Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bei der MPU durchgefallen

| 04.09.2006 11:59 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Sehr geehrte Damen und Herren
Ich hatte 1993 eine Trunkenheitsfahrt mit 1,76 Promille und daraus resultierend eine Sperre. Durch Schwarzfahren wurde die Sperre mehrmals verlängert und 1996 wurde ich zudem ein 2. Mal mit 2,3 Promille erwischt.Ich fuhr weiter schwarz, fiel 2002 durch die MPU und wurde 2001 noch mal beim Schwarzfahren erwischt.Ich lebe seit 2002 abstinent, war in einer Selbsthilfegruppe, meine Werte sind in Ordnung.2002 fiel ich durch die Mpu mit der Begründung, daß man meine Abstinenz zwar für sehr glaubhaft hielt, aber die Dauer von ca. 1 Jahr zu kurz ist. Als 2. Durchfallgrund gab man die Antwort auf folgende Fragestellung an:Sie fahren auf einer einsamen Straße als Beifahrer und haben einen schweren Unfall. Frau und Kind sind schwer verletzt und könnten sterben. Würden Sie sie ins nächste KKH fahren, wenn keine ander Möglichkeit mehr besteht? Ich antwortete mit ja und mit der Begründung, daß der Gesetzgeber für diesen Fall ein Nothilfegesetz oder ähnlich vorgesehen haben muß.
Frage 1- War die Fragestellung überhaupt zulässig und gibt es ein solches Gesetz?
Frage 2- Ist es möglich und sinnvoll, mit einem Anwalt oder einer anderen Begleitperson zur MPU zu gehen?
Frage 3: Die 2. und letzte Alkoholfahrt ist 10 Jahre her, das Urteil 8 Jahre, gibt es eine Verjährung, so daß sich die Beurteilung nur noch auf verkehrspsychologische Aspekte bezieht?
Frage 4: Ich habe keine monatlichen Leberwerte nachgewiesen, darf man mir das negativ anrechnen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:

Es gibt natürlich die gesetzliche Regelung des Notstands, § 34 und § 35 StGB .

Grundsätzlich ist es nicht sinnvoll, zu einer Begutachtung eine Begleitperson mitzunehmen. Insbesondere könnte der Eindruck entstehen, dass Sie sich rechtfertigen müssten und deswegen Hilfe in Anspruch nehmen müssten.

In die neue Beurteilung werden die Vorgänge mit einbezogen. Dabei kommt es nicht auf die Verjährung der vorangegangenen Taten an, sondern bei Ihrer Beurtielung wird eine Gesamtschau vorgenommen, die auch die auch Ihr gesamtes früheres Verhalten berücktsichtigt.

Dass Sie keine laufenden Leberwerte nachgewiesen haben, kann als Indiz negativ berücksichtigt werden. Es wird häufig der Schluss gezogen, dass durch das Nichtvorlegen der Leberwerte etwas "verschwiegen" werden soll.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Rückfrage vom Fragesteller 04.09.2006 | 15:02

Die 1. Frage hätte ich gern noch beantwortet.Danke im Voraus

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 04.09.2006 | 15:44

Die gesetzlichen Vorschriften des Notstandes hatte ich Ihnen bereits mitgeteilt. Eine andere gestzliche Bestimmung gibt es nicht


Bedenken gegen die Zulässigkeit der Frage ansich habe ich nicht.

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

" "