Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.333
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachbarschaftsrecht?

| 04.12.2012 12:03 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Unmittelbar nachdem wir Mitte Sept. d.J. entlang des Zaunes zum Nachbargrundstück der Familie E. eine Hecke gepflaanzt hatten, schüttete Herr E. ein Unkrautvernichtungsmittel über oder durch den Zaun auf unser Grundstück. Ein total verbrannter Rasenstreifen ging sodann bis dicht an unsere frisch gepflanzte Hecke heran.
Auf diese hatte er es wohl auch trotz der Ende Okt. nachgereichten Erklärung, daß ein Grenzstreifen 50 cm gras- und unkrautfrei zu halten seien, vor allem abgesehen, denn bei der Pflanzung giftete er bereits: „Die kommt wieder weg!"
Da wir von den wiederholten Böswilligkeiten und Gehässigkeiten dieses ehrenwerten Herrn genug haben, würden wir nun doch „am liebsten" Anzeige wegen …?... erstatten. Vielleicht tritt dann endlich einmal Ruhe ein.
Vermerkt sei, daß - Herrn E. bekannt - auch unser Hund dort immer schnuffelt und er sich damit hätte vegifteb können.
Also Fragen: Ist das ein relevaner Anzeigengrund für eine strafbare Handlung? Wenn ja, wie begründet man diesen? Und bei wem müßte man Anzeige erstatten?
Für Ihre anwaltliche Hilfe danke ich Ihnen im voraus
Mit freundlichen Grüßen
H.F.

Sehr geehrter Ratsuchender,


noach Ihrer Sachverhaltsschilderung ist zunächst der Tatbestand der Sachbeschädigung nach § 303 StGB erfüllt.

Zudem dürfte auch der Straftatbestand des § 324a StGB - Bodenverunreinigung - erfüllt sein, wobei ggfs. ein besonders schwerer Fall nach § 330 StGB
vorliegen könnte.


Sie sollten daher einen Strafantrag schriftlich bei der

Staatsanwaltschaft Neuruppin

Feldmannstraße 1

16816 Neuruppin

stellen. Dazu sollte der gesamte Vorfall geschildert und auch alle zur Verfügung stehenden Beweismittel (Zeugen, Fotos) beigefügt werden. Mehr müssen Sie im strafrechtlichen Verfharen nicht machen.

Bitten Sie darum, Ihnen das Aktenzeichen nach Einleitung des Ermittlungsverfahren mitzuteilen und Sie vom Ausgang des Verfahrens zu unterrichten.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 06.12.2012 | 11:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kurze, klare, verständliche Antwort, inkl. Empfehlung für weiteres Vorgehen + schnelle Beantwortung einer Zusatzfrage per Direktmail
Herzlichen Dank"
Stellungnahme vom Anwalt:
Vielen Dank für die nette Bewertung ... MfG RA Thomas Bohle