Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitgeberzuschuss vom Mutterschaftsgeld bei erneuter Schwangerschaft in EZ

| 07.09.2015 18:40 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Zusammenfassung: Während der Mutterschutzfristen steht einer Frau ein Zuschuss zum Mutterschaftsgeld in Höhe der Differenz zum durchschnittlichen Nettoentgelt zu. Schließt die Mutterschutzfrist direkt an eine Elternzeit an, ist als Referenzzeitraum zur Berechnung der Zeitraum der ersten Elternzeit heranzuziehen.

Meine Frau war vom 28.9.2014 bis 27.07.2015 in Elternzeit mit unserem 1. Kind. Während dieser Elternzeit wurde meine Frau erneut Schwanger. Der AG wurde über die erneute Schwangerschaft informiert.
An Ende der Elternzeit ( 27.7.15 ) ging meine Frau für 5 Tage ins Beschäftgiungsverbot und dann nahtlos in den Mutterschutz über ( 4.8.15 ).
Meine Frau hat nun von der Krankenkasse nur das Mutterschaftsgeld bekommen, aber keinen Zuschuss vom Arbeitgeber. Sowie in der vorherigen Schwangerschaft auch.

Der Zuischuss steht ihr doch wie bei der vorherigen Schwangerschaft doch zu??

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Da Ihre Frau die Elternzeit beendet hat und ohne die erneute Schwangerschaft ja ab dem 27.07.2015 wieder gearbeitet hätte, steht ihr erneut ein Zuschuss zum Mutterschaftsgeld zu. Da sie in dem Referenzzeitraum von 13 Wochen zur Berechnung des durchschnittlichen kalendertäglichen Entgeltes vor dem Mutterschutzzeitraum kein Einkommen hatte, ist dieser entsprechend zurück zu verlegen. Im Ergebnis ist daher der Referenzzeitraum vor der ersten Schwangerschaft heranzuziehen, so dass sich der Zuschuss genau wie vor der ersten Schwangerschaft berechnet.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 07.09.2015 | 19:56

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr verständlich geschrieben und kompetent. Sehr zu empfehlen"
FRAGESTELLER 07.09.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70557 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER