Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.542
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nießbrauch am Erbe

| 03.09.2018 10:04 |
Preis: 53,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


12:23
Muss ein auf 4 Jahre zeitlich befristeter Nießbrauch am Erbe (Immobilie und kleineres Geldvermögen), den ich meinen Kindern gewähre zwingend, also gesetzlich vorgeschrieben, ins Grundbuch eingetragen werden oder ist dies auch möglich, ohne Eintragung ins Grundbuch.
03.09.2018 | 10:35

Antwort

von


(201)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Sie können ein Testament errichten indem sie ein Vermächtnis aussetzen. In diesem Vermächtnis können Sie einen Nießbrauch bestimmen. Dieses Recht bedarf dann der Eintragung wenn der Erbfall eingetreten ist. Der Anspruch des Nießbrauchsberechtigten richtet sich dann gegen die Erben.
In der Praxis kann es zu Schwierigkeiten kommen wenn die Erben die Immobilie zügig verkaufen bevor eine Eintragung des Nießbrauchs statt gefunden hat. Deshalb empfiehlt sich die Eintragung stets. Die Kosten fallen ohnehin an.

In Ihrem Fall hielte ich eine Eintragung für nicht erforderlich. Ich gehe davon aus, dass es sich um eine Sicherung für den unwahrscheinlichen Fall des Todes handelt. Das heißt, Sie hoffen eigentlich, dass der Nießbrauch Stall nie eintritt. In diesem Fall wären die entstehenden Kosten also unnötig.

Ich hoffe Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollte dies nicht der Fall sein nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 03.09.2018 | 11:41

Sehr geehrter Herr Krueckemeyer,

danke für Ihre prompte Antwort. Offensichtlich habe ich ein Detail vergessen.
Es handelt sich um einen befristeten Zuwendungsniessbrauch über die kommenden 4 Jahre. Dieser Zuwendungsniessbrauch hat nichts mit meinem eigenen Testament zu tun, sondern soll einem Niessbrauchnehmer befristet eine Einnahmequelle eröffnen.
Ich selber habe vor einem Jahr geerbt und möchte nun die Früchte dieses Erbes zeitlich befristet dem Niessbrauchnehmer geben.
Hierzu werde ich den Zuwendungsniessbrauch notariell aufsetzen lassen. Der Niessbraucher hat also einen Vertrag mit mir.
Da der Niessbrauch zeitlich befristet ist, würde ich gerne auf eine Grundbucheintragung hierzu verzichten, da es einerseits nicht unerheblich Kosten verursacht und ich zum anderen ich nicht Alleinerbe war und somit eine Eintragung mit der Erbengemeinschaft abstimmen müßte. Das alles würde ich mir gerne sparen.
Würden Sie auch mit diesen neuen zusätzlichen Informationen sagen, dass eine Eintragung des Niessbrauchs im Grundbuch nicht zwingend erforderlich ist ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.09.2018 | 12:23

Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Solange die Zahlungen fließen ist eine Eintragung nicht erforderlich. Die Eintragung ist ja nur eine Sicherung. Gerade wenn Sie in einer Erbengemeinschaft sind, kann jedes Mitglied jederzeit auf Auseinandersetzung klagen. Wenn dann noch ein Nießbrauch eingetragen werden muss, können Sie sicher sein, dass dies nicht funktioniert.

Möglicherweise ist es für Sie ein gangbarer Weg dem Berechtigten einen Nießbrauch zuzusichern (ohne Eintragung) und zusätzlich ein privates Schuldversprechen. Damit würden Sie für den Fall, dass das Haus verkauft wird, die Zahlungen "aus eigener Tasche" begleichen. Damit könnten Sie die Eintragung vermeiden und trotzdem dem Berechtigten eine gewisse Zahlungshöhe zusichern.

Bei weiteren Rückfragen können Sie mich gerne via E-Mail kontaktieren.
Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 06.09.2018 | 07:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und kompetente Antwort. Ein Missverständnis in der ersten Frage konnte in der Rückfrage dann noch sehr gut geklärt werden. Ich bin sehr zufrieden. Die Antwort von RA Herrn Krueckemeyer war sehr hilfreich."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.09.2018
5/5,0

Vielen Dank für die schnelle und kompetente Antwort. Ein Missverständnis in der ersten Frage konnte in der Rückfrage dann noch sehr gut geklärt werden. Ich bin sehr zufrieden. Die Antwort von RA Herrn Krueckemeyer war sehr hilfreich.


ANTWORT VON

(201)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht