Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

7 Ergebnisse für „krankenkasse ablehnung sgb krankengeld“


| 30.3.2016
von Rechtsanwalt Evgen Stadnik
Sehr geehrte Damen und Herren, ich beziehe zur Zeit wegen einer längerfristigen Erkrankung Krankengeld von meiner gesetzlichen Krankenkasse. ... Das Verfahren bei Auslandsreisen ist mir klar und braucht nicht behandelt zu werden. - § 16 des SGB V sagt aus, dass der Anspruch auf Krankengeld ruht, sofern sich der Versicherte im Ausland aufhält. ... - Kann es passieren, dass es Ablehnung seitens der Krankenkasse gibt, oder diese während der Zeit kein Krankengeld zahlt?
18.5.2013
Ende März hat ihn die Krankenkasse dazu aufgefordert, einen Reha-Antrag zu stellen. ... Die Erwerbsminderungsrente ist viel niedriger als das Krankengeld, weshalb wir natürlich nicht wollen, dass mein Mann auf Zeit verrentet wird. ... Und welche Rechte hat die Krankenkasse wirklich?
7.8.2014
Ich bin seit 4monaten aufgrund einer psyschischen Erkrankung au geschrieben .nun möchte die krankenkasse das ich eine stationäre Reha beantrage. das ist für mich jedoch undenkbar da meine Mutter und mein Vater sehr schwer krank sind und ich da man nicht weiss wieviel Zeit beide noch haben . kann ich das ablehnen und kann mir das KG verweigert werden. mit frdl.gruss
12.11.2014
von Rechtsanwalt Tamás Asthoff
Der Krankenkasse habe ich bereits mitgeteilt, dass ich den Kurantrag nicht unterschreiben werde, wenn ich weiß, dass ich emotional vor lauter Heimweh ohnehin keine Kur antreten kann. ... Man sagte mir, dass dann mein Krankengeld gestrichen wird und meine Mitgliedschaft endet.
19.5.2015
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Ich bin dabei einen Widerspruch gegen die Ablehnung meines Antrages zu formulieren. ... Welche Leistung zum Lebensunterhalt kann ich nach dem Krankengeld beziehen?
29.9.2015
von Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik
Sehr geehrte Rechtsanwälte, mein Fall: ich habe meinen Arbeitsplatz gegen einen Aufhebungsvertrag und Abfindungszahlung am 31.12.2014 aufgegeben und habe mich NICHT bei der Arbeitsagentur gemeldet, da ich z.Zt. von meiner Abfindung lebe und etwas neues versucht habe, auf die Beine zu stellen. Falls ich mich jetzt doch, was ich aber noch nicht endgültig weiss, bei der Arbeitsagentur Ende Dezember persönlich und dann zum 1.1.2016 arbeitslos melde, habe ich zwar eine Obliegenheitsverletzung begangen, die eine Woche Sperrzeit auslöst, aber die dreimonatige Sperre vermieden, sowie meinen Anspruch auf ALG1 von 15 auf 18 Monate erhöht (55 Jahre) Ich habe davon deswegen Kenntnis, weil ich im vergangenen Jahr auf der Agentur einmal war und den zukünftigen möglichen Fall in allen Eventualitäten nachgefragt hatte. Ich möchte jetzt von ihnen gerne wissen, was mich schlimmstenfalls an Sanktionen durch die Arbeitsagentur erwartet, wenn ich meinen lange geplanten, bezahlten und teuren, etwas über drei Wochen liegenden aussereuropäischen Urlaub AUCH DANN antrete, wenn die Arbeitsagentur mir diesen dann Ende Dezember/Anfang Januar doch verweigert, weil man mich beispielsweise gleich wieder vermitteln möchte etc.
1