Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung gefälscht


29.11.2006 13:11 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Ich arbeite bei einer Stadtverwaltung in Nordrhein-Westfalen und habe im August 2006 eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für eine Woche gefälscht. Im November habe ich eine AU-Bescheinigung dahingehend geändert, dass das Ausstellungsdatum handschriftlich von mir auf ein anderes geändert wurde.

Nun hat mir mein Arbeitgeber nahe gelegt, eine Selbstanzeige zu stellen, damit er noch etwas für mich tun kann. Diese habe ich gestern gestellt.
Morgen (30.11.2006) habe ich eine Anhörung durch den Personalrat. Wie kann ich dort am Besten auftreten und was kann ich dort am Besten sagen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Schilderungen gern wie folgt beantworten möchte.

Da die Vorwürfe anscheinend nicht mehr auszuräumen sind, sehe ich für Sie nur noch die „Flucht nach vorn“. Dazu gehört als erster Schritt sicherlich die Selbstanzeige, die Sie ja bereits gestellt haben.

Sie banal es klingen mag, Sie sollten Ihren Fehltritt bei der Anhörung zugeben, Reue zeigen und beteuern, dass solche oder ähnliche Vorkommnisse sich in Zukunft nicht wiederholen werden. Wenn Sie sich bisher nichts haben zu Schulden kommen lassen, sollten Sie in jedem Fall auf diesen Punkt verweisen und zeigen, dass es sich um einen einmaligen Fauxpas gehandelt hat. Je länger das Arbeitsverhältnis bereits beanstandungsfrei dauert, desto besser ist dies für Sie.

Möglicherweise haben Sie ja auch eine plausible Erklärung parat, weshalb Sie damals in einer bestimmten Ausnahmesituation so gehandelt haben (besondere Stress-/Krankheitsituation o.ä.) und dies aufgrund nunmehr geänderter Umstände heute nicht wieder vorkommen kann. Wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen noch einmal „Rückendeckung“ gewähren will, sollte eine Kündigung zu vermeiden sein.

Da Ihr Verhalten allerdings sogar strafrechtliche Relevanz hat, dürften Sie um eine Abmahnung nicht herumkommen. Zulässig wäre wohl auch eine verhaltensbedingte Kündigung. Zwar hat grundsätzlich einer verhaltensbedingten Kündigung eine Abmahnung vorauszugehen.

Jedoch kein Grundsatz ohne Ausnahme: Das Landesarbeitsgericht Hamm hat in seinem Urteil 4 Sa 1328/05 vom 15.12.2005 hervorgehoben, dass es typische Fälle von Störungen im personalen Vertrauensbereich gibt, die in der Regel eine vorherige Abmahnung entbehrlich machen. Hierzu hat das LAG insbesondere strafbare Handlungen des Arbeitnehmers zum Nachteil anderer Arbeitnehmer oder des Arbeitgebers oder von Kunden oder sonstige schwere arbeitsvertragliche Verfehlungen angeführt. Ausdrücklich Bezug nimmt das LAG diesbezüglich auf das Fälschen einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung und eine Entscheidung des LAG Bremen.

Abschließend bitte ich zu beachten, dass diese Antwort zwar alle wesentlichen Aspekte des von Ihnen geschilderten Falles umfasst, jedoch daneben Tatsachen relevant sein könnten, die möglicherweise zu einem anderen Ergebnis führen könnten. Verbindliche Auskünfte sind nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.

Ich hoffe, Ihnen zunächst eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen für Ihre morgige Anhörung alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Kraft
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER