Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bei Umzug Parkett beschädigt

18.05.2022 19:03 |
Preis: 30,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


In der oberen Etage sollte Parkett verlegt werden. Um die Möbel in unsere Garage auszulagern, haben wir ein Umzugsunternehmen beauftragt. Vor dem Handwerkertermin wurden die Möbel in die Garage verbracht. Nach Neuverlegung des Parketts wurden die Möbel wieder zurückberäumt.
Dabei wurde das nagelneue Parket beim Ausrichten einer Couch tief eingekratzt. Der Parkettleger veranschlagte für die Reparatur bzw. Austausch der drei betroffenen Stäbe ca. 300 EUR. Das Umzugsunternehmen lehnte sofortige eine Schadensregulierung ab und bestand auf den Angebotspreis. Die Zahlung nach Leistungserbringung habe ich um 350 EUR gekürzt, um nach Regulierung den Restbetrag zu überweisen.
Das Umzugsunternehmen bietet mir einen Kulanzbetrag von 100 EUR an. Wenn ich das nicht annehme, würde die Versicherung des Unternehmens eingeschaltet. Allerdings soll ich den Restbetrag vor Regulierung bis zum Zahlungsziel begleichen.
Wie soll ich mich verhalten?
Vielen Dank für die rechtliche Einordnung der Sachlage


19.05.2022 | 21:31

Antwort

von


(187)
Ückendorfer Straße 90
44866 Bochum
Tel: 02327 8325990
Web: http://kanzlei-trettin.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Frage, zu der ich auf der Grundlage Ihrer Schilderung gerne wie folgt Stellung nehme:

I. Nach Ihrer Schilderung liegt nahe, dass Sie von Ihrem Vertragspartner (Umzugsunternehmen) Schadensersatz in Höhe der Kosten verlangen können, die Sie aufwenden müssen, um den ursprünglichen Zustand des Parketts wiederherzustellen.

Denn Ihr Vertragspartner dürfte jedenfalls die (Neben-)Pflicht verletzt haben, auf Ihre Rechte, Rechtsgüter und Interessen Rücksicht zu nehmen. Dass er diese Pflichtverletzung zu vertreten hat, ihm also mindestens Fahrlässigkeit zur Last fällt, wird widerlegbar vermutet (§ 280 Abs. 1 Satz 2 BGB), wobei Ihr Vertragspartner das Verschulden eines Erfüllungsgehilfen in gleichem Umfang zu vertreten hat wie eigenes Verschulden (§ 278 Satz 1 BGB). Ihr Vertragspartner wird Ihnen daher – sollte er sich nicht entlasten können – gemäß § 280 Abs. 1, § 241 Abs. 2 BGB Schadensersatz leisten müssen.

Der Anspruch ist allerdings zunächst auf die Nettoreparaturkosten beschränkt. Die Umsatzsteuer können Sie nur und erst ersetzt verlangen, wenn sie tatsächlich angefallen ist (§ 249 Abs. 2 Satz 2 BGB).

II. In Betracht kommt außerdem eine Haftung des Mitarbeiters des Umzugsunternehmens, der die Couch ausgerichtet und dabei das Parkett beschädigt hat, und zwar unter dem Gesichtspunkt einer fahrlässigen Eigentumsverletzung (§ 823 Abs. 1 BGB). Und schließlich könnte Ihr Vertragspartner gemäß § 831 Abs. 1 BGB Schadensersatz leisten müssen, wenn er den entsprechenden Mitarbeiter nicht sorgfältig ausgewählt hat.

Die zuletzt genannten Anspruchsgrundlagen sind für Sie aber ungünstiger als der eingangs genannte § 280 Abs. 1 BGB, weil Sie (auch) beweisen müssen, dass der Mitarbeiter, der die Couch ausgerichtet hat, fahrlässig gehandelt hat beziehungsweise weil der Vertragspartner sich von dem Vorwurf, diesen Mitarbeiter unsorgfältig ausgewählt zu haben, leicht entlasten kann.

Primär sollten Sie den Anspruch auf Schadensersatz deshalb auf die Verletzung einer vertraglichen (Neben-)Pflicht und damit auf § 280 Abs. 1, § 241 Abs. 2 BGB stützen.

III. In Höhe des Schadensersatzanspruchs besteht jedenfalls (derzeit) deshalb kein Zahlungsanspruch Ihres Vertragspartners, weil Sie insoweit ein Zurückbehaltungsrecht haben (§ 273 Abs. 1 BGB). Da es allerdings jeweils um Geldschulden geht, ist es letztlich unsinnig, den in Rede stehenden Betrag "nur" zurückzubehalten. Denn so müssen Sie Ihre verbleibende Zahlungspflicht erfüllen, sobald Ihr Vertragspartner Ihnen seinerseits Schadensersatz leistet. Das lässt sich abkürzen, indem Sie mit Ihrer Schadensersatzforderung gegen die Vergütungsforderung des Vertragspartners aufrechnen und damit Ihren Schadensersatzanspruch faktisch durchsetzen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte. Bitte nutzen Sie bei Unklarheiten die Möglichkeit, eine kostenlose Nachfrage zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Trerttin
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(187)

Ückendorfer Straße 90
44866 Bochum
Tel: 02327 8325990
Web: http://kanzlei-trettin.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Kaufrecht, Steuerrecht, Zivilrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, allgemein
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95135 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
eine umfangreiche Antwort und klar auf den Sachverhalt eingegangen. Danke ihnen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Frau Dr. Seiter hat meine Frage ausführlich beantwortet und mir sehr weitergeholfen. Ich bin sehr zufrieden. Besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und schnelle Antwort.... ...
FRAGESTELLER