Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verstopfung in privaten, häuslichen Abwasserleitungen

12.05.2015 21:14 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff


Ich bin seit etwa 20 Jahren Besitzer eines MFH, Bj. 1960, in dem die als Gussrohre
ausgebildeten Abwasserrohre noch dem Erstbestand des Gebäudes zuzuordnen sind.

Nun ist es doch so, dass private Abwasserleitungen nach den allgemein anerkannten
Regeln der Technik unter anderem betrieben und unterhalten werden müssen.

Die Gussrohre wurden in den letzten 20 Jahren und offensichtlich auch zuvor noch
noch nie mittels Spirale o. ä. gereinigt.

Nach einer Verstopfung war nunmehr eine Rohrreinigung durchgeführt worden mit dem
Ergebnis, dass eines der bereits erheblich, als Folge der jahrzehntelangen Ablagerungen
an den Rohrwandungen, im Rohrquerschnitt geminderten Rohre gebrochen war.
Im Weiteren waren erhebliche Mengen an Abwasser in die Gebäudesubstanz eingedrungen.

Seitens der Versicherung war nunmehr angefragt worden ob und wenn ja wann die
Abwasserrohre letztmalig gereinigt wurden.

Meine Frage:
Bin ich als Hauseigentümer verpflichtet, die Rohre, zur Vorbeugung von Verstopfungen,
regelmäßig reinigen zu lassen oder hätte ich dieses in den letzten 15 Jahren irgendwann
durchführen lassen müssen?

mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Eine öffentlich-rechtliche Pflicht besteht aufgrund DIN 1986, Teil 30 "Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke - Instandhaltung" dahingehend, dass die Leitungen dicht sein müssen. Dies korrespondiert mit dem & 60 des Wasserhaushaltsgesetzes:

§ 60
Abwasseranlagen

(1) Abwasseranlagen sind so zu errichten, zu betreiben und zu unterhalten, dass die Anforderungen an die Abwasserbeseitigung eingehalten werden. Im Übrigen müssen Abwasserbehandlungsanlagen im Sinne von Absatz 3 Satz 1 Nummer 2 nach dem Stand der Technik, andere Abwasseranlagen nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik errichtet, betrieben und unterhalten werden.

Zum ordnungsgemäßen Betrieb und Unterhalt gehört auch die Reinigung der Rohre.

Des weiteren kann eine Pflicht auch aus dem Versicherungsvertrag erwachsen. Dazu müssten Sie in Ihrer jeweiligen Versicherungspolice überprüfen, welche Obliegenheits- und Sorgfaltspflichten dort vertraglich auferlegt sind.

Schliesslich können örtliche Vorschriften massgeblich sein. In der kommunalen Entwässerungssatzung können Fristen und Intervalle für die Untersuchung der
Grundstücksentwässerungsanlagen und der Grundstücksanschlüsse festgelegt sein. Einige Gemeinden sehen beispielsweise eine Überprüfung innerhalb von fünf Jahren
nach Inkrafttreten der Entwässerungssatzung vor, danch alle 20 Jahre Wiederholungsprüfungen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 14.05.2015 | 12:58

Sehr geehrter Herr Asthoff,

vielen Dank für Ihre Antwort, grundsätzlich sehr plausibel,
dennoch erlaube ich mir zum Verständnis eine Nachfrage:

Wäre somit eine regelmäßig durchzuführende Reinigung der Abwasserleitungen
innerhalb des Gebäudes, zur Gewährleistung des einwandfreien Betriebs des
Abwassersystems, der Instandhaltungs- und Wartungspflicht des Versiche-
rungsnehmers/Gebäudeeigentümers zuzuordnen?

Die Leitungen wurden bisher nicht regelmäßig gereinigt und/oder überprüft.
Wäre dieser Sachverhalt im Schadensfall dann als baulicher Mangel zu
beurteilen. Zumindest in der Versicherungspolice werden keine Auflagen
gemacht.

Vielen Dank für Ihre Beratung!

mit freundlichen Grüßen
P. Hickmann

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.05.2015 | 14:10

Die relativ neue Vorschrift des § 61 Abs. 2 WHG hat eine sogenannte "Eigenüberwachungspflicht" eingeführt.

Danach hat jeder, der eine Abwasseranlage betreibt, deren Zustand selbst zu überwachen. (Abwasseranlage ist hier auch jede Entwässerungsleitung auf Privatgrundstücken)

Damit ist jeder Eigentümer eines Grundstücks verpflichtet, seine Abwasserleitungen auf Dichtheit zu überprüfen; dies gilt aber als Schutzmaßnahme gegen Austreten von Wasser, nicht direkt gegen Verstopfungen.

Eine öffentlich-rechtliche Pflicht zur Prüfung innerhalb des Gebäudes auf mögliche Verstopfungen besteht aus der Vorschrift nicht!

Will Ihnen Ihre Versicherung einen Strick daraus drehen, dass sie nicht gereinigt haben, so kann nach meiner Einschätzung die Pflicht hierzu alleine aus dem Versicherungsvertrag erwachsen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71962 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat nützlichen Hinweis auf staatliche Förderung gegeben, von der ich nichts wußte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Bearbeitung und sehr ausführliche Antworten. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Schnell und unkomplizierte Rückmeldung, die mir in meiner Entscheidungsfindung erst mal weitergeholfen hat. Danke. ...
FRAGESTELLER