Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anfrage Finanzamt beim Arbeitgeber

12.01.2010 08:32 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch


Im Zusammenhang mit der Absetzung eines PC bei der Steuererklärung habe ich dem Finanzamt mitgeteilt, daß mein Arbeitgeber diesbezüglich keine Bescheinigungen ausgibt und auch keine Auskünfte erteilt.
Ungeachtet dieses Hinweises hat nun das Finanzamt meinen Arbeitgeber angeschrieben und um Auskünfte gebeten.

Muß ich mir das gefallen lassen?
Wer haftet für die Nachteile, die mir für meine berufliche Laufbahn entstehen?






Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Frage anhand des von Ihnen dargestellten Sachverhaltes und des ausgelobten Einsatzes wie folgt beantworten:

Das Finanzamt ist durchaus berechtigt Nachfragen beim Arbeitgeber zu erheben, wenn Zweifel an der Richtigkeit Ihrer Angaben bestehen.

Nicht ganz klar ist mir, wie Ihnen hierdurch Nachteile für Ihre berufliche Laufbahn entstehen sollen.
Wahrscheinlich geht es um die Frage inwiefern Sie einen PC außerhalb des Arbeitsplatzes nutzen müssen für Ihren Beruf und ob der Arbeitgeber hierzu Zuschüsse gezahlt hat.

Durch diese Anfrage dürften Ihnen keine Nachteile entstehen, zudem die Nachfragen des Finanzamtes berechtigt sind.

Nachfrage vom Fragesteller 13.01.2010 | 11:48

Es geht mir nicht um das Recht des Finanzamtes, Fragen zu stellen.
Die zuständigen Mitarbeiter in einem Großunternehmen können nicht für tausende Angestellte Fragen des Finanzamtes beantworten. Das ist nicht der Job, für den sie bezahlt werden. Dieser Sachverhalt wurde dem Finanzamt mitgeteilt. Wenn daraufhin trotzdem Fragen gestellt werden, ist das aus meiner Hinsicht nicht förderlich.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.01.2010 | 11:57

Sehr geehrter Fragesteller,

wie gesagt, Sie haben keinen Anspruch darauf diese Fragen des FA zu unterbinden. Wenn die Fragen nicht beantwortet werden führt dies üblicherweise zum Verlust des Werbungskostenabzuges, so dass Ihnen daran gelegen sein sollte den Sachverhalt gegenüber dem Finanzamt aufzuklären.

Mit freundlichen Grüßen

Haberbosch

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70024 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle Bearbeitung, eine sehr kompetente,den Einzelfall betrachtende und freundliche Rechtsanwältin ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top, super verständlich und schnell geantwortet. Würde ich immer wieder so machen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und Klare Antworte. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen