Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wasserschaden aufgrund eines defekten Eckventils - wer haftet?

29.05.2011 22:54 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


In einer Mietwohnung entstand ein Wasserschaden, weil die Untermieter bei der Verlegung eines neuen Bodenbelags die Wasserzuleitungen für Waschmaschine und Spülbecken am Eckventil abschraubten. Nach 2 Tagen löste sich nachts das defekte Eckventil und Wasser strömte aus. Der Hausbesitzer beruft sich trotz defekter Eckventile auf den nicht sachgemäßen Vorgang, weil keine Stopfen auf die Eckventile, wie es von Fachkräften gefordert werde, aufgeschraubt wurden.

Ist die Gebäudeversicherung zuständig oder ist die Haftpflichtversicherung des Untermieters, der die Zuleitung abschraubte und den Stopfen vergaß, zuständig oder darf ein Mieter/Untermieter solche Tätigkeiten selber nicht ausführen, weil er nicht vom Fach ist (analog Elektroarbeiten)? Im letzteren Fall hätte der Mieter dem Untermieter die Verlegung des Bodenbelags nicht ohne einen Installateur erlauben dürfen.

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst einmal wird meines Erachtens die Gebäudeversicherung für die Behebung des Schadens aufkommen müssen. Denn diese trägt die Kosten für die Schadensbehebung, wenn Leitungswasser bestimmungswidrig aus Zu- oder Ableitungen des Rohrsystems oder damit verbundenen Einrichtungen ausgetreten ist. Dies scheint nach Ihrer Schilderung der Fall gewesen zu sein.

Nach Ihrer Fallschilderung gehe ich allerdings auch davon aus, dass Ihr Untermieter die Arbeiten an der Rohrleitung fehlerhaft vorgenommen hat. Denn dieser dürfte fahrlässig und somit schuldhaft die letzte Ursache für den Schaden gesetzt haben (Verursacher). Grundsätzlich ist es dem Mieter nicht verboten, Arbeiten wie den Anschluss von Endgeräten an die Wasserversorgung durchzuführen. Ob die fehlende Verwendung von Sicherungsstopfen auf den Ventilen bezüglich der Verursachung eine entscheidende Rolle spielt, wage ich an dieser Stelle zu bezweifeln. Selbst bei Verwendung der Stopfen dürfte die Ursache für den Schaden auf den durchgeführten Arbeiten beruhen.

Der Gebäudeversicherer hat dann wiederum grundsätzlich die Möglichkeit, den Verursacher in Regress zu nehmen. Nach der Rechtsprechung des BGH scheidet der Rückgriff (Regress) auf den Verursacher jedoch dann aus, wenn die Gebäudeversicherung teilweise vom Verursacher durch die Miete im Rahmen der Mietnebenkosten mitbezahlt wurde. Denn der Mieter darf erwarten, als Gegenleistung für die von ihm anteilig übernommenen Versicherungskosten im Schadenfall auch einen Nutzen von der Gebäudeversicherung zu haben.

Ich hoffe sehr, meine Antwort konnte Ihnen ein wenig weiterhelfen. Bitte beachten Sie aber, dass die Beantwortung Ihrer Frage lediglich eine erste rechtliche Orientierung geben soll und eine abschließende Überprüfung der Rechtslage nach vollständiger Sachverhaltsermittlung naturgemäß nicht ersetzen kann.


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER