Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.403
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Skontoeinbehalt

24.01.2018 12:24 |
Preis: 45,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Im Juni 2014 bestellte ich eine Küche mit Montage für knapp 10.000,00 €. In der Auftragsbestätigung hieß es wie folgt: Zahlbar nach Lieferung innerhalb von 7 Tagen mit 2 % Skonto. Lieferung + Montage waren im September, Abnahme war am 25.09.2014. Das Küchenstudio schickte eine Rechnung über ca. 11.000,00 € am 7.10., die bei mir am 9.10. einging. Der Rechnungsbetrag abzgl. des Skontos ging am 15.10. beim Küchenstudio ein.
War der Skontoeinbehalt rechtens?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Der Skontoeinbehalt war rechtmäßig, allerdings müssen Sie nachweisen, dass die Rechnung am 9.10. bei Ihnen einging. Wenn der Poststempel auf den 8.10. lautet, ist das kein Problem.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 24.01.2018 | 16:23

Sehr geehrter Herr Weber,
Sie gingen leider nicht auf die Skontovereinbarung ein:
"Zahlbar nach Lieferung innerhalb von 7 Tagen mit 2 % Skonto. "
Durfte ich denn die Rechnung abwarten (soweit ich weiß, hat man ja keinen Anspruch auf eine Rechnung)?
Oder hätte ich nach der Abnahme zahlen müssen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.01.2018 | 13:09

Sehr geehrter Ratsuchender,

Knackpunkt ist der Umstand, dass der Auftrag über 10.000 € lautete, die Rechnung aber über 11.000 €. Dementsprechend war der zu zahlende Betrag erst mit der Rechnung genau beziffert, und damit auch erst mit Erhalt der Rechnung fällig. Etwas anderes würde nur gelten, wenn der Auftrag einen Fixbetrag nannte und auch stets klar war, dass dieser am Anfang genannte Fixbetrag auch so zu zahlen war. Dann wäre der Betrag bei Abnahme fällig, und die Skonto-Frist würde ab dann laufen.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER