Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Visumantrag für Daueraufenthalt in D

| 15.08.2011 20:53 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


21:58

Hallo,

möchte meine Freundin aus der Türkei die noch momentan mit jemand Anderem verheiratet ist zusammen mit ihrer 7jährigen Tochter aus der jetzigen Ehe auf Dauer einladen.

Habe die deutsche Staatsangehörigkeit und ausreichend Einkommen um für sie zu sorgen.

Meine Fragen sind,
welches Visum müsste Sie in der dortigen Botschaft beantragen?

Muss ich zur Meldestelle gehen um eine Einladung ausstellen zu lassen dass ich zu ihr schicke zur Vorlage bei der Visabeantragung oder muss ich event. auch bei der Ausländerbehörde persönlich vorsprechen.

Vielen Dank im Voraus für eine Antwort

15.08.2011 | 21:25

Antwort

von


(1748)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Für längerfristige Aufenthalte ist ein Visum für das Bundesgebiet (nationales Visum) erforderlich, das vor der Einreise erteilt wird.

Die Erteilung richtet sich nach den für die Aufenthaltserlaubnis, die Niederlassungserlaubnis und die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG geltenden Vorschriften.

Die Dauer des rechtmäßigen Aufenthalts mit einem nationalen Visum wird auf die Zeiten des Besitzes einer Aufenthaltserlaubnis, Niederlassungserlaubnis oder Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG angerechnet.

Die Erteilung setzt in der Regel voraus, dass

1.
der Lebensunterhalt gesichert ist,

1a.
die Identität und, falls er nicht zur Rückkehr in einen anderen Staat berechtigt ist, die Staatsangehörigkeit des Ausländers geklärt ist,

2.
kein Ausweisungsgrund vorliegt,

3.
soweit kein Anspruch auf Erteilung eines Aufenthaltstitels besteht, der Aufenthalt des Ausländers nicht aus einem sonstigen Grund Interessen der Bundesrepublik Deutschland beeinträchtigt oder gefährdet und

4.
die Passpflicht erfüllt wird.

Ein Visum bedarf der vorherigen Zustimmung der für den vorgesehenen Aufenthaltsort zuständigen Ausländerbehörde, wenn insbesondere

1.
der Ausländer sich länger als drei Monate im Bundesgebiet aufhalten will oder

2.
der Ausländer im Bundesgebiet eine Erwerbstätigkeit ausüben will.

Für die Sicherung des Lebensunterhalts ergibt sich folgende Möglichkeit für Sie:

Sie können eine sogenannte Verpflichtungserklärung abgeben.

Wer sich der Ausländerbehörde oder einer Auslandsvertretung gegenüber verpflichtet hat, die Kosten für den Lebensunterhalt eines Ausländers zu tragen, hat sämtliche öffentlichen Mittel zu erstatten, die für den Lebensunterhalt des Ausländers einschließlich der Versorgung mit Wohnraum und der Versorgung im Krankheitsfalle und bei Pflegebedürftigkeit aufgewendet werden, auch soweit die Aufwendungen auf einem gesetzlichen Anspruch des Ausländers beruhen. Aufwendungen, die auf einer Beitragsleistung beruhen, sind nicht zu erstatten.

Die Verpflichtung bedarf der Schriftform und sie ist vollstreckbar.

Diesbezüglich und hinsichtlich der Einladung können Sie sich an die Ausländerbehörde bei Ihnen vor ort wenden.
Dort erhalten Sie notwendigen Formulare, auch im Internet.

Ggf. ist tatsächlich eine Vorsprache von Ihnen notwendig, was im behördlichen Ermessen steht. Ihre Freundin muss sich an ein deutsches Konsulat (z. B. in Istanbul) oder die deutsche Botschaft in Ankara wenden.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Rückfrage vom Fragesteller 15.08.2011 | 21:38

Sehr geehrter Herr Hesterberg,
erstmal vielen Dank für Ihre schnelle und hilfreiche Antwort.

Eine Nachfrage wäre noch mit dem Erscheinen bei der Ausländerbehörde meinerseits. Raten Sie mir vorher hinzugehen also vor der Antragstellung für ein Visum in der Botschaft oder wenn meine Freundin erst eingereist ist.

Hat das nationale Visum nur eine Frist von 90 Tagen Bleiberecht oder hat man auch die Möglichkeit sich länger als 90 Tage aufzuhalten.

Grüße
Cem

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 15.08.2011 | 21:58

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

1.
Sie sollten vorher die Ausländerbehörde aufsuchen, genau wie Ihre Freundin um das oben Erwähnte zu klären (Einladung, Verpflichtungserklärung usw.).

2.
Richtig, das nationale - längerfristige - Visum geht über die sonst üblichen 90 Tage hinaus.

Nach der Ablauf der Befristung kann z. B. ein anderer Aufenthaltstitel wie eine Aufenthaltserlaubnis beantragt werden.

Ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 15.08.2011 | 22:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Hat mich sehr erleichtert mit den Antworten wie ich es auch gehofft und gewünscht habe.
Vielen Dank nochmal an Herrn RA Hesterberg

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.08.2011
5/5,0

Hat mich sehr erleichtert mit den Antworten wie ich es auch gehofft und gewünscht habe.
Vielen Dank nochmal an Herrn RA Hesterberg


ANTWORT VON

(1748)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht