Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertonung von gemeinfreien Schriftwerken


| 02.04.2007 12:10 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht



Meine Frage betrifft die Vertonung (konkret gesagt die Hörbuchproduktion) von Schriftwerken, bei denen das Urheberrecht nach §64 UrhG erloschen ist, da das Todesdatum des Autors bereits siebzig Jahre oder mehr zurückliegt.

Verstehe ich es richtig, dass diese gemeinfreien Schriftwerke von jedermann völlig frei verwendet werden können? Könnte ich z.B. einfach ein Werk von Goethe als Hörbuch produzieren und es dann verkaufen, ohne mir vorher irgendwelche Rechte sichern zu müssen? Oder gelten für die gewerbliche Nutzung gemeinfreier Bücher andere Nutzungsrechte?

Wenn obiges zutrifft: Welche Vorlage müsste dann für die Produktion eines solchen Hörbuches verwendet werden? Laut meiner Kenntnis dürfte man dann nicht eine beliebige Buchausgabe nehmen, weil man dann mit dem Verlag rechtliche Probleme bekommen könnte. Aber könnte man nicht ohne weiteres auf freie Textquellen gemeinfreier Bücher im Internet, wie etwa Google.Books zurückgreifen?

Mfg

Eingrenzung vom Fragesteller
02.04.2007 | 15:44
Sehr geehrter Fragesteller,

70 Jahre nach dem Tod des Urhebers erlischt dessen Urheberrecht am Werk selbst. Ein solches Werk, z.B. in Form eines Schriftwerks, kann dann von jedermann genutzt werden. Sie könnten daher grundsätzlich z.B. ein Gedicht Goethes publizieren - in welcher Form auch immer.

Vorsichtiger muss man sein, wenn man nicht das Originalwerk (z.B. das Gedicht) (weiter) nutzt, sondern (aus) Sekundärquellen (z.B. Gedicht i.F.v. Hörbuch oder Gedichtsammlungen) hinzuzieht. Bei solchen Sekundärquellen kann es sich nämlich selbst um ein Werk i.S.d. Urheberrechts handeln, das seinerseits geschützt ist. Soweit allerdings diese Sekundärquellen ihrerseits "frei" sind (sog. open-source), droht Ihnen bei Nutzung grundsätzlich ebenfalls keine Gefahr.

Falls Sie sich mit einer derartigen geschäftlichen Idee tragen, sollten Sie in jedem Fall vorher einen Rechtsanwalt hinzuziehen, um die Details abklären und prüfen zu lassen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit einen ersten Eindruck vermitteln.

Soweit aus dem Bereich www.frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich persönlich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Schneider
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Klare, präzise Antwort. Bin sehr zufrieden. "