Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abgelehnter Antrag, Jobcenter

21.10.2015 07:56 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork


Hallo, es geht um folgendes...

Ich war zuvor Aufstockerin und musste durch einen Wohnortwechsel bei einem neuen Jobcenter Leistungen beantragen. Diese wurden mir abgewiesen, nachdem der Widerspruch auch abgelehnt wurde, wurde letzten Monat gegen den Bescheid Klage eingereicht.

Nun habe ich im Job eine fristgerechte Kündigung erhalten. ALG I steht mir laut Arbeitsagentur nicht zu (da keine 12 Monate). Also habe ich das Jobcenter informiert, bei welchen gerade gegen den Bescheid geklagt wird. Diese möchten jetzt einen kompletten Neuantrag von mir. Meine Frage ist das so richtig? Schließlich hat das Jobcenter meine kompletten Unterlagen vorliegen, bis auf die Tatsache das kein Gehalt mehr fließt, hat sich ja nichts geändert. Und es wurde über die Klage ja noch gar nicht entschieden.

Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen, da es langsam ziemlich eng bei mir wird, und das Jobcenter auch eine Vorauszahlung ohne Neuantrag ablehnt.

Sehr geehrter Fragesteller,



Frage 1:
"Meine Frage ist das so richtig?"



Ja, das ist nach Ihrer Schilderung grundsätzlich so richtig.



Allerdings können Sie unter Hinweis auf die bereits eingereichten Unterlagen schriftlich und nachweisbar hinsichtlich des Erstantrags darum bitten, Ihnen konkret zu bennen, welche Unterlagen nochmals erneut einzureichen sind.

Dies wird nach Ihrer Schilderung vorrangig der Antrag selbst sowie die aktuellen Kontoauszüge sein, da Ihre letzte vollständige Beantragung erst wenige Monate zurückliegt.

Daher sollten Sie Verweis auf § 65 I Nr. 3 SGB I anregen, dass man soweit möglich die Unterlagen Ihres Erstantrags heranzieht und nur noch das anfordert, was aufgrund der erneuten Beantragung erforderlich ist.






Mit freundlichen Grüßen


Raphael Fork
-Rechtsanwalt-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69995 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super schnelle und wirklich ausführliche Antwort der Anwältin. Alle wichtigen Gesetzesstellen und sogar Tipps mit beigefügt, das hat mir sehr geholfen. Würde ich jederzeit wieder in Anspruch nehmen, um Sachverhalte abzuklären. ... ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Alles in Ordnung, mit einigen kleinen Abstrichen. Musste ein paar Fragen wiederholen, dies wurde aber zur Zufriedenheit beantwortet. Die Antwort war sehr sachlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top, meine Frage wurde sehr schnell, ausführlich und vor allem verständlich beantwortet. Super, würde ich immerwieder beauftragen. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen