Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

anwaltrechnung nach streitwert


27.10.2006 20:36 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



mein mann und ich wollten uns trennen, doch nach erfollgreicher Eheberatung bleiben wir zusammen.
die rechtanwaltsrechnung(in H.v. 1220,32€) meines mannes wurde auf basis des streitwertes (in H. v.14713€) gestellt. (ich bekam einen beratungsschein vom Amtsgericht und keine kosten in rechnung gestellt)
Weil wir uns nun nicht mehr scheiden lassen möchten, gibt es ja keinen streitwert.
Müssen wir dennoch die Rechnung so akzeptieren oder könnte man nach Rechtanwaltsgebührenliste o.s.ähnlich die Rechnung neu veranschlagen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

die Berechnung der Gebühren ist einerseits davon abhänig,was und wieviel der RA in der Angelegenheit für Ihren Mann getan. Als zweiter Punkt kommt dann der sog. Gegenstands- oder Streitwert als Berechnungsmaßstab in Frage.

Letzterer setzt sich vor allem im Familenrecht sehr komplex zusammen. Im Scheidungsverfahren nimmt man grds. das dreifach Monats-Nettoeinkommen beider Ehegatten als Grundlage.

Wenn es bei einer außergerichtlichen Tätigkeit geblieben ist, kann grds. nur eine Geschäftsgebühr in Höhe von 0,5 - 2,5 nach dem RVG abgerechnet werden. War ein gerichtliches Verfahren bereits anhängig kann unter Anrechnung der Geschäftsgebühr eine Verfharnesgebühr (1,3) und ggf. eine Terminsgebühr (1,2)verlangt werden.

Sofern Ihr Mann Anspruch auf Beratungshilfe oder Prozeßkostenhilfe hat(te), ist der Anwalt verpflichtet, dies bei Anhaltspunkten mitzuteilen oder zu erfragen. Ansonsten besteht für Sie die Möglichkeit hier einen Beratungsfehler geltend zu machen, der zu einer Unwirksamkeit der Rechnung führen kann.

Sollte die Berechnung korrekt sein, besteht nur dahingehend eine Möglichkeit die Rechnung zu ändern, wenn ein o.g. Beratungsfehler vorliegt.

Alleine die Tatsache, dass eine Scheidung nicht stattgefunden hat, schmälert zwar den Gebührenanspruch insgesamt, jedoch ist die bis dahin geleistete Arbeit des RA zu vergüten. Diese darf eben aber auch nur bis zum Zeitpunkt der Beendigung des Mandats abgerechnet werden.

Sie können mir über die o.g. Kontaktinformationen gerne auch die Rechnung übersenden und über die Nachfrage eine Kokretisierung erfragen.

Ich hoffe, Ihnen vorerst eine erste Orientierung gegeben zu haben und wünsche Ihnen ein angenehmes Wochenende.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER