Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unser Hund beisst anderen Hund auf unserem Grundstück


| 26.11.2011 15:19 |
Preis: ***,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht



Gestern abend habe ich unseren Hund noch einmal in den Garten gelassen.
Das Gartentor war angelehnt, so dass es von außen aufgedrückt werden konnte, jedoch NICHT von innen. Als ein Hund vorbei kam, gab es zwischen diesem und unserem Hund ein wildes Gebelle am Gartentor. Der fremde Hund war auf dem Gehweg und nicht angeleint, ein Leinenzwang besteht in unserer Stadt nicht. Die Besitzerin war in etwa 150m Entfernung. Beide Hunde waren sehr in Rage und der fremde Hund drückte gegen das Tor, dass sich öffnete. Ich wollte noch eingreifen, hatte aber keine Chance mehr. Der fremde Hund kam auf unser Grundstück und die Hunde bissen sich, ließen aber nach ca. 10 Sekunden wieder voneinander ab. Unser Hund zog sich zurück. Erst jetzt war auch die Besitzerin des anderen Hundes am Gartentor und rief ihren Hund.
Der fremde Hund musste am Hals genäht werden, unser Hund war auch verletzt, brauchte aber keinen Arzt. Nun will die Besitzerin des anderen Hundes, das ich bzw. meine Haftpflichtversicherung die Arztkosten übernimmt, da unser Gartentor nicht verschlossen war. Wie ist die Rechtslage?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die Frage der Haftung bestimmt sich speziell bei Tieren nach § 833 BGB.

"Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. "

Die Haftung ist verschuldensunabhängig.

Hat jedoch bei der Entstehung des Schadens ein Tier des Geschädigten mitgewirkt, muss sich dieser die eigene Tiergefahr nach dem für die Gefährdungshaftung entsprechend geltenden § 254 anrechnen lassen (BGH NJW 1976, 2130, 2131).

In Ihrem Fall könnte Ihnen zum Vorwurf gemacht werden, das Gartentor nicht verschlossen zu haben.

Der anderen Partei kann zm Vorwurf gemacht werden, den Hund nicht an die Leine genommen zu haben und diesen sehr weit weg geführt zu haben, ohne dass eine direkte Einflussnahme vom Halter hätte stattfinden können und es ja auch nicht passiert ist.

Ich halte daher ein Mitverschuldensanteil von mindestens 50% für angemessen, sodass maximal die Hälfte der Kosten von Ihnen zu tragen ist.

Es kommt weiter auf die jeweiligen Hunderassen an, in wie fern diese als aggressiv einzuschätzen sind oder doch eher zurückhaltend reagieren.

Wenn Ihr Hund zum Beispiel eher ein ruhiges Gemüt besitzt und der andere Hund vom Wesen her schon eine agressive Neigung zeigt, könnte sich der Mitverschuldensanteil auch weiter zu Ihren Gunsten wenden.

Grob gesagt kann aber, dass Sie aufgrund des von Ihnen gegebenen Sachverhaltes maximal die Hälfte der Kosten zu tragen haben.

Auch können Sie im Gegenzug Ihre Kosten gegenrechnen, wenn Sie welche gehabt haben sollten (eventuell Salben o.Ä.).

Nachfrage vom Fragesteller 26.11.2011 | 16:38

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Bei dem Gartentor handelt es sich um ein schmiedeeisernes, zweiflügeliges Einfahrtstor. Es war verschlossen, jedoch war die Metallstange, die in der Mitte im Boden verankert wird nicht im Boden. So konnte es von außen aufgedrückt werden, mein Hund hätte aber niemals nach draußen gekonnt. Ändert das etwas?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.11.2011 | 17:57

Sehr geehrte Fragestellerin,

aufgrund des Umstandes dass das Tor zumindest verschlossen war und der Angreiferhund das Tor von sich aus aufdrückte, könnte eventuell noch ein Mitverschulden auf 2/3 angenommen werden, da Ihr Hund auf Ihrem Grundstück gesichert war und allein nie hätte raus gekonnt.

Sicher sind meiner Ansicht 50%.

Ein Verschulden zu 2/3 würde ich mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% einschätzen, wenn ein Gericht zu entscheiden hätte.
Hierbei besteht dann ein kleines Prozesskostenrisiko, da Ihnen auch zum Vorhalt gemacht werden könnte, dass Sie das Tor nicht durch äußere Einflüsse gesichert haben, zum Beispiel wenn ein Kind dieses aus Versehen mal aufdrückt, oder der Wind.

Dies ist nicht meine Meinung, aber könnte durchaus auch so gesehen werden.

Wenn noch weitere Rückfragen bestehen sollten, haben Sie jederzeit die Möglichkeit, mich direkt unter der angegeben Email-Adresse anzuschreiben.

Mit freundlichen Grüßen

Salzwedel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 26.11.2011 | 18:09


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Ausführliche Antwort hat mir sehr weitergeholfen! Vielen Dank!"
FRAGESTELLER 26.11.2011 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER