wesentlich erleichtern und eventuelle, in schlimmsten Fall mir ein Argumentierungsbasis bei Antragsablehnung geben.

Dafuer bedanke ich mich im Voraus.
Mit freundlichen Gruessen
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben wie folgt beantworten möchte:

Nach der Auskunft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit vom 27.10.2004 soll während der Arbeitsplatzsuche, Aufenthaltserlaubnis nach § 16 IV AufenthG, die Möglichkeit zur Aufnahme von zustimmungsfreien Beschäftigungen und Beschäftigungen mit Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit möglich sein.

Ein sogenanntes Nachpraktikum ist eine Beschäftigung nach § 2 Nr.1 BeschV. Danach bedarf ein Praktikum nicht der Zustimmung der Bundesagentur der Arbeit, wenn es vorgeschriebener Bestandteil der Ausbildung oder zur Erreichung des Ausbildungszieles erforderlich ist. Da Sie Ihr Studium bereits abgeschlossen haben, fällt das geplante Praktikum leider nicht unter § 2 BeschV. Somit ist es richtig, dass auch für das Praktikum die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit erforderlich ist.

Möglich ist, dass tatsächlich ein Missverständnis vorliegt und die Mitarbeiterin der Agentur für Arbeit davon ausgeht, dass Sie eine Aufenthaltserlaubnis zur Erwerbstätigkeit nach §§ 18, 39 AufenthG beantragen möchten. Dann wäre eine Vergütung von 500 € monatlich tatsächlich nicht ausreichend.

Nach den vorläufigen Anwendungshinweisen zu § 16 AufenthG unter 16.4.4 erfolgt jedoch kein Zweckwechsel, wenn Sie eine Beschäftigung aufnehmen, die lediglich der Sicherung des Lebensunterhaltes dient. Ich würde Ihnen daher raten, noch einmal zu deutlich darauf hinzuweisen, dass mit dem Praktikumsvertrag keine Aufenthaltserlaubnis zur Erwerbstätigkeit nach § 18, 39 AufenthG angestrebt wird. Die gezahlte Vergütung dient nur der (zusätzlichen) Sicherung des Lebensunterhaltes. Es darf in der Sache keinen Unterschied machen, ob Sie jetzt einen sonstigen Nebenjob annehmen, um Ihren Lebensunterhalt zu sichern oder dieses Praktikum absolvieren. Für einen Nebenjob nach § 16 IV AufenthG gibt es kein Mindestgehalt, so dass die Forderung von mindestens 1200 € brutto ermessensfehlerhaft sein könnte.

Günstig wäre es jedoch, wenn Sie eine zusätzliche Sicherung des Lebensunterhaltes nachweisen könnten, da 500 € insgesamt für den Lebensunterhalt sehr wenig sind und eigentlich immer ein Betrag um die 800 € nachgewiesen werden muss.

Hinsichtlich der Vorrangprüfung ist es immer empfehlenswert, wenn der Chef Stellung nimmt, warum er gerade Ihnen diese Tätigkeit anbieten will, also aufgrund spezieller Sprachkenntnisse, Kenntnisse die durch die Herkunft bedingt sind oder während des Studiums erworbener Qualifikationen, die nur wenige Bewerber für die Praktikumsstelle besaßen.

Auch sollte überdacht werden, ob nicht der Forderung nach einem Weiterbildungsplan nachgegeben werden kann, indem man die verschiedenen Bereiche, in denen Sie das Praktikum absolvieren möchten, auflistet und kurz darstellt.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen zunächst weiterhelfen.

Gerne können Sie noch eine Rückfrage stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Reeder
Rechtsanwältin


Meine Antwort umfasst nur die Informationen, die mir zur Verfügung gestellt wurden. Für eine verbindliche Bewertung ist eine umfassende Sachverhaltsermittlung vonnöten, die im Rahmen einer Online-Beratung nicht möglich ist.

Nachfrage vom Fragesteller 25.07.2007 | 18:16

Sehr geehrte Frau Reeder,

Vielen Dank für Ihren Eintrag. Die Sachbearbeiterin meinte das der Mindestlohn gilt auch für definitiv auch für Praktika. Nach welchem Gesetz so was bestimmt ist konnte die Sachbearbeiterin mir aber nicht sagen. Ich hatte eigentlich gehofft dass die Antwort von Ihnen dieses Aussage entweder versagen oder bestätigen wurde in dem Sie die relevant Gesetz nennen. Deshalb bitte ich Ihnen die 1. Frage mit Rücksicht auf das noch mal zu beantworten. Sie empfehlen auch das ich Argumentieren kann das die gezahlte Vergütung nur der zusätzlichen Sicherung des Lebensunterhaltes dient. Wie ich schon erwähnt habe, meine Aufenthaltserlaubnis zur suche eine Job läuft am 15.10.2007 ab. So viel ich weiss, darf jegliche Nebenjob die man annimmt zur Sicherung des Lebensunterhaltes während des Jahr, nur so lang gemacht werden bis die Aufenthaltserlaubnis gültig ist. In meinen Fall, 15.10.2007. Das Praktikum geht allerdings bis zum 31.01.08. Ihren Hinweis auf § 16 IV AufenthG in diesen Zusammenhang ist deshalb für mich nicht relevant. Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.07.2007 | 09:38

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage. Es gibt keine Vorschrift, die für Praktikas einen Mindestlohn vorschreibt. Ein Praktikum nach § 2 Nr. 1 BeschV kommt für Sie nicht in Betracht, da Ihr Studium bereits abgeschlossen ist.

Im Rahmen des § 16 AufenthG wird in VAH eine praktische Tätigkeit nach Abschluss einer theoretischen Ausbildung erwähnt. Dort heisst es, dass eine praktische Tätigkeit in Betracht gezogen werden kann, wenn dadurch die Einsatzfähigkeit des Ausländers gesteigert werden kann, dass er befristet eine praktische Tätigkeit in einem deutschen Betrieb ausführt.16.2.10 VAH

Während dieser Art von Praktikum behalten Sie aber die Aufenthaltserlaubnis nach § 16 IV AufenthG. In Ihrer ersten Frage hatten Sie auch mitgeteilt, dass Sie von der Ausländerbehörde die Zusage erhielten, diese würde über den Zeitraum des Praktikums verlängert werden.


Natürlich ist für die Erteilung oder Verlängerung jedes Aufenthaltstitels die Sicherung des Lebensunterhaltes nach § 5 I Nr. 1 AufenthG Voraussetzung.

Sie müssen also verdeutlichen, dass dieses Praktikum wie ein Nebenjob zur Sicherung des Lebensunterhaltes zu behandeln ist und Sie während des Praktikums auch weiterhin auf Arbeitssuche sind, da nicht feststeht, dass Sie von diesem Unternehmen nach Abschluss des Praktikums auch fest angestellt werden.

Die Tatsache, dass viele Studenten nach Abschluss des Studiums meist unbezahlte Praktika absolvieren müssen, um im Arbeitsleben einzusteigen, ist im AufenthG leider noch nicht ausdrücklich geregelt.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER