Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

42 Ergebnisse für „wohnrecht frage tochter“

17.12.2011
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Dazu würde seine Mutter ausziehen und auf das Wohnrecht verzichten. ... Darf sie uns das Wohnrecht dann schenken? ... Und darf die Mutter uns ihr Wohnrecht schenken, ohne dass ihr Hartz IV gestrichten wird?
21.5.2013
Tochter 1 und 2 erhielten Bargeld. ... Tochter 1 erhält eine Vorsorgevollmacht von ihrem Vater. ... -Kann die Tochter 1(Vorsorgevollmacht) den Aufenthalt als auch das Wohnen von Tochter 2 zur Pflege ihres Vaters verbieten?

| 18.3.2016
von Rechtsanwalt Mikio Frischhut
Es wurde mir im Grundbuch ein lebenslanges Wohnrecht ( das Wohnrecht ist entgeltlich) für das gesamte Hausgrundstück eingetragen. Meine Tochter bewohnt mit ihrer Familie den unteren Teil des Hauses (gleiche Wohnfläche). ... Das gesamte Grundstück (Außenanlage) nutzt meine Tochter.

| 21.4.2011
Vereinbaren wollen wir ein notariell im Grundbuch eingetragenes lebenslanges Wohnrecht, das wir aber erst bei Bedarf in Anspruch nehmen möchten. ... In einer Wohnung wird die Tochter leben, in die andere möchten wir später einziehen. ... Also Vertragliche Vereinbarung: Wohnrecht mit späterer Nutzung und Vermietung bis Inanspruchnahme.
8.11.2020
| 60,00 €
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
Nun soll das OG an meine Tochter mit Freund vermietet werden. Beide Parteien (ich als Eigentümer, meine Eltern als Wohnrecht-Berechtigte) sind damit einverstanden. ... Falls nein, was wäre eine mögliche Lösung (z.B. das OG aus dem Wohnrecht herausnehmen ?)
7.5.2012
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Dabei wurde ein lebenslanges Wohnrecht der Eltern im Haus vereinbart und in Grundbuch festgehalten. ... -Aber ich kann nicht unter diesen Bedingungen (Wohnrecht)! ... Schon probiert: Mit dern Eltern zu reden, damit Sie auf Ihr Wohnrecht verzichten und Ihre Tochter eine Chance hat...
7.6.2006
von Rechtsanwältin Nina Marx
Im Erdgeschoß wohnt meine Tochter mit Kind, im 1.sten Stock wohnt meine Mutter und im 2.ten Stock wohnen meine Frau und ich. ... Meine Mutter (83 Jahre) hat ein im Grundbuch eingetragenes lebenslanges Wohnrecht. Das Wohnrecht ist als beschränkte persönliche Dienstbarkeit eingetragen.

| 26.9.2017
von Rechtsanwalt Dr. Andreas Neumann
Schilderung der Situation Tochter (+ Ehemann der Tochter) schließt mit Ihrer Mutter einen notariell beglaubigten Vertrag über ein lebenslanges Wohnrecht der Mutter (eingetragen im Grundbuch) für eine DHH, die 2. DHH wird derzeit vom Ehemann der Tochter bewohnt. Weitere Personen: Ehemann der Tochter Bruder der Tochter Tochter verstarb 2003, die unten beschriebene Immobilie geht komplett an Ehemann (Eigentümer), ebenso verstarb die Mutter 2016.
29.8.2015
Meiner Mutter räumte ich ein Wohnrecht nach § 1093 ein. ... Im Grundbuch wurde eingetragen: Beschränkte persönliche Dienstbarkeit (Wohnrecht gemäß §1093) für......gemäß Bewilligung vom ......

| 10.5.2015
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Mein Schwiegervater ist 1998 verstorben; meine Schwiegermutter hat ein Wohnrecht im Haus. ... Mittlerweile sieht sie es nicht mehr ein, überhaupt irgendwelche Kosten zu tragen und beruft sich auf ihr kostenfreies Wohnrecht. Um ihre Position zu stärken, wandte sie sich an ihre anderen Töchter und stiftete Missmut, indem sie die finanziellen Vorgänge um Zuge der Hausübertragung (bewusst oder unbewusst) falsch darstellte.
25.7.2007
von Rechtsanwältin Nina Marx
Da das Wohnrecht explizit nur für die Dame laut Notar in den Kaufvertrag eingetragen wurde, sehe ich in dem Verhalten der Tochter einen Verstoß. ... 2.Kann ich die Tochter auffordern zu gehen ? ... Da nur ein Wohnrecht ohne Gartennutzung in dem Vertrag eingetragen ist kommt da noch eine Frage auf.

| 18.8.2020
| 45,00 €
von Rechtsanwalt Robert Weber
Er räumt sich und Erika lebenslanges Wohnrecht ein (beschränkte persönliche Dienstbarkeit - Wohnungsrecht gemäß §§ 1090 - 1092 BGB). ... Ihre Tochter Margarete ist Erbin, verfügt über einen Hausschlüssel und fordert die Eigentümer auf, ihr den anderen Hausschlüssel auszuhändigen, welches diese verweigern.
22.8.2012
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Tochter A ist übrigens auch im Besitz einer General- und Vorsorgevollmacht. ... Tochter A stellt sich dann die Frage, ob sie die Wohnung unter diesen Umständen einfach weiter unentgeltlich nutzen kann oder ob sie ab diesem Zeitpunkt etwas Schriftliches braucht, sei es nun ein Mietvertrag oder ein irgendwie schriftlich fixiertes Wohnrecht. ... (Ein Wohnrecht der Tochter A soll aber nicht ins Grundbuch eingetragen werden.)
10.12.2016
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Meine Tochter hat mein Haus ( verkehrswert 160.000 ) für 90.000 € gekauft und finanziert.Ein Lebenslanges Wohnrecht hatte der damalige Notar noch abgelehnt, (06/2016) da die Bank sonst meiner Tochter den Kredit verwehrt hätte (Grundbucheintrag) Es ollte nachträglich eine schriftliche Einigung erfolgen. ... Es ist ja die Tochter Solange meine Tochter noch keinen Kredit hatte, habe ich für sie Auslagen von ca 1.400 € bezahlt !!! Nebenkosten, Versicherungen, Auto der Tochter usw.
18.6.2007
kenne eine nette dame 83 jahre verwitwet ( 1 tochter )seit langem kein kontakt zur tochter . dame kam auf mich zu und hat mir angeboten ihr 1 fam haus in ffm sofort zu überschreiben als gegenleistung möchte sie ein lebenslanges wohnrecht kostenlos und eine lebenslange rente von 500,00 euro . das haus hat einen verkehrswert von c.a 250.000 euro. meine frage : wenn ich mich darauf einlasse muss ich mit problemen mit der tochter wegen dem erb pflichtteil rechnen ? oder wäre es eventuell günstiger das haus günstig abzukaufen sagen wir mal für 50.000 und ihr dann nur das wohnrecht ohne rente einzuräumen ?

| 6.3.2009
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n): Meine Mutter besitzt ein notariell beglaubigtes Wohnrecht im Hause ihrer Tochter. ... a) Meine Schwester, die Hausbesitzerin b) Meine Mutter, die Wohnrechtsinhaberin

| 12.1.2011
von Rechtsanwalt Robert Weber
Mein Onkel und 2 seiner Toechter wohnen in diesem Haus, wobei mein Onkel dort mietfrei wohnt, und die 2 dort wohnenden Kinder Miete zahlen (an die anderen, dort nicht wohnenden Besitzer und in ein Mietkonto). ... Dieses Wohnrecht wurde allerdings nirgendwo notariell festgehalten, und im Grundbuch steht auch in der Beziehung nichts. ... Wie gesagt, dieses Wohnrecht wurde rechtlich nicht abgesichert, weder notariell, noch durch einen Eintrag ins Grundbuch.
17.12.2012
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Könnte er mir (meinem Sohn und mir) ggf. notariell oder auch nur testamentarisch lebenslanges Wohnrecht einräumen und müsste ich, sollte etwas mit ihm sein (ich hoffe nicht), seine Töchter auszahlen, bevor das lebenslange Wohnrecht greifen kann ?!
123