Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wiederaufnahme Schulvorbereitungsdienst nach Abbruch wie möglich?


| 06.01.2007 14:12 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Nach abgeschlossenem Lehramtstudium in Hannover habe ich am 1.5.2004 den Schulvorbereitungsdienst in Niedersachsen begonnen. Aufgrund verschiedener Probleme mit Studienseminar, Kollegium und einer Beziehungskrise habe ich den Vorbereitungsdienst unter der Angabe „aus persönlichen Gründen“ zum 1.4. 2005 gekündigt.

Ich möchte diese Ausbildung nun schnellstmöglich fortsetzen und habe ich mich deshalb bundesweit auf Lehramtsanwärterstellen beworben und bisher 3 negative Bescheide erhalten.

Meine Frage ist nun, ob es Möglichkeiten und Chancen bzw. einen Weg zur Wiederaufnahme in den Schulvorbereitungsdienst gibt, bzw. welche Begründungen sind rechtsgültig, um mir das 2. Staatsexamen zu ermöglichen?

Freue mich über kompetente Antwort:)
06.01.2007 | 15:19

Antwort

von


344 Bewertungen
Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte.

Die Ausbildung der Referendare obliegt in der Regel den Landesverwaltungen der Bundesländer, die hierfür eigens unterschiedliche Ausbildungs - bzw. Zulassungsvorschriften gefasst haben. An dieser Stelle kann diesbezüglich kein Überblick gegeben werden, zumal dies den Rahmen des Forums deutlich sprengen würde.

Mit Ihrer Kündigung im Jahr 2004 des Referendariats ist das entsprechende Ausbildungsverhältnis beendet worden.

Bei Neuzulassungen gilt in Niedersachsen die Kapazitätsverordnung für den Vorbereitungsdiens der Lehrerlaufbahnen ( KapVO - Lehr ).

Hierin sind Einstellungstermine, erforderliche Unterlagen ( Formulare, erstes Staatsexamen etc. ) festgelegt. Nach § 3 Abs. 3 KapVO-Lehr werden für die Zulassung nur
1. Tatsachen die einen Härtefall begründen,
2. Zeiten, die nach § 6 Abs. 3 des Gesetzes über die Beschränkung der Zulassung zum Vorbereitungsdienst dem Lebensalter hinzugerechnet werden, und
3. das Lebensalter
nur berücksichtigt, wenn bis zum Ablauf der Nachreichfrist entsprechende Nachweise vorliegen.

Für Sie könnten insbesonder die §§ 6 - 8 KapVO- Lehr von Interesse sein:

§ 6 Außergewöhnliche Härte

( 1 ) Ablehnung der Zulasssung stellt in nachfolgender Rangfolge in der Regel eine außergewöhnliche Härte für die Bewerberinnen und Bewerber dar, die
1. im Sinne des Schwerbehindertengesetzes schwerbehindert oder den Schwerbehinderten gleichgestellt sind, nach dem Grad der Behinderung,
2. aufgrund gesetzlicher Verpflichtung Unterhalt leisten gegenüber mindestens
a. einem Kind oder
b. einer nicht erwerbsfähigen Person,
wenn ohne ein Einkommen der Bewerberin oder des Bewerbers deren Unterhalt nicht gewährleistet ist, nach der Zahl der Unterhaltsberechtigten.

( 2 ) Danach können andere außergewöhnliche Härten berücksichtigt werden.

§ 7 Wartezeit

Die Rangfolge bei der Zulassung nach Wartezeit richtet sich nach der Anzahl der erfolglosen Bewerbungen. Dabei werden nur solche Bewerbungen berücksichtigt, die dieselbe Laufbahn betreffen und in ununterbrochener Folge bis zum letzten Einstellungstermin wegen fehlender Ausbildungskapazität in Niedersachsen abgelehnt worden sind.

§ 8 Qualifikation

Die Rangfolge bei der Zulassung nach Qualifikation richtet sich nach der Gesamtnote der ersten Prüfung. Ist die Gesamtnote im Prüfungszeugnis nicht mit einer Dezimalstelle angegeben, so wird diese aus den Einzelnoten ermittelt; es wird nicht gerundet.

Ich hoffe Ihnen eine erste Orientierung ermöglicht zu haben, weise auf die kostenfreie Nachfragefunktion hin und wünsche für Ihren weiteren beruflichen Werdegang, insbesondere in Hinsicht auf die gewünschte Aufnahme des Referendariats im neuen Jahr 2007 viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Michael Kohberger

Nachfrage vom Fragesteller 08.01.2007 | 08:59

Sehr geehrter Herr Kohberger,
vielen Dank für die schnelle Antwort.
Leider war meine Frage unklar formuliert: Die Fragestellung bezog sich nicht auf das Zulassungsverfahren in Bezug auf Fristen, Unterlagen und Verordnungen sondern mein Problem ist, dass nach fristgerechtem Einreichen sämtlicher Unterlagen wurde ich nicht in das Auswahlverfahren aufgenommen, der Rechtsanspruch auf Ausbildung scheint abgegolten zu sein: Die KapVO - Lehr kommt bei mir noch gar nicht zum tragen.

Darauf bezog sich auch die Frage, gibt es für mich überhaupt noch Möglichkeiten bzw. einen Rechtsanspruch zur Wiederaufnahme in den Schulvorbereitungsdienst, um das 2. Staatsexamen und damit die Beendigung der Ausbildung zu erreichen?

Ich würde mich freuen, falls Sie noch weiterführende Informationen haben.

Wünsche einen guten Start in die Woche

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.01.2007 | 14:58

Vielen Dank für die Nachfrage, die ich wie folgt beantworte:

Nach § 3 Abs. IV der Verordnung über die Ausbildung und die Zweiten Staatsprüfungen für Lehrämter ( PVO - Lehr II ) wird nicht eingestellt, wer bereits mehr als die Hälfte des in Niedersachsen vorgeschriebenen regelmäßigen Vorbereitungsdienstes für eine entsprechende oder gleichwertige Lehramtslaufbahn im Geltungsbereich des Beamtenrechtsrahmengesetzes abgeleistet hat. Hiervon sind nur aus schwerwiegenden persönlichen Gründen Ausnahmen zulässig.

Werden Sie wieder aufgenommen, so sind die bereits abgeleisteten Zeiten nach Vorgabe des § 3 PVO - Lehr II anzurechnen.

Da Sie - wie Sie in Ihrer Nachfrage angeben - bereits einen Ablehnungsbescheid erhalten haben, gehe ich davon aus, dass Sie mehr als die Hälfte des vorgeschriebenen Vorbereitungsdienstes abgeleistet haben. Entscheidend wäre dann, ob in Ihrer Angelegenheit schwerwiegende persönliche Gründe für die Wiederaufnahme des Vorbereitungsdienstes gegeben sind. Diesbezüglich kommen beispielsweise Krankheit, Erziehungszeiten etc.pp. in Betracht.

Idealerweise nehmen Sie für ein Schreiben zur Darlegung Ihrer persönlichen Umstände frühzeitig anwaltschaftliche Hilfe in Anspruch.

Ich hoffe Ihre Frage(n) soweit abschließend zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr geehrter Herr Kohberger,
vielen Dank für die erschöpfende Auskunft, ich habe heute bereits einen Termin mit einem Anwalt vereinbart und hoffe, dass Möglichkeiten bestehen!
Mit freundlichem Gruß "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Kohberger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Sehr geehrter Herr Kohberger,
vielen Dank für die erschöpfende Auskunft, ich habe heute bereits einen Termin mit einem Anwalt vereinbart und hoffe, dass Möglichkeiten bestehen!
Mit freundlichem Gruß


ANTWORT VON

344 Bewertungen

Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Mietrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht