Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorzeitige Kündigung Pachtvertrag


01.02.2007 09:16 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Hab einen Pachtvertrag der besagt früheste Kündigung am 31.08.2008,jetzt kündigt uns der Verpächter zum 31.07 2007 weil wir nach 5 Monaten den MindestBierumsatz aufs Jahr hochgerechnet noch nicht erreicht haben darf er das

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

grundsätzlich kommt eine ordentliche Kündigung in dem von Ihnen geschilderten Vertragsverhältnis nicht in Betracht.

Möglich wäre jedoch eine außerordentliche Kündigung bei vorliegen eines wichtigen Grundes.

Um zu prüfen, ob Ihr Verpächter zur vorzeitigen Kündigung berechtigt ist, muß ich in jedem Fall in die Vertragsunterlagen einsehen. Bitte lassen Sie mir diese per Fax oder Email zukommen. Meine Kontaktdaten finden Sie in der Kopfzeile.

Es verbleibt selbstverständlich trotzdem bei dem von Ihnen gewählten Einsatz.

Mit freundlichem Gruß

Wundke
Rechtsanwalt
Ergänzung vom Anwalt 01.02.2007 | 15:36

Die von mir angeforderten Unterlagen sind eingegangen. Danach stellt sich nunmehr die Rechtslage wie folgt dar:

In dem von Ihnen unterzeichneten Vertrag hat sich der Verpächter ausdrücklich für konkret benannte Fälle ein fristloses Kündigungsrecht bzw. ein Sonderkündigungsrecht mit einer Kündigungsfrist von 6 Monaten vorbehalten.

Ich sehe keinen Grund der Unwirksamkeit dieser Klauseln.

Sollte der Getränkeumsatz tatsächlich in der von dem Verpächter in seinem Kündigungsschreiben angegebenen Höhe liegen, kann er sich durchaus auf Punkt 5.4 des Pachtvertrages berufen und das pachtverhältnis kündigen. Weiterer Kündigungsgründe bedarf es dann gar nicht mehr.

Ziehen Sie in jedem Fall einen Rechtsbeistand hinzu. Sie werden hier ohne weitere rechtliche hilfe u.U. erhebliche finanzielle Nachteile erleiden.

Mit freundlichem Gruß

Wundke
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER