Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.259
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückgruppierung

14.12.2015 10:05 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork


Ich arbeite seit 1.11.2007 als Führungskraft bei der Diakonie (Tarif AVR) Die Diakonie gründete am 1.1.2012 eine Tochtergesellschaft und wir wurden alle übergeleitet, einen neuen Arbeitsvertrag bekamen wir nicht, nur ein Überleitungsschreiben. Da ich mehr Aufgaben zugewiesen bekam, wurde ich eine Stufe unbefristet höhergruppiert. Diese Servicegesellschaft hat nicht funktioniert und die Geschäftsführung hat ihre Tochtergesellschaft aufgegeben zum 31.07.2014. Seit 1.8.2014 sind wir alle wieder zurück geleitet worden in die Diakonie und ich arbeite seitdem wieder im selben Bereich mit den selben Aufgaben wie vor der Höhergruppierung.
Die Geschäftsleitung hat mir erst jetzt ( Dezember 2015) eine Rückgruppierung mündlich angedroht.
Dürfen die das einfach so willkürlich machen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,




Frage 1:
" mir erst jetzt ( Dezember 2015) eine Rückgruppierung mündlich angedroht. Dürfen die das einfach so willkürlich machen?"



Willkürlich, mündlich und ohne Beteiligung der Personalabteilung sicherlich nicht, aber nach Ihrer Schilderung fehlt es es an einer Willkür, da ja ein sachlicher Grund für eine Rückgruppierung besteht.

Denn Ihre Höhergruppierung erfolgte bewusst, weil Sie mehr Aufgaben zugewiesen bekamen.

Nach dem Wegfall dieser zusätzlichen Aufgaben arbeiten Sie wieder im selben Bereich mit den selben Aufgaben wie vor der Höhergruppierung.

Wenn sich aus dieser Tätigkeit nicht ebenso eine korrekte Einstufung begründen lässt, dürfte das korrigierende Einstufungsverlangen des Arbeitgebers - vorbehaltlich einer Prüfung der maßgebenden Unterlagen - nachvollziehbar sein.

Ihnen bleibt jedoch unbenommen, die Rückgruppierung gerichtlich überprüfen zu lassen sobald Ihnen eine solche wirksam entgegengesetzt wird. Eine solche Klage hätte dann das Ziel, die bisherige (höhere) Entgeltgruppe zu erhalten. Der Arbeitgeber müsste dann im einzelnen darlegen warum Ihre Eingruppierung nicht korrekt und Ihr Vertrauen in die bisherige Eingruppierung nicht schutzwürdig sein soll.


Mit freundlichen Grüßen


Raphael Fork
-Rechtsanwalt-


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64990 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und absolut verständlich. Ich bin sehr zufrieden! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze und prägnante Antwort, die nachvollziehbar ist, auch hinsichtlich der weiteren Schritte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort, auch auf unsere Rückfrage. Herr Bohle ist ganz konkret auf unsere Fragestellungen eingegangen. Nach der Rückfrage waren die Antworten für uns verständlich und haben uns sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER