Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.838
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Architektenhonorar !

13.10.2016 23:34 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Mangelhafte Planung des Architekten bei Baukostenobergrenze

Guten Tag,
Ich habe eine Frage. Wir wollten ein Haus bauen und sind deswegen zu einem Beratungsgespräch zum Architekten. Damit dieser eine ungefähre Vorstellung von unseren Wünschen bekam hatten wir einen Plan des Hause und des Grundstückes mitgebracht. Bei diesem Gespräch sagte der Architekt, dass unser Wunschhaus über 320000 € kosten würde. Wir machten einen zweiten Termin aus bei diesem sagten wir unser Buget sei Max. 270000 € ,dass wir das Haus kleiner eben kostengünstiger wollten und ob das realisierbar sei.Antwort des Architekten das bekommen wir hin.Auch war uns noch nicht klar ob eine Bebauung des Grundstückes möglich war dies sollte der Architekt herausfinden.Ebenso plante der Architekt das Haus kleiner schickte uns den Plan mit Email aber mit einer viertelgewändelten Treppe die wir ausdrücklich NICHT wollten und deshalb reklamierten.Nach einigem hin und her ( zog sich über mehrere Monate ) war der Plan dann so wie wir ihn wollten. Darauf hin bekamen wir die Außenansicht mit Fensterverteilung zu gesendet mit dem Zusatz wenn diese passt könnte der Bauantrag dann eine Woche später unterschrieben werden. Wir riefen den Architekten an um ein Gespräch zu vereinbaren um die Verteilung zu besprechen. Bei diesem Gespräch legte er uns dann eine Kostenschätzung von 363000€ vor. Wir waren geschockt. Einen Tag später baten wir den Architekten sein Rechnung fertig zu machen da diese Kosten für uns nicht finanzierbar seien. Er meinte etwas günstiger gehe es schon ( 336000€)was auch noch zu teuer war. Jetzt kam die Rechnung wir sollen 12475,26€ bezahlen. Da er Leistungsphasen 1,2,3,4 erbracht hätte. Jetzt unsere Frage hätte der Architekt uns nicht schon viel früher eine Kostenschätzung vorlegen müssen nicht erst kurz vor dem Bauantrag? Wenn die Kosten bekannt gewesen wären hätten wir ja nicht weiter geplant. Und konnte er obwohl bis heute kein schriftlicher Vertrag besteht einfach in die Entwurfsplanung und Genehmigungsplanung übergehen. Uns war zu keinem Zeitpunkt klar, dass das Haus teurer als 270.000€ werden würde. Können wir die Honorarkosten irgendwie reklamieren?
Der Architekt bezog sich auf abrechenbare Baukosten Netto 252.100,84€ vorläufiges Gesamthonorar netto bei 100% Leistung= 38.400,79€ Lph 1) 2%, 2 ) 7%, 3) 15%, 4) 2% + Nebenkosten 5% = 10,483,42€ + MwSt.( Honorarzone 3 mitte)

Mit freundlichen Grüßen C.Baum
14.10.2016 | 06:19

Antwort

von


(130)
Mainzer Str. 116
66121 Saarbrücken
Tel: 0681-40141116
Web: http://www.schroeder-anwaltskanzlei.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Auf der Grundlage Ihrer Schilderung scheint an der Rechnung des Architekten verschiedenes nicht zu stimmen.

Zunächst mal wäre die Rechnung auch dann nicht richtig, wenn man von dem Thema Kostenüberschreitung absähe. Denn ohne schriftlichen Architektenvertrag darf der Architekt maximal die Honorarzone 3 mindest abrechnen und darf Nebenkosten nicht pauschal, sondern nur auf Nachweis abrechnen. Daraus ergäbe sich bei den angegebenen anrechenbaren Kosten und den von Ihnen wiedergegebenen 2 Prozent für Leistungsphase 4 ein Nettohonorar ohne Nebenkosten von etwa 8900 Euro.

Sodann ist die Leistung des Architekten aus zwei Gründen mangelhaft.

Erstens hätte der Architekt schon im Rahmen der Vorentwurfsplanung, Leistungsphase 2, eine Kostenschätzung präsentieren müssen. Dies gehört zu den Grundleistungen dieser Leistungsphase. Wenn er dies nicht getan hat, haben Sie sozusagen die Vorentwurfsplanung noch gar nicht verlassen. Die Kostenschätzung dient nach der HOAI ausdrücklich der Klärung der Finanzierung.

Zweitens haben Sie nach Ihrer Schilderung mit dem Architekten eine Baukostenobergrenze vereinbart. Hält der Architekt diese Kostengrenze nicht ein, ist seine Planung mangelhaft.

Aus den Mängeln ergeben sich Gewährleistungsrechte nach § 634 BGB. Diese bestehen in erster Linie in dem Recht auf Nachbesserung, also hier in einer Umplanung im Rahmen der Vorentwurfsplanung mit dem Ziel der Einhaltung der Kostengrenze. Wenn die Nachbesserung fehlschlägt oder innerhalb einer gesetzten Frist nicht errieicht wird, kommen Rücktrittsrechte oder Minderung bzw. Schadensersatz in Betracht.

Entscheidend ist an dieser Stelle, wie man sich als Auftraggeberin verhält, insbesondere ob man die Abnahme der Leistung erklärt oder ob man seine Gewährleistungsrechte geltend macht. Ihre Schilderung ist insoweit etwas unklar. Wenn Sie nach der Präsentation der Kostenschätzung "die Rechnung verlangt haben", ist das auslegungsbedürftig. Das könnte sowohl eine Abnahme als auch eine Rücktrittserklärung sein. Es käme darauf an, was im einzelnen gesprochen und getan wurde.

Damit Sie keine Rechte verlieren, rate ich Ihnen dringend, den Sachverhalt weiter rechtlich prüfen zu lassen, bevor Sie weitere Erklärungen gegenüber dem Architekten abgeben. Bei Bedarf stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Martin Schröder

Nachfrage vom Fragesteller 15.10.2016 | 09:57

Danke für die schnelle Antwort. In der ersten Schilderung habe ich vergessen zu erwähnen, dass wir den Architekten mündlich beauftragt hatten das Projekt bis zum Bauantrag zu erstellen. Habe ich richtig verstanden, dass der Architekt gesetzlich verpflichtet gewesen wäre und eine schriftliche Kostenschätzung vor!!!! Beginn der Lp 3 und Lp 4 vorzulegen? Wären dies somit also nicht abrechenbare?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.10.2016 | 13:02

Richtig.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
ANTWORT VON

(130)

Mainzer Str. 116
66121 Saarbrücken
Tel: 0681-40141116
Web: http://www.schroeder-anwaltskanzlei.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verwaltungsrecht, Wohnungseigentumsrecht, Baurecht, Zivilrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER