Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkürzung der Arbeitszeit um 80 % gemäß Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG

| 31. Januar 2022 10:16 |
Preis: 51,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


10:56

Sehr geehrte (-r) Berater(-in),

ich möchte meine Arbeitszeit gemäß Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) von derzeit 100 % (40 Stunden pro Woche) für 2 Jahre auf 20 % reduzieren (d.h. Reduzierung um 80 %).

Meine Situation:

- Ich arbeite bei einem deutschen Unternehmen mit ca. 10.000 Mitarbeitern in NRW
- bin seit 15 Jahren für das Unternehmen tätig
- habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag
- meine wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden.

Meine Frage:

Darf ich gemäß Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) meine Arbeitszeit (so stark) auf 20 % reduzieren (d.h. nur noch 1 Tag pro Woche zur Arbeit gehen) oder gibt es eine Mindestanzahl von Stunden, die ich pro Woche leisten muss?

31. Januar 2022 | 10:57

Antwort

von


(11)
Kleine Johannisstr. 10
20457 Hamburg
Tel: 04041357060
Web: https://sonntagskanzlei.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller, sehr geehrte Fragestellerin,

auf Grundlage der von Ihnen genannten Informationen möchte ich die Fragen wie folgt beantworten:
Die sogenannte Brückenteilzeit richtet sich nach § 9a TzBfG und ermöglicht es Ihnen, die Arbeitszeit für einen vorher definierten Zeitraum von mindestens einem und höchstens fünf Jahren zu reduzieren, um danach automatisch auf die ursprüngliche Stundenanzahl zurückzukehren.
Die grundsätzliche Voraussetzung dafür ist, dass Sie mindestens sechs Monate im Betrieb sind, was bei Ihnen gegeben ist. Eine Mindestarbeitszeit ist vom Gesetz ausdrücklich nicht vorgesehen, sodass eine Reduzierung auf 20% grundsätzlich möglich ist.

Der Arbeitnehmer muss die Verringerung seiner Arbeitszeit und den Umfang der Verringerung spätestens drei Monate vor deren Beginn in Textform geltend machen. Er soll dabei die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit angeben, § 8 Abs. 2 TzBfG.

Der Arbeitgeber hat mit dem Arbeitnehmer die gewünschte Verringerung der Arbeitszeit mit dem Ziel zu erörtern, zu einer Vereinbarung zu gelangen. Er hat mit dem Arbeitnehmer Einvernehmen über die von ihm festzulegende Verteilung der Arbeitszeit zu erzielen, § 8 Abs. 3 TzBfG.

Der Arbeitgeber kann jedoch eine Brückenteilzeit gänzlich oder auch nur die gewünschte Verteilung ablehnen, wenn nach § 9a Abs. 2 und § 8 Abs. 4 TzBfG betriebliche Gründe entgegen stehen. Dies ist insbesondere der Fall, wenn die Verringerung der Arbeitszeit die Organisation, den Arbeitsablauf oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigt oder unverhältnismäßige Kosten verursacht.

Bei weiteren Nachfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Wenn sich Schwierigkeiten in der Beantragung oder Gewährung der Brückenteilzeit ergeben, kontaktieren Sie mich auch gerne jederzeit.

Mit freundlichen Grüßen,
Julika Sonntag, Rechtsanwältin


Rückfrage vom Fragesteller 16. März 2022 | 09:46

Sehr geehrte Frau Sonntag,

ich habe nunmehr den entsprechenden Antrag auf Teilzeit schriftlich gestellt mit nur noch 20 % Arbeitsleitung; diese zu erbringen an einem Tag pro Woche.

Ich habe vor wenigen Tagen die Antwort von meinem Arbeitgeber erhalten, dass er maximal eine Reduzierung auf 60 % akzeptieren wird.

Dies ist für mich nicht akzeptabel.

Daher würde ich gerne im nächsten Schritt mich mit Ihnen konkreter abstimmen und Ihnen auch die konkreten Dokumente zukommen lassen, so dass Sie auf dieser Grundlage die Beratung fortsetzen können.

Wie können wir hier am besten vorgehen?

Mit freundlichen Grüßen,

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16. März 2022 | 10:56

Sehr geehrter Fragesteller, sehr geehrte Fragestellerin,

Um hier zielführend arbeiten zu können, schlage Ich vor, dass wir hierzu einmal telefonieren. Für die Terminvereinbarung schreiben Sie mir gern eine E-Mail an die oben benannte Mailadresse.

Ich freue mich auf Ihre Nachricht.

Mit freundlichen Grüßen
Julika Sonntag, Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 31. Januar 2022 | 11:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Schnelle, kompetente Beantwortung. Bin absolut zufrieden.

"
Stellungnahme vom Anwalt:

Sehr geehrter Fragesteller, sehr geehrte Fragestellerin,

Um hier zielführend arbeiten zu können, schlage Ich vor, dass wir hierzu einmal telefonieren. Für die Terminvereinbarung schreiben Sie mir gern eine E-Mail an die oben benannte Mailadresse.

Ich freue mich auf Ihre Nachricht.

Mit freundlichen Grüßen
Julika Sonntag, Rechtsanwältin

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Julika Sonntag »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 31. Januar 2022
5/5,0

Schnelle, kompetente Beantwortung. Bin absolut zufrieden.


ANTWORT VON

(11)

Kleine Johannisstr. 10
20457 Hamburg
Tel: 04041357060
Web: https://sonntagskanzlei.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Betriebsverfassungsrecht, Arbeitsrecht, Pferderecht