Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Antrag auf PHK-Vergütung

| 05.07.2015 13:39 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung: Zur Rückforderung von Verfahresnkostenhilfe.

Guten Tag,
in meiner Familiensache habe ich PKH erhalten.
Diese muss ich nun i.H.v. 115,00 Euro/Monat zurückzahlen. Das ist ja auch soweit ok.
Nun muss ich zusätzlich die hälftigen Gerichtskosten i.H.v. 248,75 Euro sowie Rechtsanwaltskosten i.H.v. 4742,86 Euro zurückzahlen
(Mehrvergütung §§ 50,55 Abs. 6 RVG).
Meine finanzielle Lage lässt das aber nicht zu.
Ich weiß nicht mehr weiter.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Das Gericht kann prüfen, ob sich in Ihren wirtschaftlichen Verhältnissen Veränderungen ergeben haben. Offenbar war das Gerichjt der Auffassung, dass Sie jetzt in der lage sind, 115,-- € monatlich auf die entstandenen Kosten zurückzuzahlen.

Ob dies richtig oder möglicherweise fehlerhaft ist, kann ich so leider nicht überprüfen.

2.
Wenn Sie mit der Entscheidung des Familiengerichts nicht einverstanden sind, können Sie dagegen beim FamiliengerichtBeschwerde einlegen. Die Beschwerde muss innerhalb von 2 Wochen, nachdem Ihnen die Entscheidung des Familiengerichts zugestellt worden ist, eingelegt werden.








Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 05.07.2015 | 14:46

Das heißt also, dass ich gegen den Bescheid, dass ich zusätzlich die hälftigen Gerichtskosten i.H.v. 248,75 Euro sowie Rechtsanwaltskosten i.H.v. 4742,86 Euro zurück zu zahlen habe, Einspruch einlegen kann?
Und wenn ja, wie mache ich das ???

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.07.2015 | 17:33

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme uch wie folgt Stellung:

Sie können gegen den B eschluss sofortige Beschwerde einlegen. Sie können zu Gericht gehen, dann wird Ihr Beschwerde zu Protokoll genommen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Moosmann

Bewertung des Fragestellers 12.12.2015 | 06:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Im Hinblick auf die dürftigen Informationen war eine ausführlicherere und weitergehende Beratung leider nicht möglich gewesen.
FRAGESTELLER 12.12.2015 2,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70509 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurze, knackige Antwort - vielen Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat meine Frage zu 100% beantwortet und auch die Rückfrage noch bearbeitet. Was ich vor allem toll fand, dass dies alles innerhalb von zwei Stunden passierte und jetzt kommt es: An einem Sonntag! Herr Wilking, vielen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Anwalt, jederzeit wieder! ...
FRAGESTELLER