Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Immobilienkauf, Käufer ist eingezogen ohne Bezahlung


13.01.2007 17:45 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Rechtsanwältin/Anwalt
Vor 4 Monaten habe ich eine Immobilie verkauft, beurkundet durch einen Notar. Im Vertrag wurde vereinbart:
1. Zahlung Fällig innerhalb 4 Wochen ansonsten Strafzins (banküblich)
2. Einzug nach Bezahlung
Mein Problem:
Der Käufer zog sofort ein um zu renovieren.
Der Kaufpreis, wurde bis dato nicht bezahlt, es kommen immer neue Vertröstungen zur Finanzierung.
Der inzwischen aufgelaufene Zins wird nicht bezahlt, allerdings bekomme ich laufend Kopien über angebliche Überweisung auf mein Konto, Geld trifft aber bei mir nicht ein.

Meine Fragen:
Was kann ich tun?
Wie bekomme ich den Käufer aus dem Haus, ist dies eine Hausbesetzung?
Hilft mir die Polizei bei einer evtl Räumung?
Hat eine Betrugsanzeige Aussicht auf Erfolg.

Danke für Ihre Antwort
13.01.2007 | 18:01

Antwort

von


972 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Üblicherweise wird das Grundstück erst nach Kaufpreiszahlung übereignet, also der Eigentümerwechsel im Grundbuch eingetragen. In dem Falle könnten die Bewohner einfach mithilfe der Polizei rausgeworfen werden.

Wenn das Grundstück jedoch bereits im Eigentum der Käufer ist, dann können Sie entweder unter Fristsetzung den Kaufvertrag für nichtig erklären und die Rückübereignung fordern oder Sie leiten ein Zwangsvollstreckungsverfahren gegen die Gegenseite ein.

Ein Betrug wäre gegeben, wenn die Gegenseite von Anfang an wußte, daß sie kein Geld hat.

Angesichts der Größenordnung sollten Sie unbedingt einen örtlichen Kollegen hinzuziehen. Alles andere wäre fahrlässig.

Bitte teilen Sie mir im Wege der kostenlosen Nachfragefunktion mit, ob das Grundstück bereits übereignet wurde, also ob der Eigentümerwechsel bereits im Grundbuch eingetragen wurde. Auch bitte ich um Mitteilung, ob sich die Käufer der sofortigen Zwangsvollstreckung unterworfen haben (steht wenn im Kaufvertrag drin) und was der Notar zu der Situation sagt.

Bitte benutzen Sie auch sonst die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Das Zurückhalten von Informationen kann die Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich als erste rechtliche Orientierung gedacht.


Nachfrage vom Fragesteller 13.01.2007 | 18:28

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
Zu meinem Bedauern ist der zuständige Notar erst in Urlaub und jetzt krank und ich wollte eine schnelle Antwort um nichts zu versäumen.Diese haben Sie mir gegeben. Danke.
Hier meine Nachfrage:Laut Vertrag erfolgte die Besitzübergabe sofort. Der Käufer darf erst nach Zahlung des Kaufpreises bauliche Veränderungen vornehmen.
Die Auflassung erfolgt nach vollständiger Bezahlung des Kaufpreises.
Mit freundlichen Grüssen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.01.2007 | 15:29

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn die Besitzübergabe sofort nach Vertragsschluß erfolgte, haben die Käufer ein Recht, darin zu wohnen. Ein Rauswurf mit polizeilicher Unterstützung ist dann unmöglich.

Ich rate Ihnen daher, die Kaufpreiszahlung mit Fristsetzung einzufordern. In diesem Brief (Einschreiben mit Rückschein) sollten Sie auch den Rücktritt vom Vertrag bei Fristversäumen ankündigen.
Wenn die Frist von der Gegenseite versäumt wird, können Sie den Rücktritt vom Vertrag verkünden und die Herausgabe der Immobilie fordern (also eine Zwangsräumung veranlassen).
Alternativ können Sie (nach Rücksprache mit dem Notar) wegen des Kaufpreises in das Vermögen der Käufer zwangsvollstrecken.

Ich rege an, in jedem Fall einen örtlichen Kollegen Ihres Vertrauens hinzuzuziehen (Zwangsmaßnahmen sind immer eine formaljuristisch schwierige Angelegenheit), sowie den Notar informiert zu halten (sicher hat er einen Notarsvertreter).

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

ANTWORT VON

972 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER