Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nächtliche Ruhestörung Unterhaltung

06.07.2019 08:35 |
Preis: 52,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Zusammenfassung: Unterhaltungen von Nachbarn auf ihrer Terasse bei warmen Wetter sind grundsätzlich sozialadäquat. Allerdings gelten auch dafür die Vorschriften der Nachtruhe, sodass - je nach Lage und Situation - ab 22 Uhr Gespräche nur noch gedämpft geführt werden sollten.

Guten Tag,

Ich wohne in einem Einfamilienhaus. Mein Schlafzimmer ist in Richtung der Terrasse der Nachbarn ausgerichtet. Bei dem warmen Wetter sitzen 3-4 Personen dort regelmäßig auch in der Woche bis ca 24 Uhr und sind sich am unterhalten. Bei geschlossenem Fenster höre ich noch Sprechgeräusche. Ab wann ist das Ruhestörung? Was kann ich tun?
06.07.2019 | 10:13

Antwort

von


(30)
Braamkamp 14
22297 Hamburg
Tel: (040) 87 50 47 34
Web: http://www.kanzlei-alsterland.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gern wie folgt beantworten möchte:

Sie beschreiben da einen Grenzfall. Grundsätzlich gilt für Sie in Nordrhein-Westfalen § 9 Abs. 1 LImschG (Landesimmissionsschutzgesetzes). Danach sind von 22:00 bis 6:00 Uhr Betätigungen verboten, welche die Nachtruhe zu stören geeignet sind. Dazu gehören nicht nur Maschinenlärm oder laute Musik, sondern grundsätzlich auch Gespräche oder sonstige durch Menschen (oder Tiere) verursachte Geräusche.

Da Sie hier ganz offenbar durch die nachbarlichen Gespräche nach 22:00 Uhr gestört werden, handelt es sich also auf jeden Fall – um Ihre Frage im Wortsinne zu beantworten – tatsächlich um eine Ruhestörung. Dabei kommt es auch nicht darauf an, ob Sie eventuell besonders geräuschempfindlich sind oder Ihre Fenster nur mangelhaft isoliert sind.

Ich gehe aber davon aus, dass Sie nicht einfach nur bestätigt haben möchten, dass eine Ruhestörung vorliegt. Sie möchten wissen, ob Sie rechtliche Mittel in der Hand haben, gegen diese Störung vorzugehen. Das hängt auch davon ab, ob die belästigenden Geräusche zu verhindern und/oder sozialadäquat sind.

Einleuchtendes Beispiel wäre hier Babygeschrei. Das stört die Nachtruhe ungemein, ist aber grundsätzlich hinzunehmen. Weiteres Beispiel sind Unterhaltungen oder auch der Betrieb von Fernsehgeräten bei Zimmerlautstärke. Was aber unter „Zimmerlautstärke" zu verstehen ist, sehen die Gerichte unterschiedlich – zwischen 30 und 40 dB wäre wohl eine adäquate Lautstärke. Allerdings besagt das Wort bereits, dass es sich um Geräusche handelt, die aus einem geschlossenen Raum nach außen dringen. Insoweit müsste für Gespräche und Geräusche auf der Terrasse eine deutlich niedrigere Lautstärke – also nur eine gedämpfte Unterhaltung – nach 22:00 Uhr sozialadäquat sein.

Andererseits macht die zitierte Vorschrift des LImschG in § 9 Abs. 2 Nummer 2 selbst eine Ausnahme von der Nachtruhe – und zwar für die Außengastronomie zwischen 22 und 24 Uhr. Das könnte man zumindest als Argument dafür heranziehen, dass auch bei privaten geselligen Zusammenkünften ein gewisser Geräuschpegel allein durch Gespräche an warmen Tagen als sozialadäquat anzusehen ist. Im Umkehrschluss lässt sich dann allerdings auch die Folgerung schließen, dass nach 24 Uhr endgültig „Feierabend" sein muss – egal ob in der Gastronomie oder privat.

Wie bei allen nachbarschaftlichen Konflikten rate ich Ihnen, zunächst einmal das direkte Gespräch mit den Nachbarn zu suchen und auf das Problem hinzuweisen. Gegebenenfalls lässt sich bereits durch eine andere Positionierung der Sitzgelegenheiten beim Nachbarn die Sprechrichtung verändern und die Belastung senken. Ansonsten müssten Sie den Nachbarn schriftlich auffordern, sein störendes Verhalten zu unterlassen. Macht er das nicht, bzw. will er auch keine entsprechende Unterlassungserklärung unterzeichnen, müssten Sie diesen Anspruch gerichtlich durchsetzen. Hierzu sollten Sie im Vorwege die Belästigungen mit einem Protokoll, Zeugen und gegebenenfalls anderen Beweismitteln (beispielsweise Tonaufnahmen) beweisbar machen.

Ein gerichtliches Vorgehen nach erfolgloser Aufforderung zur Unterlassung würde ich allerdings erst dann empfehlen, wenn die störenden Unterhaltungen bis nach 24 Uhr andauern.

Ich hoffe, dass Sie durch meine Antwort einen ersten Überblick gewonnen haben. Sollten Sie noch eine Ergänzungs- oder Verständnisfrage haben, können Sie diese über die kostenlose Nachfragefunktion stellen


Freundliche Grüße


Rechtsanwalt Jörn Blank

ANTWORT VON

(30)

Braamkamp 14
22297 Hamburg
Tel: (040) 87 50 47 34
Web: http://www.kanzlei-alsterland.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht, Reiserecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68576 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super Portal und einfache Abwicklung. Herr RA Burgmer hat mir meine Fragen sehr gut und verständlich beantworten können, auch die Rückfragemöglichkeit eine super Sache. Mein Fazit: Die Antwort zeichnet Kompetenz und Erfahrung ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Fragen wurden vollständig und sehr schnell beantwortet. Mögliche Konsequenzen wurden auch erklärt und Problemlösungen vorgeschlagen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Absolut top, sehr schnell, sehr kompetent, absolut empfehlenswert - besser hätte es nicht laufen können, vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen