Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückkehrabsicht Schengenvisum


| 22.07.2007 19:27 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sabine Reeder



Ich möchte eine junge Frau aus Ghana zu mir einladen. Ich habe sie bei meinem letzten Urlaub im November 06 dort kennen gelernt.
Meine Intention ist langfristig eine Heirat wenn wir zusammen passen. Der Altersunterschied ist ( evtl. verdächtig für Behörden) über 20 Jahre.
Da ich sie aber nun erst mal besser kennen lernen möchte und ihr auch die Möglichkeit schaffen will mich, als auch Deutschland kennen zu lernen, haben wir vor, dass sie zuerst mit einem (Schengen) Touristenvisum hier einreisen soll und dies möglichst über den ganzen Zeitraum von drei Monaten. Danach wollen wir über eine mögliche Eheschließung nachdenken.

Als Voraussetzungen zur Einreise sind mir bekannt von ihrer Seite ein gültiger Reisepass, den sie mittlerweile hat
Eine Verpflichtungserklärung, die ich abgeben muss
Genügend Wohnraum
Eine Krankenversicherung über den genannten Zeitraum.
Und eine Einladung, die ich ihr schicken muss und mit welcher sie auf die deutsche Botschaft gehen muss.


Meine Fragen sind nun:

Reicht ein Nettogehalt von ca. 1400.- Euro aus um der Verpflichtungserklärung zu genügen?
(Ich hätte auch noch gespartes Geld )

Meine Freundin ist 21 Jahre alt und hat keinen Arbeit, aber eine Ausbildung (Software). Sie hat auch keinen Besitz in irgendwelcher Form und als Familie nur ihre Herkunftsfamilie.
Es wird immer wieder betont, dass den Botschaften die „Rückkehrabsicht“ sehr wichtig ist.
Können Sie mir Tipps geben, wie wir das angehen sollen, dass die deutsche Botschaft hier kein Misstrauen schöpft.

Jemand hat mir erzählt, wenn ich ihr einige tausend Euro nach Ghana schicken würde, hätte sie einen Grund zur Rückkehr. Ist das richtig?

Muss bei der Einladung ein persönliches Schreiben beiliegen und was ist darin sehr wichtig?

Ist es ratsam der Einladung „ guter Leumund „ nachweisende Dokumente mitzugeben, um nicht den Eindruck zu erwecken ein Menschenhändler zu sein?

Über eine Beantwortung dieser Fragen wäre ich Ihnen sehr dankbar. Mir sind Ihre Erfahrungen wichtig.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben wie folgt beantworten möchte:

Bei der Prüfung des Visumsantrages obliegt es der zuständigen Auslandsvertretung, festzustellen, ob der Antragsteller die missbräuchliche Absicht hat, in das Hoheitsgebiet der Mitgliedsstaaten mit Hilfe eines Schengenvisums einzuwandern und sich dort entgegen des angegebenen kurzfristigen Aufenthaltszwecks niederzulassen. Die Rückkehrabsicht ist nach Art. 5 I e Schengener Grenzkodex zentrale Erteilungsvoraussetzung jeder Visumsvergabe.

Hinweise auf die fehlende Rückkehrabsicht ergeben sich aus tatsächlichen Indizien in der Person des Antragstellers, aufgrund derer auf eine mangelnde Verwurzelung im Herkunftsstaat geschlossen werden kann, oder aus Regelverletzungen anlässlich vorangehender Ausreisepflichten, es sei denn, die Gefahr einer Wiederholung ist insoweit nicht mehr zu bejahen.

Überprüft wird die familiäre Verwurzelung und die wirtschaftliche Verwurzelung.

Hinsichtlich der familiären Verwurzelung kommt es hauptsächlich auf die Kernfamilie an.
Personen, die ledig und kinderlos sind, wird nicht selten eine mangelnde familiäre Verwurzelung unterstellt. Dennoch sollte ihre Freundin vortragen, inwieweit sie für ihre Familie unverzichtbar ist.

Aber auch hinsichtlich der wirtschaftlichen Verwurzelung spielt ein fester Arbeitsplatz eine wichtige Rolle. Dabei dürfte es nicht negativ ins Gewicht schlagen, wenn nach hiesigen Verhältnissen ein geringes Gehalt gezahlt wird, vor Ort jedoch dieses Gehalt üblich ist und ausreicht, um damit den Lebensunterhalt zu bestreiten.

Wenn noch zusätzliche Faktoren vorliegen, die auf eine wirtschaftliche Verwurzelung hindeuten, wie zum Beispiel selbst genutztes Wohneigentum oder Wohneigentum aus dem Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung bezogen werden, so sind diese natürlich vorzutragen.

Mir ist nicht bekannt, dass ein hohes Geldguthaben allein eine wirtschaftliche Verwurzelung begründen kann, da über Geldguthaben i.d.R. von überall in der Welt verfügt werden kann.

Nach Ihren Informationen sieht es m.E. nicht so aus, als ob Ihre Freundin die Rückkehrabsicht wird nachweisen können.

Ich kann Ihnen nur raten, möglichst viele Tatsachen, die auf einen Rückkehrwillen schließen lassen könnten, vorzutragen und es einfach zu versuchen. Schließlich bestehen m.E. größere Chancen, wenn der Besuch einen konkreten Anlass hat, wie zum Beispiel eine besondere Feier oder Veranstaltung und darauf ausgerichtet einen konkreten Zeitraum umfasst.

Bei Ablehnung des Visums aufgrund mangelnder Rückkehrbereitschaft, gibt es noch die Möglichkeit der Remonstration.

Leider kann ich aus persönlicher Erfahrung nur sagen, dass selbst im Remonstrationsverfahren die Gründe für die Ablehnung nicht ausführlich dargelegt werden.

Wenn Sie keiner weiteren Person zum Unterhalt verpflichtet sind, so wird Ihr Nettoeinkommen ausreichen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen behilflich sein.

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Reeder
Rechtsanwältin

Meine Antwort umfasst nur die Informationen, die mir zur Verfügung gestellt wurden. Für eine verbindliche Bewertung ist eine umfassende Sachverhaltsermittlung vonnöten, die im Rahmen einer Online-Beratung nicht möglich ist.

Nachfrage vom Fragesteller 23.07.2007 | 21:22

Sehr geehrte Frau Reeder
Bitte beantworten Sie noch diese Frage. Ist es sinnvoll Dokumente mitzuschicken, die einen guten Leumund nachweisen?
Ich bin therapeutischer Mitarbeiter in der Kinder und Jugendhilfe.
Ansonsten vielen Dank für Ihre Informationen. Sie konnten mir leider nur Bekanntes bestätigen. Aber damit weiß ich nun wie die Sache aussieht.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.07.2007 | 17:04

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage. Es macht sicherlich Sinn, Dokumente mitzuschicken, die Ihr regelmäßiges monatliches Nettoeinkommen beweisen, wie zum Beispiel eine Kopie des Arbeitsvetrages. Sie werden nicht gleich als Menschenhändler angesehen, wenn Sie jemanden aus Ghana einladen. Die Erwähnung des "guten Leumunds" kann aber nicht von Nachteil sein.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich habe zuviel erwartet von Ihnen, Sie konnten mir auf diese Frage natürlich nicht mehr antworten. Vielen Dank "