Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wasserschaden durch überlaufende Spülmaschine - welche Versicherung ist zuständig?


| 12.07.2007 22:38 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Karin Plewe



Liebes Rechtsanwalts-Team,

ich habe in meiner Wohnung einen Wasserschaden, der durch die seitens der Vermeiterin eingebaute Spülmaschine passiert ist. Die Maschine hat (wohl) das Wasser immer mehr in die Maschine gepumpt, nicht jedoch (rechtzeitig) abgepumpt.
Dadurch ist das Wasser ausgelaufen, aus dem gefliesten Küchenbereich in den anliegenden offenen Essbereich, der mit Teppichboden ausgelegt ist. Das Wasser ist unter meine (Kirschholz-)Möbel gelaufen und ich weiss nicht, in wie weit das Holz nunmehr beschädigt ist.
Ich war zum Zweitpunkt des Schadens in der Wohnung, habe jedoch in einem anderen Zimmer aufgeräumt.
Als ich fertig war, um dann in der Küche das Essen zuzubereiten, sah ich den Schaden. Ich habe sofort die Maschine ausgemacht und den Wasserhahn abgedreht.
Darüberhinaus habe ich sofort mit Nachbarn das Wasser mittels Unmengen von Handtüchern aufgewischt und mit einem Teppichreiniger das Wasser aus dem Teppich ausgesaugt.
Nach kurzer Zeit kamen meine unter mir wohnenden Nachbarn und teilten mir mit, dass das Wasser bei ihnen aus der Decke kommen würde. Wir haben sofort, um den Schaden bei ihnen zu mindern, den Teppich bei mir im Schadensbereich, rausgerissen; der Schadensbereich kann nun schnell abtrockenen.
Die Spülmaschine ist 7 Jahre alt und wurde von mir immer gereinigt und mit entsprechenden Mitteln befüllt.
Ich bin habe eine Haftpflicht- und Hausratversicherung sowie (werde ich wohl sicherlich brauchen) eine Rechtsschutzversicherung).
Für die Versicherung (welche auch immer) habe ich Fotos vom Schadensbereich gemacht.

Soweit zum Sachverhalt. Meine Fragen: 1) wen muss ich als Mieterin alles über den Schaden informieren? 2) wer muss hier welche Versicherung für die Schäden (bei mir in der Wohnung, bei meinen Nachbarn etvtl. am Gebäude?) in Anspruch nehmen??? 3) Welche Fragen könnten seitens der Versichung(en) über meinen geschilderten Sachverhalt hinaus auftauchen?? 4) Worauf kann ich mich berufen, wenn meine bzw. die zuständige Versicherung den Schaden nicht regeln will? 5) Wann kann ich bei mir wieder einen Teppich verlegen lassen????

Danke & schönen Abend

Claudia
Sehr geehrte Fragestellerin,

1) Sie sollten den Vermieter und Ihre Hausratversicherung informieren.
2) Die Hausratversicherung zahlt gegebenenfalls die Schäden am Hausrat. Ihre Haftpflichtversicherung kann nur in Anspruch genommen werden, wenn ein Verschulden Ihrerseits vorliegt. Deshalb können Sie diesbezüglich abwarten, ob jemand Ansprüche Ihnen gegenüber geltend macht.
3) Es wird wesentlich um die Frage des Verschuldens gehen, jedoch haben Sie ja schon mitgeteilt, dass Sie zu Hause waren.
4) Das kommt auf die Einwendungen der Versicherung(en) an. Diese Frage kann erst beantwortet werden, wenn die Argumente der Versicherung fest stehen.
5) Sie können vorsorglich dem Hausrat - und dem Haftpflichtversicherer ermöglichen, den Schaden zu besichtigen, bevor er beseitigt wird. Ansonsten steht einer Neuverlegung des Teppichs wohl nichts im Wege (wenn alles ausgetrocknet ist). Falls der Teppich mitvermietet war, gehe ich davon aus, dass die Vermieterin den Teppich auf ihre Kosten verlegen lassen muss. Dies sollte gesondert geprüft werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben. Für weitere Beratung und Vertretung stehe ich Ihnen im Rahmen einer Mandatserteilung gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

info@kanzlei-plewe.de


Nachfrage vom Fragesteller 12.07.2007 | 23:11

Sehr geehrte Frau RAin Plewe,
danke für Ihre sehr prompte & präzise Anwort. Zu Punkt 5): da der Teppich zwar nur noch leicht feucht, das darunterliegende Dämmmaterial aber nass war, mussten wir den Teppich (auf eindringlichen Vorschlag meiner Nachbarn und meiner Zustimmung) rausreißen, und dann auch entsorgen. Er hätte in meiner Wohnung gemüffelt und evtl. bis zu Begutachtung der Versicherungen (morgen ist ja schon Freitag) geschimmelt. Ich habe aber Zeugen und auch Fotos für die Bestätigung meines Sachverhalts. Zu Punkt 4): muss ich, selbst wenn ich Zuhause bin, laufende Maschinen immer im Blickahben, oder ist es okay, wenn ich, wie passiert, in einem anderen Zimmer etwas erledige??

Vielen Dank ...& schade dass Sie nicht in München praktizieren!

Claudia

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.07.2007 | 06:15

Sehr geehrte Fragestellerin,

es kann von Ihnen nicht verlangt werden, die Maschine ständig zu beaufsichtigen. Insofern ist es o.k., wenn Sie zeitweilig in einem anderen Zimmer waren.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen dank für die sehr prompte, präzise und sehr professionelle Anwort. Sie hat mir sehr geholfen und Sicherheit für die weiteren Regelungen gegeben! Sehr zu empfehlen! "