Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reduzierung der Arbeitszeit - Betrieblicher Grund im Sinne des TzBfG?

07.08.2013 13:31 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


23:46

Zusammenfassung: Teilzeitanspruch des Arbeitnehmers nach § 8 TzBfG.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe bei meinem Arbeitgeber (mehr als 15 Mitarbeiter) nach langjähriger Zugehörigkeit einen regulären Teilzeitantrag gestellt. Mein Wunsch sind 30 Stunden pro Woche. Der AG teilte mir bereits mündlich mit, dass er mich nur im Umfang von 20 Wochenstunden einsetzen möchte, mit der Begründung, dass es schwer sein wird, einen neuen Mitarbeiter zu finden, der nur im Umfang von 10 Stunden pro Woche arbeiten möchte/kann.

Ist diese Begründung ein dringender betrieblicher Grund im Sinne des TzBfG, um die von mir gewünschte Stundenzahl abzulehnen?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

07.08.2013 | 14:45

Antwort

von


(745)
Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:





Frage 1:
"Ist diese Begründung ein dringender betrieblicher Grund im Sinne des TzBfG, um die von mir gewünschte Stundenzahl abzulehnen?"



Das kommt darauf an, ob diese Begründung auch tatsächlich den Gegebenheiten entspricht und vom Arbeitgeber in dessen schriftlicher Ablehnung Ihres Antrags auch weiterhin darauf abgestellt wird. Allein die reine Vermutung wird hier wohl nicht ausreichend sein. Zudem besteht hier der Verdacht einer Vorratsablehnung.

Nach § 8 IV Satz 1 TzBfG reichen bereits betriebliche Gründe aus. Dringend müssen diese nicht sein. Welche betrieblichen Gründe in Betracht kommen zeigt beispielhaft § 8 IV Satz 2 TzBfG .


Für Sie noch zur Vertiefung 2 Urteile zu dem Themankomplex, um die Sachlage und Ihre Argumentationsmöglichkeiten gegenüber dem Arbeitgeber besser einschätzen zu können:

LAG Köln, Beschluss vom 23. Dezember 2005, Az. 9 Ta 397/05

und

LAG Köln, Urteil vom 15.03.2006, Az. 3 Sa 1593/05






Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Raphael Fork

Rückfrage vom Fragesteller 07.08.2013 | 23:34

Vielen Dank für die schnelle Beantwortung meiner Frage.

Könnten Sie mir bitte den Begriff "Vorratsablehnung" erläutern? Ich konnte, trotz Recherche, keine Begriffserklärung dazu finden.

Nochmals vielen Dank!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 07.08.2013 | 23:46

Nachfrage 1:
"Könnten Sie mir bitte den Begriff "Vorratsablehnung" erläutern?"


Eine Vorratsablehnung ist die direkte und unmittelbare Ablehnung des Teilzeitbegehrens durch den Arbeitgeber ohne ernsthafte Verhandlungen i.S. des § 8 III TzBfG .

ANTWORT VON

(745)

Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79865 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Die Antwort war zufriedenstellend. Ich hoffe nur dass die Antwort auch richtig ist und ich mich darauf verlassen kann. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare, nicht ganz einfache, aber sehr wichtige Frage, schnelle, klare, verständliche (!), umfassende Antwort. Kein juristisches Phrasen-Ballett, sondern klare Worte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich war sehr zufrieden und würde den Anwalt weiterempfehlen. Ich hätte nur gern gewusst, auf welchen Paragrafen sich seine Auskunft bezogen hat. ...
FRAGESTELLER