Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückforderungen unter Einschaltung von BaFin


| 19.06.2007 21:04 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht



Sehr geehrter Herr Anwalt,

ich beabsichtige als Privatmann wegen Falschberatung verlorene Gelder über die BaFin für Privatkunden, die uns eine (Vertretungs)Vollmacht geben, zurückzuholen. Ist es rechtens bzw. muss ich dafür eine Firma gründen oder muss ich dafür ein Anwalt sein? Ich berate (was ich auch nicht darf) meine Kunden nicht rechtlich. Ich möchte lediglich für sie Briefe an die BaFin schreiben und eine Provision im Erfolgsfall verdienen.

Vielen Dank im Vorraus

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie können sich außergerichtlich uneingeschränkt selbst vertreten.

Wenn Sie allerdings andere vertreten wollen, müssen Sie das Rechtsberatungsgesetz (RBerG) beachten. Danach ist die geschäftsmäßige Besorgung fremder Rechtsangelegenheiten für einen Nichtberechtigten (i.S.v. RBerG) wie Sie verboten. Das Sie bei Vertretung der Privatkunden Rechtsangelegenheien besorgen, dürfte schon deshalb sehr naheliegen, weil Sie in Ihren Anspruchsschreiben wohl gezwungen sein werden, sogar erheblich juristisch zu argumentieren.

Wenn Sie mehrere Personen in einem solchen nicht unerheblichen Fall vertreten, der mindestens einige Korrespondenz erfordern wird, und dazu noch Provisionsabsichten haben, dürfte auch die Grenze der Geschäftsmäßigkeit überschritten sein.

Ich würde Ihnen daher auf jeden Fall zur Einschaltung eines Anwalts raten. Eine Firmengründung wäre nutzlos, da Sie damit dem RBerG nicht entkommen.

Hinzu kommt, dass bei einem evtl. gerichtlichen Verfahren mit über 5.000 € ohnehin ein Rechtsanwalt hinzugezogen werden muss, um vor Gericht auftreten zu können. Auch hat nur ein Anwalt (bzw. mit Abstrichen andere Berechtigte i.S.d. RBerG) die Kenntnisse, im Vorhinein zu prüfen, ob die geltend gemachten Ansprüche gerechtfertigt sind. So ersparen Sie sich evtl. wertvolle Zeit und Kosten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit einen ersten Eindruck vermitteln.

Bei weiteren Fragen oder Anliegen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Soweit aus dem Bereich www.frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich persönlich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Schneider
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 19.06.2007 | 21:57

Danke für die informative Antwort.

Aber ich habe nicht verstanden wozu sie mir zur Einschaltung eines Anwalts raten würden? Welche kosten würden dabei ca. entstehen?

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.06.2007 | 22:33

Sehr geehrter Fragesteller,

ein Rechtsanwalt wird Ihre angebliche Forderung zunächst genau prüfen und Ihnen daher eine Erfolgswahrscheinlichkeit angeben können. Viele meinen, dass dies doch nur Kosten verursacht, übersehen aber, dass mit Hilfe des Anwalts evtl. viel höhere (potentielle) Kosten (z.B. weil man in einem aussichtslosen Fall vor Gericht geht) gespart werden und man außerdem keine Zeit & Energie mit einem verlorenen Fall vergeudet. Danach begleitet der Anwalt das Verfahren. Dabei profitieren Sie nicht nur von dessen Sachkunde, sondern auch davon, dass Adressaten bei Anwaltsschreiben wegen der höheren Sachkompetenz anders reagieren als bei "normalen" Bürgern. So kann bereits ein Schreiben mit einem kleinen Fehler Regressansprüche gegen Sie auslösen....

I.Ü. hatte ich Ihnen ja bereits dargelgegt, dass Sie bei Verwirklichung Ihres Vorhabens wahrscheinlich gegen das RBerG verstoßen würden, was strafbar ist. Wenn Sie also Ihr Vorhaben durchführen wollen, werden Sie schon aus diesem Grund nicht umhinkommen einen Anwalt einzuschalten.

Es gilt ganz allgemein: Wer krank ist oder dem vorbeugen will, geht zum Arzt, wer Streit hat oder dem vorbeugen will, geht zum Anwalt. Wer das nicht tut, geht ein erhebliches Risiko ein. Wenn man damit leben kann, ist das auch in Ordnung. Das muss jeder selbst entscheiden.

Zu den Kosten kann ich Ihnen nichts sagen. Bitte schreiben Sie mir per E-Mail einige kurze Sätze zu Ihrem Problem und zur Höhe Ihrer scheinbaren Forderungen bzw. Ihrem Schaden. Dann kann ich Ihnen dazu mehr mitteilen.

MfG

Schneider
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"top antwort danke "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER