Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umfirmierung Einzelunternehmen zu GmbH und neuer Gesellschafter dazu

12.02.2016 16:17 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Busch


Ausgangslage:

Es existiert ein Einzelunternehmen von Person A mit bereits zwei getrennten Buchhaltungen für 1x Sonstige Dienstleistungen und 1x Online-Handel.
Exemplarisch ein paar Kennzahlen zum Online-Handel:
- Lagerbestand: ca. 160.000 EUR (kumulierter Einkaufspreis netto)
- Umsatz: 550.000 EUR/a
- realisierter Gewinn: ca. 20.000 EUR/a
- Angestellte aktuell: 2 Mitarbeiter 6 Stunden/Tag, 1 Mitarbeiter 5 Stunden/Tag, 1 Mitarbeiter 450€ Basis

Ziel:

- nur der Teil Online-Handel des Einzelunternehmers A soll zu einer GmbH ausgegliedert werden, die GmbH wäre idealerweise Rechtsnachfolger
- es soll ein weiterer Gesellschafter (Person B) zur GmbH hinzukommen
- Stammeinlage von 25.000 EUR wird von beiden Gesellschaftern A und B zu gleichen Teilen erbracht
- vom ersten Gesellschafter A wird zusätzlich der komplette Online-Handel in die GmbH eingebracht
- vom zweiten Gesellschafter B wird außer der Stammeinlage nichts weiter eingebracht

Frage:

- Wie geht man bei der Umfirmierung am besten vor, um hier in Summe (für Person A, für die GmbH, und Person B) die geringsten Kosten (inkl. Steuern) zu verursachen. Alles auf einmal erledigen. Erst die GmbH ausgründen und zeitlich versetzt dann die Anteile der GmbH anpassen?
- Insbesondere die asymmetrische Einlage der Gesellschafter ist der Knackpunkt. Kann die Möglichkeit der teilweisen Steuerbefreiung bei unentgeltlicher Übertragung von GmbH Anteilen (Schenkungssteuer) genutzt werden? Lohnsummenregel beachten?
- Ist eine grobe Kostenschätzung möglich?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

In Ihrem Fall liegt keine Umfirmierung sondern eine Umwandlung vor. Sie müssen tatsächlich zuerst eine GmbH gründen und sodann Ihr eines Einzelunternehmen einbringen, idealerweise zu Buchwerten, alternativ - steuersparend - kann über einen Kauf des Einzelunternehmens durch die gemeinsame GmbH nachgedacht werden. Wie man in Ihrem Fall am besten vorgeht, kann ohne ausführliche Kenntnis aller Daten sowie Einsicht in sämtliche Unterlagen nicht pauschal beantwortet werden. Sie werden um die Beauftragung von Steuerberater, Rechtsanwalt zwecks Beratung entsprechender Verträge sowie Notar zur Umsetzung nicht umhin kommen. Bei einer Einbringung werden Sie entweder asymmetrische Anteile oder aber Schenkungssteuer in Kauf nehmen müssen, wenn nicht die Kaufoption eine Lösung sein kann. Alternativ könnten Sie Ihre Stammeinlage auch in Form der Einbringung des Teilbetriebes lösen. Hier wäre dann eine Bewertung und ein Sachgründungsbericht notwendig.

Eine grobe Kostenschätzung und auch eine Beratung zum idealen Weg ist daher ohne Kenntnis sämtlicher Umstände leider nicht möglich.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 21.02.2016 2,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen