Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Antrag auf Elternzeit inkl. Antrag auf Teilzeitbeschäftigung in Elternzeit

| 06.03.2009 15:13 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich befinde mich aktuell im Mutterschutz und möchte nach der Geburt meines Kindes direkt den "Antrag auf Elternzeit" zusammen mit dem "Antrag auf Teilzeitbeschäftigung in der Elternzeit" an meinen Arbeitgeber senden (mit Einschreiben per Rückschein).

Anbei der geplante Text:

-----------------------------

Sehr geehrter Herr x,

mit diesem Schreiben möchte ich Elternzeit für mein Kind Vorname Nachname, geboren am 17. April 2009 beantragen.
Die Elternzeit soll im unmittelbaren Anschluss an der Mutterschutzfrist starten und zunächst für 2 Jahre bis zum 2. Geburtstag meines Kindes gelten:

Start: 15. Juni 2009, Ende: 17. April 2011.

Ich bestätige, dass mein Kind mit mir in einem Haushalt lebt und von mir selbst betreut und erzogen wird.

Gerne möchte ich in meiner Elternzeit meinen Beruf in Teilzeit ausüben und zwar vom 1. April 2010 bis zum 17. April 2011 mit 16 Wochenstunden und beantrage hiermit Ihre Zustimmung.

Ich wünsche mir folgende Aufteilung meiner Arbeitszeit:

Dienstags von 7:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Donnerstags von 7:30 Uhr bis 16:30 Uhr


Bei eventuellen Rückfragen können Sie mich gerne jederzeit kontaktieren.

----------------------


Als Vorlage meines Anschreibens diente mir ein Dokument aus dem Hause „Stiftung Warentest“.

Ich benötige nun nur noch einen letzten juristischen Blick auf mein Anschreiben. Folgende Anfragen ergeben sich dabei.

a)
Das Kind wird vermutlich am 17. April geboren. Zunächst möchte ich nur 2 Jahre Elternzeit nehmen, um flexibel mit der Gestaltung des 3. Jahres vorgehen zu können. Die Mutterschutzfrist á 8 Wochen nach der Geburt des Kindes wird meines Wissens mit der zweijährigen Elternzeit verrechnet. Die Elternzeit beginnt nach diesen 8 Wochen. Somit ist es korrekt, wenn ich die ersten beiden Jahre, wie im Anschreiben genannt, mit dem Zeitraum 15.06.2009 bis 17.04.2011 angebe, richtig?

b)
Wenn ich ab dem 1. April 2010 wieder in Teilzeit einsteigen möchte, ist es wiederum korrekt, in meinem Anschreiben als Arbeitszeitraum die Zeit vom 1. April 2010 bis zum 2. Geburtstag meines Kindes .(17.04.2011) anzugeben, oder?

c) Spätestens 7 Wochen vor dem geplanten Beginn meiner Teilzeittätigkeit teile ich dem Arbeitgeber nochmals schriftlich mit, ab wann und wie lange und mit welcher Aufteilung ich mir das Teilzeitarbeitsverhältnis vorstelle/wünsche, richtig?

Vielen Dank!



-- Einsatz geändert am 07.03.2009 14:00:16
Eingrenzung vom Fragesteller
07.03.2009 | 13:52

Sehr geehrte Ratsuchende,

anhand Ihrer Anfrage beantworte ich die Fragen wie folgt:


Ja, die Mutterschutzfrist wird angerechnet (8 Wochen).
Auch ansonsten sind Ihre Schilderungen (zu a), b) und c) ) richtig und rechtlich der Brief nicht zu beanstanden.

Mein Rat allerdings:

Um flexibel zu bleiben, könnten Sie zunächst für die ersten zwei Jahre die Elternzeit angeben (also bis 15.04.2011) und später (also sieben Wochen vor dem 15.04.2011) eine Aufteilung der Teilzeit bestimmen. Ihre Aufteilung ist rechtlich ok, so könnten Sie Ihre Flexibilität wahren.
Denn die Anzeige der Elternzeit ist eine unwiderrufliche Erklärung Ihrerseits.

Hier die maßgeblichen Vorschriften:


§ 15 BEEG
Anspruch auf Elternzeit

(1) 1Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Elternzeit, wenn sie
1.a)mit ihrem Kind,
b)mit einem Kind, für das sie die Anspruchsvoraussetzungen nach § 1 Abs. 3 oder 4 erfüllen, oder
c)mit einem Kind, das sie in Vollzeitpflege nach § 33 des Achten Buches Sozialgesetzbuch aufgenommen haben,
in einem Haushalt leben und
2.dieses Kind selbst betreuen und erziehen.
2Nicht sorgeberechtigte Elternteile und Personen, die nach Satz 1 Nr. 1 Buchstabe b und c Elternzeit nehmen können, bedürfen der Zustimmung des sorgeberechtigten Elternteils.
(1a) 1Anspruch auf Elternzeit haben Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen auch, wenn sie mit ihrem Enkelkind in einem Haushalt leben und dieses Kind selbst betreuen und erziehen und
1.ein Elternteil des Kindes minderjährig ist oder
2.ein Elternteil des Kindes sich im letzten oder vorletzten Jahr einer Ausbildung befindet, die vor Vollendung des 18. Lebensjahres begonnen wurde und die Arbeitskraft des Elternteils im Allgemeinen voll in Anspruch nimmt.
2Der Anspruch besteht nur für Zeiten, in denen keiner der Elternteile des Kindes selbst Elternzeit beansprucht.
(2) 1Der Anspruch auf Elternzeit besteht bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres eines Kindes. 2Die Zeit der Mutterschutzfrist nach § 6 Abs. 1 des Mutterschutzgesetzes wird auf die Begrenzung nach Satz 1 angerechnet. 3Bei mehreren Kindern besteht der Anspruch auf Elternzeit für jedes Kind, auch wenn sich die Zeiträume im Sinne von Satz 1 überschneiden. 4Ein Anteil der Elternzeit von bis zu zwölf Monaten ist mit Zustimmung des Arbeitgebers auf die Zeit bis zur Vollendung des achten Lebensjahres übertragbar; dies gilt auch, wenn sich die Zeiträume im Sinne von Satz 1 bei mehreren Kindern überschneiden. 5Bei einem angenommenen Kind und bei einem Kind in Vollzeit- oder Adoptionspflege kann Elternzeit von insgesamt bis zu drei Jahren ab der Aufnahme bei der berechtigten Person, längstens bis zur Vollendung des achten Lebensjahres des Kindes genommen werden; die Sätze 3 und 4 sind entsprechend anwendbar, soweit sie die zeitliche Aufteilung regeln. 6Der Anspruch kann nicht durch Vertrag ausgeschlossen oder beschränkt werden.
(3) 1Die Elternzeit kann, auch anteilig, von jedem Elternteil allein oder von beiden Elternteilen gemeinsam genommen werden. 2Satz 1 gilt in den Fällen des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1 Buchstabe b und c entsprechend.
(4) 1Der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin darf während der Elternzeit nicht mehr als 30 Wochenstunden erwerbstätig sein. 2Eine im Sinne des § 23 des Achten Buches Sozialgesetzbuch geeignete Tagespflegeperson kann bis zu fünf Kinder in Tagespflege betreuen, auch wenn die wöchentliche Betreuungszeit 30 Stunden übersteigt. 3Teilzeitarbeit bei einem anderen Arbeitgeber oder selbstständige Tätigkeit nach Satz 1 bedürfen der Zustimmung des Arbeitgebers. 4Dieser kann sie nur innerhalb von vier Wochen aus dringenden betrieblichen Gründen schriftlich ablehnen.
(5) 1Der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin kann eine Verringerung der Arbeitszeit und ihre Ausgestaltung beantragen. 2Über den Antrag sollen sich der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin innerhalb von vier Wochen einigen. 3Der Antrag kann mit der schriftlichen Mitteilung nach Absatz 7 Satz 1 Nr. 5 verbunden werden. 4Unberührt bleibt das Recht, sowohl die vor der Elternzeit bestehende Teilzeitarbeit unverändert während der Elternzeit fortzusetzen, soweit Absatz 4 beachtet ist, als auch nach der Elternzeit zu der Arbeitszeit zurückzukehren, die vor Beginn der Elternzeit vereinbart war.
(6) Der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin kann gegenüber dem Arbeitgeber, soweit eine Einigung nach Absatz 5 nicht möglich ist, unter den Voraussetzungen des Absatzes 7 während der Gesamtdauer der Elternzeit zweimal eine Verringerung seiner oder ihrer Arbeitszeit beanspruchen.
(7) 1Für den Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit gelten folgende Voraussetzungen:
1.Der Arbeitgeber beschäftigt, unabhängig von der Anzahl der Personen in Berufsbildung, in der Regel mehr als 15 Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen,
2.das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen besteht ohne Unterbrechung länger als sechs Monate,
3.die vertraglich vereinbarte regelmäßige Arbeitszeit soll für mindestens zwei Monate auf einen Umfang zwischen 15 und 30 Wochenstunden verringert werden,
4.dem Anspruch stehen keine dringenden betrieblichen Gründe entgegen und
5.der Anspruch wurde dem Arbeitgeber sieben Wochen vor Beginn der Tätigkeit schriftlich mitgeteilt.
2Der Antrag muss den Beginn und den Umfang der verringerten Arbeitszeit enthalten. 3Die gewünschte Verteilung der verringerten Arbeitszeit soll im Antrag angegeben werden. 4Falls der Arbeitgeber die beanspruchte Verringerung der Arbeitszeit ablehnen will, muss er dies innerhalb von vier Wochen mit schriftlicher Begründung tun. 5Soweit der Arbeitgeber der Verringerung der Arbeitszeit nicht oder nicht rechtzeitig zustimmt, kann der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin Klage vor den






Zudem gibt es sehr gute Erklärungen über das Thema auf der Homepage des Bundesministerium des Soziales.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.

Nachfrage vom Fragesteller 09.03.2009 | 15:40

Sehr geehrte Frau Kusnierek,

vielen Dank für Ihre Antwort. Es ist gut zu wissen, dass die genannten Zeiträume korrekt sind und dass das Anschreiben juristisch i.O. ist.

Nun habe ich noch eine Nachfrage zu Ihrem Ratschlag.
Ich plane in der Tat, nach den ersten 2 Jahren das 3. Jahr der Elternzeit direkt anschließen zu lassen und für dieses 3. Jahr ebenfalls 16 Wochen-Stunden zu vereinbaren.

Sicherlich meinen Sie mit Ihrem Ratschlag, dass ich dieses 3. Jahr erst sieben Wochen vor dem tatsächlichen Beginn ankündigen muss und auch dann erst eine erneute Aufteilung der Teilzeit nennen muss, oder?

In der Broschüre des BMFSFJ heißt es hierzu:

"Bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes kann
Elternzeit ohne Zustimmung der Arbeitgeberseite genommen
werden, d. h. auch dann, wenn zunächst nur Elternzeit
für den Zweijahreszeitraum beantragt wird. Die Anmeldung
der Elternzeit, die über den Zeitraum von zwei Jahren hinausgeht,
muss erst sieben Wochen vor ihrem Beginn der
Arbeitgeberseite zugegangen sein. Wenn sich das dritte
Jahr Elternzeit unmittelbar an eine bereits beanspruchte
Elternzeit anschließt, zählt es nicht als neuer Zeitabschnitt."

Vielen Dank und freundliche Grüße!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.03.2009 | 16:01

Zu Ihrer Frage:


`Sicherlich meinen Sie mit Ihrem Ratschlag, dass ich dieses 3. Jahr erst sieben Wochen vor dem tatsächlichen Beginn ankündigen muss und auch dann erst eine erneute Aufteilung der Teilzeit nennen muss, oder? `

Ja, genauso ist es gemeint. Um flexibel zu bleiben, könnten Sie also sieben Wochen vor Ablauf der ersten zwei Jahre Elternzeit die Verteilung der Stunden bestimmen gegenüber dem Arbeitgeber.

MfG

Bewertung des Fragestellers 10.03.2009 | 10:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 10.03.2009 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68779 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, endlich habe ich Klarheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat die Frage schnell und korrekt beantwortet. ...
FRAGESTELLER