Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nichterscheinen zur Gesellschafterversammlung

02.05.2014 11:44 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Ich bin geschäftsführender Minderheitsgesellschafter (3%) einer GmbH, vor 4 Wochen hat mich der Mehrheitsgesellschafter (ebenfalls GF, Sitz im Ausland) per Mail per sofort von allen Aufgaben als GF befreit. Woraufhin ich, nach Rücksprache mit unserem Notar, einen Gesellschafterbeschluss zusendete, mit der Bitte diesen zu unterzeichen, damit der Notar die Änderung im Handelsregister vornehmen kann. Es erfolgte keine Reaktion.

Nun wurde ich frist- und formgerecht vom Mehrheitsgesellschafter (zurzeit in Deutschland) zur außerordentlichen Gessellschafterversammlung geladen. Top 1) Abberufung meiner Person als GF Top 2) Kündigung des Geschäftsführeranstellungsvertrages aus wichtigem Grund, hilfsweise ordentlich.
Aufgrund von Krankheit werde ich nicht an der Versammlung teil nehmen können, was ich auch nicht anstrebe, da aufgrund meiner Minderheit ohnehin beschlossen wird.

Muss ich zur Formwahrung ebenfalls per Einschreiben mitteilen, dass ich nicht teil nehme?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

"Muss ich zur Formwahrung ebenfalls per Einschreiben mitteilen, dass ich nicht teil nehme?"

Nein das müssen Sie grundsätzlich nicht. Das Einschreiben ist nur zu Einberufung der Gesellschafterversammlung in § 51 Abs. 1 S. 1 GmbHG vorgesehen.

Ob ohne Sie wirklich beschlossen werden kann, kann ich nicht beurteilen. § 51 Abs. 3 GmbHG sieht vor, dass bei einer nicht ordnungsgemäßen Einberufung Beschlüsse nur gefasst werden können, wenn alle Gesellschafter anwesend sind.

Das Sie überhaupt einen Gesellschafterbeschluss brauchen ist richtig und folgt aus § 46 Nr. 5 GmbHG .

Von der Beendigung der Geschäftsführung ist die Beendigung des zugrunde liegenden Dienstverhältnisses zu trennen. Hierfür ist gem § 626 BGB eine Kündigung notwendig, die Ihnen noch zugehen muss.

Sollten Sie weitere Informationen benötigen, oder es ist Ihnen etwas unklar geblieben, nutzen Sie einfach die Nachfragefunktion.

Beachten Sie bitte auch, dass die Regelungen im Gesellschaftsvertrag einen Einfluss auf die Einschätzung der Rechtslage haben können.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89301 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort des Anwaltes hat mir sehr geholfen. Schnell und klar verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, präzise, verständliche und freundliche Antwort. Ihn würde ich jederzeit wieder kontaktieren. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
freundliche , kompetente Beratung ! ...
FRAGESTELLER