Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Immobilienkauf, wird Kaufpreis mit Übergabe oder mit Unterschrift fällig?


| 11.05.2007 06:53 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Hallo,wir sind einem an einer immobilie interessiert die von der BHW angeboten wird.Der Verkäufer bietet das Haus zum jetzigen Zeitpunkt an,mit Option noch etwa 6 Monate nach Kaufvertrag als Mieter darin Wohnen zu können.Grund dafür ist,dass er auf einen Heimplatz wartet aber noch keinen genauen Einzugstermin hat.Wir haben unserer Meinung nach den Kaufpreis stark reduzieren können und ihm dann angeboten das er die 6 monate kostenlos in unserem Haus wohnen kann(Nebenkosten muss er tragen).Nun zu meinen Fragen.
Wann würde der Kaufpreis fällig.Zu dem Zeitpunkt wenn wir die Verträge unterzeichnen oder zur endgültigen Übergabe in 6 Monaten?
Wenn zur Übergabe,könnte er eine Anzahlung verlangen?
Wenn es nun, z.b weil er eine zu Hohe Anzahlung für uns Verlangt nicht zum Kauf kommt,kann dann der Makler dennoch Provision beziehen? Gruss

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

1. wann der Kaufpreis fällig wird, können Sie und der Verkäufer im Kaufvertrag einvernehmlich regeln. Nur wenn Sie keine Regelung darüber vereinbaren und sich auch aus den Umständen nichts anderes ergibt, gilt die gesetzliche Regelung, nach der der Kaufpreis sofort (mit Vertragsschluss) fällig wird (vgl. § 271 BGB).

Sie sollten daher den Verkäufer bei Interesse darauf drängen, eine entsprechende Fälligkeitsklausel in den Grundstückskaufvertrag aufnehmen.

2. Eine Anzahlung - soweit nicht vertraglich vereinbart - kann nicht verlangt werden.

3. Wenn es nicht zum Kauf kommt, dann kann der Makler von seinem Klienten keine Provision fordern (vgl. § 652 BGB). Anders auch hier wieder, wenn im Maklervertrag abweichende Bestimmungen vereinbart wurden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit einen ersten Eindruck vermitteln.

Soweit aus dem Bereich www.frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich persönlich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Schneider
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER