Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertretung einer dementen Person


10.05.2005 11:50 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Die Muter von zei Töchern lebt seit 5 Jahren in einem Altersheim. Die Heimleitung ist nun der Ansicht, dass die Mutter wegen zunehmender Altrsdemenz nicht mehr geschäftsfähig ist.Die Heimleiteung wünscht daher, dass ein Bevollmächtigter ernannt wird, der die Geschäftsbelange der Mutter regelt. Laut Heimleitung könnte dies zwar eine der Töchter übernehmen, jedoch nur mittels eines Notars, der den Eindruck gewinnen muss,, dass die Mutter diesen Vorgang noch geistig erfasst.Sonst bleibt nur die Ernennung einer Vertrauensperson von Amts wegen.
Frage: Können nicht die beiden Töchter ohne weiteres die Belange der Mutter gegenüber dem Heim vertreten, ohne notarielle Bevollmächtigung ?
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Leider scheidet eine Vertretung der Mutter allein aufgrund des familiären Verhältnisses aus. Deshalb wird heute angeraten, bereits in "guten Tagen" eine Vorsorgevollmacht/Betreuungsverfügung zu erstellen, für den Fall, dass man nicht mehr eigenverantwortlich handeln kann. Soweit dies bei der Mutter schon der Fall ist, scheidet die Bevollmächtigung durch die Mutter aus, es sei denn, diese ist noch im Besitz ihrer vollen geistigen Kräfte. Dies könnte dann tatsächlich ein Notar bestätigen.
Ich denke jedoch es wird ausreichen, wenn sich die Töchter an die örtliche Betreuungsbehörde oder besser das örtliche Amtgericht (Abteilung Betreuung) wenden und dort beantragen zur Betreuerin bestellt zu werden. Sodann legt das Gericht die Aufgabenbereiche fest ( z.B. Wohnungssorge, Vermögenssorge, Vertretung gegenüber Behörden und Gerichten usw.). Mit dieser Betreuungsurkunde kann die Betreuerin dann alle Aufgaben wahrnehmen, welche mitumfasst sind. Es gibt zusätzlich eine pauschale Aufwandsentschädigung für diese ehrenamtliche Betreuung seitens der Staatskasse.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER