Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Zuschuss Mutterschaftsgeld

| 16.03.2010 15:36 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Hallo zusammen,

ich erhalte neben einem Fixgehalt auch quartalsweise einen variablen Anteil ausbezahlt, dessen Höhe sich nach dem Erreichen von festeglegten Zielen berechnet.
Nun sagt mir meine Personalabteilung, dass dieser variable Anteil nicht mit als Grundlage für die Berechnung des Mutterschaftsgeldes zählt.
Ist das korekt? Das sind doch keine Einmalzahlungen, sondern Bestandteil meines Arbeitsvertrages...

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Für die Berechnung des Mutterschaftsgeldes gilt:

Frauen, die sich im Mutterschutz befinden, erhalten von ihrer Krankenkasse Mutterschaftsgeld in einer Höhe bis maximal 13 Euro pro Kalendertag. Bis zur Höhe des Nettogehaltes wird dieses Mutterschaftsgeld vom Arbeitgeber aufgestockt. Dabei errechnet sich die Höhe dieser Zuzahlung aus dem Durchschnitt des Nettogehaltes in den letzten drei Monaten, vor Beginn des Mutterschutzes. Wie viel die Krankenkasse zahlt, hängt ebenfalls vom durchschnittlichen Nettoeinkommen dieser letzten drei Monate ab. Dabei wird das Nettoeinkommen auf Tage umgerechnet.

Rechtsgrundlage des Arbeitgeberzuschusses zum Mutterschaftsgeld ist § 14 I MuSchG.

Bezugszeitraum für die Berechnung sind die letzten dreizehn abgerechneten Wochen vor Beginn der Schutzfrist. Einmalzahlungen bleiben ebenso ausser Betracht wie unverschuldete Fehlzeiten ohne Vergütungsanspruch. Maßgebend ist das Bruttoentgelt, auf die Steuerpflicht kommt es nicht an. Zuschläge jeder Art fließen in dei Berechnung mit ein. Also auch ein variabler Vergütungsbestandteil, sofern eben in den letzten dreizehn Wochen gezahlt.

Unter dieser Voraussetzung ist die Auskunft Ihres Arbeitgebers also unzutreffend. Berechnungsgrundlage ist das Durchschnittseinkommen der letzten dreizehn Wochen unter Einschluß variabler Vergütungen.

Ich hoffe, Ihre Anfrage damit im Rahmen dieser Erstberatungsplattform zufriendenstellend beantwortet zu haben.


Bewertung des Fragestellers 16.03.2010 | 16:04

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 16.03.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71437 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Durch die Nachfrage wurde alles geklärt! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort hat meine Fragen beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze, klare eindeutige Antwort auf die Frage. Rechtssicherheit gegeben. ...
FRAGESTELLER