Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verspäteter Einwurf der fristlosen Kündigung durch Anwalt

| 06.09.2016 18:30 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Zusammenfassung: Die Anwaltsgebühren für die Kündigung eines Mietverhältnisses berechnen sich ausgehend von der Jahreskaltmiete. Wer einem Anwalt verspätetes Handeln vorwirft, muss darlegen, in welchem Zeitraum eine Reaktion vereinbart war. Ein unmittelbares Tätigwerden am Tag des Auftrags ist nicht zu erwarten.

Ich bin Vermieter und die Mieter hatten die Miete für Juli nicht bezahlt und es war wahrscheinlich, dass sie die August-Miete nicht oder verspätet zahlen würden (Strom war auch abgestellt worden, Müllgebühren nicht bezahlt).
Ich habe einen Anwalt kontaktiert und der hat die fristlose Kündigung erst am 09.08.2016 eingeworfen, am gleichen Tag ging dann doch noch die Miete für August ein. Damit ist ja die Kündigung wirkungslos. Der Anwalt verlangt ca. 700 Euro. Nachdem ich ihn um Stellungnahme zum verspäteten Einwurf gebeten hatte, hat er das Mandat niedergelegt. Was muss ich zahlen oder was kann ich tun?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst stellt sich die Frage, was Sie genau mit dem Kollegen vereinbart hatten. Viele Mandanten wünschen sich, dass sich ihr Anwalt unmittelbar nach dem Erstgespräch um die Sache kümmert und das gewünschte Schreiben möglichst noch am gleichen Tag verschickt bzw. einwirft. Im Tagesgeschäft ist dies aber kaum möglich.

Ich gehe einmal davon aus, dass die Miete gemäß Vertrag wie üblich am dritten Werktag fällig geworden ist, damit hätte Verzug ab dem 04.08.2016 vorgelegen. Es gab somit einen Zeitraum von drei Tagen, in dem eine Kündigung möglich gewesen wäre. Sie teilen jetzt nicht mit, wann Sie Ihren Anwalt beauftragt haben, und ob Sie eine vordringliche Bearbeitung besprochen hatten, ob Sie die Vollmacht gleich im Termin unterzeichnet haben usw.. Dass er die Kündigung persönlich eingeworfen und nicht mit der Post verschickt hat, zeigt eigentlich eher, dass er sich engagiert hat, da ja ein Versand mit der Post mindestens einen Tag Verzögerung bedeutet hätte.
Das Risiko, dass am Tag des Einwurfes der Kündigung eine Zahlung erfolgt, besteht letztlich immer und ist grundsätzlich vom Vermieter zu tragen.

Die Vergütung des Anwaltes richtet sich bei Kündigungen nach der Jahreskaltmiete. Da Sie hier von ca. EUR 700,00 (vermutlich brutto) schreiben, nehme ich an, dass diese zwischen EUR 7.000,00 und EUR 8.000,00 liegt.

Ausgehend von den von mir aufgeworfenen Fragen zu den Umständen der Beauftragung sollten Sie mir Ihrem Anwalt sprechen und ggf. versuchen, den Betrag herunter zu handeln. Die Rechtsanwaltskammern bieten auch ein kostenfreies Schlichtungsverfahren an, ggf. wäre dies auch eine Möglichkeit.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 08.09.2016 | 08:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"zeitnahe, ausführliche und kompetente Antwort. "
Stellungnahme vom Anwalt:
Vielen Dank.