Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Zusatzversorgungskasse Öffentlicher Dienst


| 21.11.2016 11:39 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: § 9 Abs. 2 ATV-K pro 12 Monate die zwischen Versicherungsfall und 60. Geburtstag liegen , eine Hinzurechnung der Versorgungspunkte die ohne das schädigende Ereignis bis zum 60. Geburtstag angesammelt worden wären.


Ich beziehe seit dem 1.11.2015 eine volle EM rente auf zeit bis 1.8.2018.
Der Rentenbescheid kam am 24.09,2016,ich beantragte die ZVK und im Oktober bekam ich die berechnung !!Da habe ich eine Frage!!Ich bin am 20,09.1957 Geb.Am Tag der Rentenbewilligung war ich also 58Jahre! Bei der EM Rente wird doch hochgerechnet bis 60 Jahre!!In meinem Bescheid der ZVK wurde nur 1 Jahr hinzugerechnet(3,,68 Versorgungspunkte).
Ich war der Meinung es würden 2Jahre hinzu gerechnet!!
Hier nochmal die Daten
Geb 20.09.1957
Rentenbewilligung 1.11.2015
ZVK Versorgungsstand 31.12.2014 VP109,61
Hinzuzurechnen für 1 Jahr VP 3,68 /fiktives Entgelt 3.680.05€
Können Sie mir sagen ob die Berechnung korrekt
Vielen Dank
25.11.2016 | 08:40

Antwort

von


346 Bewertungen
Tessiner Str. 63
18055 Rostock
Tel: 0381-2024687
Tel: 0162-1353761
Web: doreen-prochnow.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Bescheid, scheint richtig zu sein, da die Hinzurechnung von Versorgungspunkten nur für jeweils volle 12 Monate, die bis zum Erreichen des 60. Lebensjahres fehlen, vorgesehen ist. Bei fehlen jedoch "nur" 22 Monate zwischen Rentenbezug (1.11.2015) und 60. Lebensjahr ( 20.09.2017). Somit haben sie nur Anspruch auf 1x Hinzurechnung der Versorgungspunkte. Hier sollten sie noch einmal genau prüfen , wann der die EM-Rente auslösende Schadensfall eintrat, eventuell war dies vor dem 20.09.2015, dann hätten sie Anspruch auf Versorgungspunkte für 2x 12 Monate.


Nun zu den Einzelheiten:

In der Tat gibt § 9 Abs 2 ATV-K einen Anspruch bei EM-Rente, das Rentenkonto um die Punkte aufzufüllen, die bis zur Erreichung des 60. Geburtstag fehlen. Dieser Anspruch ist jedoch begrenzt, da die Hinzurechnnung nur für jeweils 12 volle Monate, die bis zum 60.Lebensjahr fehlen, gewährt wird.

§ 9 Abs. 2 ATV-K lautet:
1Bei Eintritt des Versicherungsfalles wegen teilweiser oder voller Erwerbsminderung vor Vollendung des 60. Lebensjahres werden Pflichtversicherten für jeweils zwölf volle, bis zur Vollendung des 60. Lebensjahres fehlende Kalendermonate so viele Versorgungspunkte hinzugerechnet, wie dies dem Verhältnis von durchschnittlichem monatlichem zusatzversorgungspflichtigem Entgelt der letzten drei Kalenderjahre vor Eintritt des Versicherungsfalles zum Referenzentgelt entspricht; bei Berechnung des durchschnittlichen Entgelts werden Monate ohne zusatzversorgungspflichtiges
Entgelt nicht berücksichtigt.
2 Ist in diesem Zeitraum kein zusatzversorgungspflichtiges Entgelt angefallen, ist für die Berechnung nach Satz 1 das Entgelt zugrunde zu legen, das sich als durchschnittliches monatliches zusatzversorgungspflichtiges Entgelt im Kalenderjahr vor dem Rentenbeginn ergeben hätte.

Bei ihnen kann nur geprüft werden, ob der Versicherungsfall eventuell schon VOR dem Bezug der EM-Rente, also vor dem 1.11.2015, aufgetreten ist. Der Versicherungsfall ist dabei das Schadensereignis, das die Leistungspflicht eines Versicherers auslöst. Es gibt sicherlich einen Grund für die EM-Rente, oftmals Bandscheibenvorfälle oder ähnliches. Dabei ist gem. § 9 Abs. 2 ATV-K auf den Zeitpunkt des Versicherungsfalles und nicht den Zeitpunkt des Rentenbezuges abzustellen.
Lag der Eintritt des Versicherungsfalles also VOR dem 20.09.2015, so haben sie Anspruch auf die Hinzurechnung von 2 x Versorgungspunkten.für 12 Monate.

Dies kann ich mangels Angaben im Sachverhalt leider nicht näher prüfen, dies können sie aber selbst tun. Sollte sich herausstellen, dass der Schadenszeitpunkt früher eingetreten ist, so sollten sie Widerspruch gegen den Rentenbescheid ( 1 Monat nach Eingang des Bescheides bei Ihnen läuft die Frist hierfür aus) einlegen. Dies muss schriftlich bei der Behörde geschehen, die den Bescheid erlassen ist. Manchmal ist die Behörde, an die der Widerspruch zu richten ist, auch im Beschied selbst in der Widerrufsbelehrung benannt. Der Widerspruch kann zunächst unbegründet erfolgen, um die Frist zu wahren.

Sie sollten jedoch gleich mit Einlegung auf eine zeitnahe Begründung hinweisen. Ihr Begründung lautet: Fälschlicherweise wurde vom Bezugsdatum des Renteneintrittes und nicht vom Datum des Eintritts des Versicherungsfalles ausgegangen, so dass zu wenig Zeit i.S. d. § 9 Abs. 2 ATV-K berücksichtigt wurde. Hier sind weitere 3,68 Versorgungspunkte hinzuzurechnen, denn zwischen Schadensereignis und Erreichen des 60. Lebensjahres lagen 2 x 12 Monate.
Bitte legen sie entsprechende Belege für das schädigende Ereignis ( wann und was festgestellt) bei.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie gern die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Doreen Prochnow

Nachfrage vom Fragesteller 25.11.2016 | 12:17

Danke für Ihre Antwort!!
Der Schadensfall war am 30.06.2014 von diesem Zeitpunkt war ich Arbeitsunfähig krank bis zur EM rente!!!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.11.2016 | 12:41

Liebe Fragestellerin,
dann sollten sie unbedingt Widerspruch einlegen, und unter Beifügung der Unterlagen zum 30.06.2014 die Abänderung fordern.

mit freundlichen Grüßen

Doreen Prochnow

Bewertung des Fragestellers 25.11.2016 | 13:54


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr gute Beratung,ich bin Begeistert "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Doreen Prochnow »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 25.11.2016
5/5.0

Sehr gute Beratung,ich bin Begeistert


ANTWORT VON

346 Bewertungen

Tessiner Str. 63
18055 Rostock
Tel: 0381-2024687
Tel: 0162-1353761
Web: doreen-prochnow.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht