Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bereinigtes Netto zur Berechnung des Kindesunterhaltes

5. Januar 2016 11:36 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung:

Zur Abzugsfähigkeit von Verbindlichkeiten beim Kindesunterhalt.

Hallo,
Mein Mann hat einen 8 jährigen Sohn mit seiner Exfrau. Dieser ist natürlich unterhaltsberechtigt. Wir haben wiederum zwei Kinder unter 3 Jahren. Ich habe keine eigenen Einkünfte.
Nun würden wir gern den Unterhalt für seinen Sohn mal etwas genauer berechnen weil immer wieder Forderungen nach mehr Unterhalt kommen.
Bei meiner Frage geht es im Grunde um die abziehbaren Aufwendungen. Wir zahlen monatlich einen Ratenkredit mit dem Scheidungskosten gezahlt wurden sowie Möbel für das Haus da die Ex alle vorhandenen mitgenommen hatte. Auch ein gebrauchtes Auto wurde davon gekauft, da die Ex den vorhandenen auch bekommen hat.
Des weiteren zahlen wir einen Immobilienkredit für Eigenheim ab, dass mein Mann schon während der Ehe mit der Ex gekauft hat. Die Miete für ein solches Haus in unserer Gegend würde die Kreditraten überschreiten.
Meine Frage ist ob diese Raten abzugsfähig sind.
Da wir ja auch zwei Kinder haben müssten wir doch in die DDT für 3 Kinder schauen und nicht in die "Standardversion"?
Schon mal vielen Dank für Ihre Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Hauskredit ist generell abzugsfähig, zumindest die Zinsen. Allerdings ist für mietfreies Wohnen im Eigenheim ein Wohnwertvorteil einkommenserhöhend anzurechnen. Wie hoch dieser ist, hängt davon ab, was für eine Miete erspart wird. Nach Ihren Angaben können Sie davon ausgehen, dass der Wohnwertvorteil mindestens so hoch ist wie die Finanzierung mit der Folge das sich die Rate nicht auswirkt, im Gegenteil man muss Ihrem Mann wahrscheinlich noch einen Wohnwertvorteil zurechnen.

Bei der anderen Finanzierung ist es schwer eine klare Einschätzung zu treffen. Generell ist man sehr zurückhaltend was die Anerkennung von Schulden beim Kindesunterhalt angeht.

Da es hier auch um die Scheidungskosten geht und um die Anschaffung von Möbeln würde ich aber dazu tendieren diesen Kredit anzuerkennen. Dies ist aber immer eine Einzelfallentscheidung und wird auch von den Gerichten sehr unterschiedlich gesehen.

Es gibt keine Tabelle für 3 Kinder, aber Sie haben im Grunde recht. Die Tabelle geht von 2 Unterhaltsberechtigten aus. In Ihrem Fall sind es 3 Kinder so das man Ihren Mann um eine Stufe herabgruppieren kann. Sollte er beispielsweise vom Einkommen in die 2. Stufe fallen, wäre es zulässig den Unterhalt nur aus der 1. Stufe zu nehmen.

Natürlich wirken sich auch alle Kinder in der Berechnung aus, weil das Einkommen über dem Selbstbehalt auf 3 Kinder verteilt werden muss.

Also im Ergebnis: Ich würde beide Darlehen abziehen, wobei im Gegenzug der Wohnwertvorteil dem Nettoeinkommen zuzurechnen ist.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familien- und Arbeitsrecht


FRAGESTELLER 26. November 2022 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97570 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top, beste Anwältin bei frag-einen-anwalt.de ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell und auf den Punkt, super! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnell, ausführlich und kompetent geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER