Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsrückstände, Volljährigkeit, Unterhaltstitel


31.05.2006 19:39 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Hallo,

folgende Situation:
- Ich: 20 Jahre alt
- Eigener Haushalt seit 2 Jahren
- Eltern nie verheiratet, schon immer getrennt lebend
- Mutter erziehungsberechtigt
- Vater unterhaltspflichtig

Mein Vater zahlte kaum Unterhalt als ich minderjährig war, als ich 18 Jahre jung wurde wurde eine Rückstandsberechnung bemacht, diese Zahlungen hat er zusammen mit dem normalen Unterhalt bezahlt.

Den letzten Unterhaltsbescheid habe ich mit 18 Jahren bekommen.

Seit Januar 2005 hat er keinen Unterhalt mehr bezahlt, aus unerfindlichen Gründen. Aus gutem Glauben habe ich das so hingenommen. Im September 2005 fing ich eine Ausbildung an, die ich 4 Monate später abbrach. Es geht mir also um den Zeitraum 01/05 - 08/05.

Da das Jugendamt dafür nicht mehr zuständig ist, habe ich mich ans Amtsgericht gewandt und eine Lohnpfändung eingereicht, zusammen mit dem letzten Unterhaltsbescheid.

Dann kam ein Brief von seinem Amtsgericht:

"der angebliche Unterhaltsanspruch von 01/05 - 08/05 ist zu belegen und eine entsprechende vollstreckbare Ausfertigung des Unterhaltstitels vorzulegen."

Wie kann ich diesen Anspruch belegen?
Was ist ein Unterhaltstitel?

Ich habe mich ans Jugendamt gewandt, danach kam ein Schreiben von selbigem zurück:

"Für die Zeit nach Ihrer Volljährigkeit können wir Ihnen keine Rückstandsberechnung mehr zukommen lassen, da Sie ab Ihrer Volljährigkeit Ihren Unterhaltsanspruch selbst gegenüber Ihrem Vater geltend machen müssen" [Zwischenfrage: Wie um Himmels willen?] "..und uns die Höhe der Unterhaltsverpflichtung für den Zeitraum vom Januar 2005 bis August 2005 nicht bekannt ist. Dies bedeutet, dass Sie ggf. eine eigene Rückstandsberechnung für den von Ihnen angesprochenen Zeitraum erstellen müssen.

Die Briefe widersprechen sich doch etwas?
Ich steh leider total auf dem Schlauch.

Freue mich auf Antworten.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach Ihrer Schilderung sind Sie offenbar im Januar 2005 volljährig geworden. Ab diesem Zeitpunkt liegt nach Ihrer Schilderung kein vollstreckbarer Unterhaltstitel mehr vor. Ein solcher Titel kann z.B. ein Urteil, ein vollstreckbarer Vergleich oder eine Jugendamtsurkunde sein.

Liegt Ihnen ein solcher Titel jedoch nicht vor, werden Sie den Unterhaltsrückstand ab Januar 2005 nicht direkt im Wege der Zwangsvollstreckung beitreiben können, sondern müssten zunächst einen Titel erwirken. Zahlt der Vater nicht freiwillig, müssten Sie den Unterhalt also gerichtlich geltend machen um dann aus einem entsprechenden Urteil vollstrecken zu können.

Allerdings müssten Sie zunächst den Unterhaltsanspruch ab Januar 2005 berechnen lassen. Denn mit Eintritt der Volljährigkeit sind beide Elternteile barunterhaltspflichtig, entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit. Es wird also auch auf das Einkommen der Mutter ankommen. Das Jugendamt wird eine solche Berechnung, da Sie ja nunmehr volljährig sind, nicht mehr vornehmen.

Ich empfehle Ihnen deshalb, sich zwecks Berechnung des Ihnen seit Eintritt der Volljährigkeit ggf. zustehenden Unterhaltsanspruches konkret anwaltlich beraten zu lassen, da eine Berechnung im Rahmen dieses Forums nicht erfolgen kann.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt, Köln




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER