Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterboden abgerissen - Sachmängelhaftung?


| 25.06.2007 16:26 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht



Hallo,

ich habe folgendes Problem:

Am Samstag, den 23.06.07 habe ich mir von einem Händler aus Bad Salzungen einen Seat Leon gekauft.
Das Auto wurde 3 Tage am Mittwoch vorher von mir besichtigt und auch Probegefahren; Während der Probefahrt wurde als Mangel ein defekter Klimakompressor festgestellt.

TÜV&AU wurden am Donnerstag neugemacht, wobei als einziger Mangel lediglich eine leicht eingelaufene Bremsscheibe festgestellt wurde(Berichte sind vorhanden).

Der Klimakompressor wurde am Donnerstag nach der Vorführung beim TÜV getauscht.

Jetzt zum eigentlichen Problem:

Am Samstag hat sich auf der Rückfahrt nach Frankfurt am Main der Unterbodenschutz großflächig abgelöst.
Dabei wurde vermutlich auch eine Achsmanschette beschädigt (angerissen).
Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca 1300 Euro.
Der sofort herbeigerufene ADAC hat vermutet, das nach dem Tausch des Kompressors der Unterbodenschutz falsch montiert wurde.

Der Händler behauptet natürlich, das der Schaden durch einen Fahrfehler meinerseits (Aufsetzen, Bodenwelle etc) entstanden sei.

Da eine gute Freundin mit an Bord war, läßt sich jedoch bezeugen, das ein solcher Fahrfehler nicht vorliegt.

Mir ist bekannt, das die Gewährleistung in den ersten 6 Monaten eine Beweispflicht von Seiten des Händlers vorsieht.

Wie hoch sind meine Chancen, die Reparaturkosten erstattet zu bekommen und wie muß ich mich verhalten?
Eingrenzung vom Fragesteller
25.06.2007 | 16:24

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen auf Grundlage der mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten kann:

Sie haben natürlich recht, dass es nach dem neuen Gewährleistungsrecht zu einer Umkehr der Beweislast innerhalb der ersten sechs Monate kommt, wenn - wie hier - ein Verbrauchsgüterkauf vorliegt.

Dies bedeutet, dass vermutet wird, dass der Mangel bei Übergabe schon vorlag, wenn sich dieser innerhalb der ersten sechs Monate zeigt und wenn diese Beweislastumkehr mit der Art des Mangels zu vereinbaren ist.

In Ihrem Falle spricht viel dafür, dass die Reparaturarbeiten erst nach der Hauptuntersuchung durchgeführt wurden. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der TüV-Mitarbeiter die falsch montierte Verkleidung am Unterboden festgetellt hätte, wenn die Reparatur vorher durchgeführt worden wäre.

Das Problem ist in Ihrem Falle, dass Sie hier keinen Mangel, sondern einen sogenannten Mangelfolgeschaden an Ihrem Fahrzeug festgestellt haben (Defekt der Achsmanschette).

Hierfür greift die Beweislastumkehr nicht.

Im Hinblick auf Ihr weiteres taktisches Vorgehen empfehle ich Ihnen, im ersten Schritt die unzureichende Befestigung des Unterbodens zu bemängeln und diesbezüglich zur Nachbesserung aufzufordern.

Die defekte Achsmanschette ist von der Gewährleistung nicht mit umfasst, da diese unstreitig nach dem sog. Gefahrübergang beschädigt wurde. Sie können für die Achsmanschette sofort Schadensersatz in Geld verlangen.

Bei der defekten Unterbodenverkleidung müssen Sie dem Händler das Recht zur zweiten Andienung ermöglichen. Wenn er dies verweigert, können Sie auch hier die Kosten für eine Ersatzvornahme geltend machen.

Ich denke, dass ich Ihnen hiermit einen ersten Überblick in das für Sie relevante Gewährleistungsrecht vermittelt habe und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

André Schäfer
-Rechtsanwalt-

info@rechtsanwalt-schaefer.net

Nachfrage vom Fragesteller 25.06.2007 | 20:34

Den Einwand bezüglich der Achsmanschette kann ich nachvollziehen.
Zur weiteren Vorgehensweise noch 2 Fragen:

-Was heißt zweite Andienung?

-Was genau ist mit Ersatzvornahme gemeint?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.06.2007 | 15:55

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen gerne wie folgt beantworte:

Die zweite Andienung meint nur, dass Sie dem Händler die Chance geben müssen, dass er an Ihrem Fahrzeug Nachbesserungsarbeiten durchführen kann.

Unter einer Ersatzvornahme versteht man, dass Sie - anstelle des Händlers - die Arbeiten selbst durchführen oder von einer anderen Firma durchführen lassen. Die durch die Ersatzvornahme entstehenden Kosten können Sie dann vom Händler wieder zurückholen.

Beachten Sie bitte, dass Sie hinsichtlich der defekten Achsmanschette vollständig in der Beweislast stehen. Sie müssen also auch beweisen, dass die Achsmanschette durch den losen Unterbodenschutz zerstört wurde.

Ich hoffe, Ihnen hiermit die Nachfragen beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

André Schäfer
-Rechtsanwalt-

info@rechtsanwalt-schaefer.net

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ja, hat mir sehr geholfen. Auto wird (inkl. Manschette) morgen vom Händler repariert. Vielen dank. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER