Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorladung Ermittlungssache 'Ausspähen von Daten' als Beschuldigter

| 29.03.2019 15:29 |
Preis: 47,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


09:02
Sie nutzten widerrechtlich den Cardsharing-Dienst xxxxxxxx, und zahlten diesen mittels bitcoin.de
Dies geht aus dem bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück geführten Ermittlungsverfahren hervor.

Was soll ich jetzt machen.
29.03.2019 | 16:37

Antwort

von


(357)
Herforderstrasse 26
33602 Bielefeld
Tel: 0521/5436685
Tel: 0176/38400010
Web: http://www.asthoff.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

der Tatvorwurf kann durchaus den o.g.Straftatbestand erfüllen- daneben wären auch Betrug oder Erschleichen von Leistungen in Betracht gekommen.

§ 202a Ausspähen von Daten
(1) Wer unbefugt sich oder einem anderen Zugang zu Daten, die nicht für ihn bestimmt und die gegen unberechtigten Zugang besonders gesichert sind, unter Überwindung der Zugangssicherung verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Wie immer, kommt es auf die Tatumstände und den Vorsatz an- ohne Vorsatz möglicherweise keine Straftat, da Fahrlässigkeit nicht bestraft wird. Ein Strafantrag dürfte seitens des Rechteinhabers vorliegen; nun kommt es auf Ihre Einlöassung an, und auf die Tatumstände. Diese kann ich aus der kurzen Schllderung nicht beurteilen.

Gewißheit über die Tatumstände verschafft nur eine Akteneinsicht, die jeder Anwalt einholen kann (Kosten: ca. 100 Eur) .

Zur Vernehmung würde ich vorher nicht gehen wollen; dies in keinem Falle, da Sie auch schriftlich Stellung nehmen können. Dazu kann ich raten. HIer wäre mit etwas Geschick auf eine Einstellung hinzuwirken, wenn es möglicherweise bewiesen werden kann, dass keine Vorsatztat vorlag.

Gerne können Sie mich dazu kurz anrufen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben.
Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Tamás Asthoff

Nachfrage vom Fragesteller 30.03.2019 | 08:45

meine Frage "was soll ich jetzt machen" wurde nicht so deutlich beantwortet. ich versuche mal daraus zu schließen das das das Strafmaß als Nutzer von Cardsharing Diensten mehr wie ein Ordnungsgeld nachziehen kann, und es besser ist einen Anwalt einzuschalten der Akteneinsicht beantagt.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.03.2019 | 09:02

Eine Handlungsempfehlung kann ich nicht genauer als oben beschrieben abgeben, ohne die Details des Falles zu kennen(Tatvorwurf trifft zu ? trifft nicht zu?) Mein Angebot, sich kurz telefonisch beraten zu lassen, haben Sie nicht genutzt. Ich habe Ihnen geraten, nicht zur Vernehmung zu gehen, sondern schriftlich Stellung zu nehmen und auch etwas zum entsprechenden Antrag gesagt.

Bewertung des Fragestellers 02.04.2019 | 18:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antworten waren nichts neues, das konnte man auch schnell selbst Recherchieren.
Auf jeden Fall viel zu teuer.

"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Tamás Asthoff »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.04.2019
5/5,0

Die Antworten waren nichts neues, das konnte man auch schnell selbst Recherchieren.
Auf jeden Fall viel zu teuer.


ANTWORT VON

(357)

Herforderstrasse 26
33602 Bielefeld
Tel: 0521/5436685
Tel: 0176/38400010
Web: http://www.asthoff.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Reiserecht, Baurecht, Versicherungsrecht
Jetzt Frage stellen