Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beitragssatz für KFZ-Versicherung rückwirkend geändert, Nachzahlung !


17.03.2005 09:05 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht



Ich hatte eine KFZ-Versicherungen für meinen zweiten Wagen (dies habe ich klar gesagt!) mit Concordia (vom 04.2004 bis 31.12.2004), vermittelt über ARV Rheinfelden. An Anfang habe ich eine Beitragsrechnung bekommen, der 347,80 (entsprechend 85% SF2) betragen hat. Damit bin ich einverstanden und den Beitrag bezahlt. Im November 2004 habe ich aber eine neue Beitragsrechnung bekommen, in der die SF auf 1/2 geändert und eine Nachzahlung von 180,04EUR gefordert wurde. Auf meine Forderung nach Begründung wurde gesagt, dass nach der Rücksprache mit meinem Markler (eigentlich der Vertretung von ARV) keine Grundlage für die Einstufung von SF2 genannt werden konnte, so dass der versicherte Wagen als zweiter Wagen mit SF1/2 bzw 140% rückwirkend zurückgestuft werden müsste. Da mir gar nicht bekannt ist, welche konkrete Grundlagen gemeint sind, habe ich die Nachzahlungsforderung bisher abgelehnt. Nun hat Concordia in ihrem letzten Brief eine s.g. letzte vorgerichtliche Mahnung mit einen Musterantrag auf einem Mahnbescheid beim Gericht geschickt.
Meine Frage: ist diese Nachzahlungsforderung berechtigt? wie ist die Aussicht für mich, dagegen zu währen?

Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

aufgrund Ihres bisher mitgeteilten Sachverhaltes ist es schwierig, die Frage abschließend zu beantworten.

Grundsätzlich gilt: Der Versicherungsnehmer erhält für einen Zweitwagen grundsätzlich die Schadenfreiheitsklasse SF 1/2 (meist 120%), manchmal auch SF 1 (meist 100%) oder sogar SF 2 (meist 85%). Dies ist jedoch fast immer nur möglich, wenn er den Zweitwagen bei derselben Gesellschaft versichert, bei der auch der Erstwagen versichert ist.

Nun wird es bei Ihnen so liegen, dass Sie entweder den Erstwagen nicht bei der Concordia versichert haben, oder aber dass nach den Versicherungsbedingungen aus einem sonstigen Grund die Voraussetzungen für die Eingruppierung in SF 2 nicht vorliegen.

Es ist daher, wie Sie sehen, aufgrund Ihres Vortrages abschließend beurteilen zu können, ob die Nachforderung gerechtfertigt ist.

Statt einfach nur die Zahlung zu verweigern, sollten Sie schnellstens aktiv werden und sich (a) Ihre Vertragsunterlagen genau ansehen im Hinblick auf die Grundsätze der Eingruppierung und wenn Sie nicht fündig werden (b) Ihre Versicherung nochmals zur Darlegung der exakten Gründe für die Umgruppierung auffordern.

Sollte sich die Klärung nicht vor Ablauf der Ihnen gesetzten Frist abschließen lassen, sollten Sie zunächst einmal zahlen, die Zahlung aber ausdrücklich und unmissverständlich "unter Vorbehalt" leisten. Denn für den Fall, dass die Forderung zurecht erhoben wird, riskieren Sie, die Kosten des Mahnverfahrens tragen zu müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 17.03.2005 | 09:36

sehr geehrter Herr Lauer,
vielen Dank für Ihre Antwort. Es war tatsächlich so, dass mein erster Wagen wo anders versichert ist. Aber die Concordia hat es auch nicht ausdrücklich vorausgesetzt, dass mein erster Wagen auch bei Ihnen versichert werden musste. Ausserdem ist es üerhaupt gerechtfertigt, dem Kunden ein Angebot zu machen, ohne die Grundlagen dafür geprüft zu haben, und dann halbs Jahr später eine neue Einstufung vornehmen mit Nachzahlungsforderung?

Vielen Dank.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER