Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bäume entfernen lassen?


05.01.2005 19:36 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,
Ich habe vor kurzem ein EFH mit ca 500qm Grundstück in Schleswig-Holstein gekauft. Auf dem Nachbargrundstück stehen, entlang der ganzen Grundstückslänge(ca 30m)mehrere(8Stück)sehr große Tannen ca 8-10m hoch ca 20 cm von der Grenze entfernt und 2 Birken gleicher größe in ca 1-2 m abstand. Durch die Großen Bäume habe ich fast keine Sonne mehr auf meinem Grundstück(17m Breite)und der Rasen darunter ist stark vermoost. Die Wurzeln der Bäume ragen auf meinem Grundstück auch schon aus dem Boden heraus.
Nun würde ich gerne wissen, ob ich von dem Nachbarn verlangen kann das er die Bäume zurückschneidet oder gar entfernt. Da auf dieser Seite meines Grundstückes später mal mein Auffahrt gepflastert werden soll und dazu müssten die Wurzeln der Bäume auf meiner Seite gekappt werden. Und auf meiner Terasse hätte ich auch gerne ein bisschen Sonne.

MFG
05.01.2005 | 20:47

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst vielen Dank für Ihre Anfrage.

Als Eigentümer haben Sie grundsätzlich einen Abwehranspruch gegen Ihren Nachbarn gem. § 1004 BGB. Das bedeutet, sie können die Entfernung bzw. Rückschnitt der Bäume/Wurzeln geltend machen.

Allerdings setzt dies voraus, dass die Bäume/Wurzeln des Nachbarn Ihr Eigentum beeinträchtigen. Dies könnte insbesondere der Fall sein, wenn die Wurzeln die neue geplante Pflasterung beschädigen bzw. sie an den Baumaßnahmen erheblich hindern würden.

Die Beschattung eines Grundstücks stellt jedoch nach ständiger Rechtsprechnung keine erhebliche Beeinträchtigung dar. Einen Anspruch auf Licht gibt es leider nicht.

Im Übrigen müßte Ihr Nachbar auch ein Störer i.S.d.§ 1004 BGB sein. Dies ist nach den Umständen des Einzelfalls zu beurteilen, wobei entscheidend ist, ob sich die Nutzung des störenden Grundstücks im Rahmen ordnungsgemäßer Bewirtschaftung hält. Von diesem Ansatz aus ist die Störereigenschaft Ihres Nachbarn allein
schon deswegen zu bejahen, weil er nicht ausreichend dafür Sorge getragen hat, dass Wurzeln nicht über sein Grundstück hinauswachsen und keine weiteren Schäden hervorrufen.

Ich hoffe, Ihnen mit der Antwort geholfen zu haben.


MIt freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt




Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER