Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Photovoltaik auf Grenzbebauung

| 23.04.2020 23:13 |
Preis: 100,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Die Anbringung von Solaranlagen als technische Dachaufbauten ist abstandsrechtlich relevant. § 6 BauO NRW 2018 sieht für Solaranlagen diverse Privilegierungen vor. Einer Baugenehmigung für diese Baumaßnahme bedarf es nicht.

Sehr geehrte Anwältin, sehr geehrter Anwalt,

wir leben in NRW und wollen Photovoltaikmodule mit einer Gesamtleistung von unter 10 kWp auf ein Pultdach montieren lassen.
Unser Gebäude, ein 100 Jahre altes Nebengebäude ohne Denkmalschutz, steht unmittelbar an der Grenze zum Garten des Nachbarn.
Das Pultdach steigt von 2m Höhe bis auf 5,1m Höhe.
Es hat eine Fläche von 8m Breite mal 12m Länge.
Wir beabsichtigen die unteren 8m Länge in einer Breite von 7m zu belegen. Hierbei soll aus Rücksichtnahme und für Wartungszwecke ein Abstand zur Nachbargrenze von ca. 1m frei bleiben.

Variante 1:
Flache, dachparallele Belegung des Pultdaches.

Variante 2:

Die unteren 3 Reihen PV-Module werden längsseitig um 30° aufgeständert.
Es ergibt sich dann eine Modulhöhe von ca. 50cm inkl. Montagerahmen.

Variante 3:
Die unterste Reihe PV-Module wird hochkant um 30° aufgeständert.
In dieser untersten Reihe würden die Module rd. 90cm hochstehen.

Bitte beantworten Sie folgende Fragen:
Sind alle 3 Varianten genehmigungsfrei gestattet?
Gibt es je nach Variante Einschränkungen, die zu beachten sind, zB Grenz-Abstände, maximale Höhen, maximale Länge entlang der Grenze ... ?

Vielen Dank für Ihre Antwort,
24.04.2020 | 01:34

Antwort

von


(865)
Bertha-von-Suttner-Straße 9
37085 Göttingen
Tel: 0551 707280
Web: http://rkm-goettingen.de/gero-geisslreiter-verwaltungsrecht
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach der Spezialvorschrift des § 6 Abs. 6 Nr. 3 der Landesbauordnung 2018 (BauO NRW 2018) bleiben bei der Bemessung der Abstandsflächen bei Gebäuden an der Grundstücksgrenze Dachaufbauten, auch wenn sie nicht an der Grundstücksgrenze errichtet werden, außer Betracht. Zu den technischen Dachaufbauten gehören auch untergeordnete Bauteile wie Solaranlagen.

Die Privilegierung setzt aber voraus, dass die Solaranlage sich der übrigen Dachfläche quantitativ unterordnet und nicht als völlig eigenständiges Bauteil in Erscheinung tritt Gädtke/Johlen, BauO NRW, Kommentar, 13. Auflage 2019, § 6, Rz. 486). Das dürfte bei der vorgesehenen Anlage nicht der Fall sein.

Allerdings wird man hierbei wertend § 6 Abs. 8 Satz 1 Nr. 2 BauO NRW 2018 heranziehen dürfen, wonach in den Abstandsflächen eines Gebäudes sowie ohne eigene Abstandsflächen , auch wenn sie nicht an die Grundstücksgrenze oder an das Gebäude angebaut werden, gebäudeunabhängige Solaranlagen mit einer Höhe bis zu 3 Meter zulässig sind. Überschreitet der höchste Punkt der Solaranlage im Grenzabstand von 3 Metern nicht die Höhe von 3 Metern, wird man die dachständige Solaranlage nicht schlechter behandeln können als die gebäudeunabhängige Solaranlage. Das Vorliegen dieser Voraussetzungen müsste bei den einzelnen Varianten ausgemessen werden. Das Schmalseitenprivileg des § 6 Abs. 8 Satz 2 BauO NRW 2018 wird gewahrt.

Auf jeden Fall rate ich an, hierzu ein Beratungsgespräch mit der Bauaufsichtsbehörde (mit dieser Argumentation) zu führen.

Alle Varianten sind nach § 62 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. a BauO NRW 2018 nicht genehmigungsbedürftig.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben, und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Gero Geißlreiter
Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 24.04.2020 | 10:19

Sehr geehrter Herr Geißlreiter,

vielen Dank für Ihre schnelle und klare Antwort.

Sie zitieren:
"Die Privilegierung setzt aber voraus, dass die Solaranlage sich der übrigen Dachfläche quantitativ unterordnet und nicht als völlig eigenständiges Bauteil in Erscheinung tritt Gädtke/Johlen, BauO NRW, Kommentar, 13. Auflage 2019, § 6, Rz. 486)."

Mein Grenznachbar hat von keiner Stelle seines Grundstücks, auch nicht aus seinem Haus, einen Blick auf mein Pultdach. Er müsste dafür an der untersten Stelle meines Pultdaches, am Ende seines Grundstücks, auf ein Stuhl steigen - im weiter ansteigenden Verlauf bräuchte er schon eine Leiter.
Würden wir die PV-Module mit einem Meter Abstand zur Grenze verlegen, würde er
von den flach verlegten Modulen gar nichts, nicht mal den Rand sehen und
von den aufgeständerten Modulen nur die Spitze des jeweils ersten Moduls der unteren 2 Reihen sehen, also die Spitze von 2 Modulen.
Von der Strasse aus ist das Gebäude gar nicht zu erkennen.

"In Erscheinung" würde ich so auslegen, dass die Anlage keine dominante optische, ästhetische Beeinträchtigung für den Nachbarn oder das Ortsbild darstellt.
Ist das richtig interpretiert und wäre dieser Voraussetzung damit nicht Genüge getan?

Mit freundlichen Grüßen,

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 24.04.2020 | 10:56

Sehr geehrter Fragesteller,

das "In-Erscheinung-Treten" würde ich eher technisch interpretieren dahingehend, dass dies der Fall ist, wenn man den baulichen Komplex nicht mehr in erster Linie als Dach, sondern als Halterung für Solaranlagen wahrnehmen würde (wobei die Wahrnehmung auch von gleicher Höhe oder aus der Draufsicht stattfinden kann). Deshalb erscheint mir auch die Heranziehung der Regelung für aufgeständerte Solaranlagen gerechtfertigt in Ihrem Fall. "In-Erscheinung-Treten" dürfte etwas Anderes als Sichtbarkeit aus Bodenperspektive sein, zumal dies die Worte eines Kommentators und nicht des Gesetzes sind. Worauf es ankommt, ist die Unterordnung zum Bauteil "Dach".

Die Flächenausbreitung über 56 qm bei 96 qm Dachfläche - das sind knapp 60 % - ist auch sehr kritisch.

Ich empfehle hier dringend ein Beratungsgespräch bei der Bauaufsichtsbehörde. Am besten ist es, wenn Sie dieser gleich eine nachvollziehbare Argumentation an die Hand geben können, dann fallen Bedenken schwerer.

Beste Grüße von Gero Geißlreiter, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 26.04.2020 | 20:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle Antwort mit für mich neuen Aspekten. Vielen Dank!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Herzlichen Dank!
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Gero Geißlreiter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26.04.2020
5/5,0

Schnelle Antwort mit für mich neuen Aspekten. Vielen Dank!


ANTWORT VON

(865)

Bertha-von-Suttner-Straße 9
37085 Göttingen
Tel: 0551 707280
Web: http://rkm-goettingen.de/gero-geisslreiter-verwaltungsrecht
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Öffentliches Baurecht, Erbrecht, Ausländerrecht, Fachanwalt Verwaltungsrecht