Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachbar gräbt meinen Garten um

| 05.03.2013 13:41 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Letztes Jahr bin ich in ein sehr schönes Haus in einer Weinbaugemeinde im Rheingau gezogen. Zu diesem Haus gehört ein Garten mit kleinem Weinberg, der jedoch nach dem Haus des Nachbarn liegt, nur von der Strasse aus für mich zu erreichen ist.
Dieser Nachbar kann aber von seinem Grundstück in meinen Garten gehen.
Danach steht kein Haus mehr, der Nachbar ist das letzte Haus auf dieser Strassenseite.

Schon im Sommer sah ich plötzlich, dass mein Garten umgegraben war und Pflanzenteile, Blumenzwiebeln usw. auf einem Berg lagen.
Andere Nachbarn erzählten mir, dass es dieser Nachbar im letzten Haus war, der soetwas wohl schon öfter gemacht hatte. Er gräbt auch den zur Gemeinde gehörenden anschliessenden Wald ohne Pause um, setzt ständig Nadelbäume und sägt Laubbäume ab und wirft die Stämme einfach hin. Er soll auch Autos zerkratzt haben, aber gesehen und dadurch angezeigt worden sein. Meine Vermieterin wurde, als sie selbst noch dort wohnte, durch Telefonterror von ihm belästigt, auch hier wurde er durch eine Fangschaltung erwischt und verurteilt.

Anfang Dezember sah ich, dass der gesamte Garten wieder umgegraben war, ein Busch sogar entfernt wurde und nur noch nackte Erde lag. Eine Nachbarin gegenüber des Gartens erzählte mir, dass er den ganzen Tag in meinem Garten "getobt" hätte.
Ich muss dazu sagen, dass ich berufstätig und ca.12-13 Std. nicht zuhause bin.
Meine Vermieterin, der ich das erzählte, meinte wir sollten ihn anzeigen, bräuchten aber diese Nachbarin als Zeugen. Aufgrund seiner früheren Aktionen haben aber alle Angst vor ihm, er gilt als unberechenbar, sodass niemand hineingezogen werden will.

Jetzt sah ich heute morgen beim Abfahren, dass er anscheinend gestern einige Terrassensteine, die zur Befestigung der Gartenebenen ( liegt am Hang ) eingebaut sind, herausgenommen hat. Einer liegt auch noch herum, ich vermute er kann sie für seine "Terrassenarbeiten" im Wald nebenan gebrauchen, der nur noch aus Steinstufen und nackter Erde besteht.

Was soll ich tun? Da ich alleine lebe, möchte ich nicht riskieren, dass dieser Mensch sich irgendwie zu Übergriffen veranlasst fühlt. Andererseits kann es ja so nicht weitergehen. Meine Terrasse hinter meinem Haus grenzt auch an sein Grundstück. Auch da erlaubt er sich so einiges, was aber jetzt hier zu weit führt.

Ich wollte eigentlich nur in Frieden und Ruhe die wenige freie Zeit, die mir bleibt, da verbringen. Für einen hilfreichen Rat bin ich dankbar.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Sie haben zum Einen die Möglichkeit, strafrechtlich gegen Ihren Nachbarn vorzugehen. Wenn er unbefugt Ihren Garten betritt, der als befriedetes Besitztum anzusehen ist, macht er sich des Hausfriedensbruchs nach § 123 Abs. 1 StGB strafbar. Die Tat wird nur auf Antrag des Berechtigten verfolgt. Als Mieter sind Sie Inhaber des Hausrechts und können daher als Berechtigter Strafantrag nach § 123 Abs. 2 StGB stellen. Sie können dabei andere Nachbarn als Zeugen gegenüber den Ermittlungsbehörden benennen. Diese sind dann zu Zeugenaussagen verpflichtet, da ihnen kein Zeugnisverweigerungsrecht zur Verfügung stehen dürfte. Als Zeugen sind sie dann zur Wahrheit verpflichtet. Sie sollten sich also von Ihrem Nachbarn nicht einschüchtern lassen und konsequent gegen ihn vorgehen. Ihre anderen Nachbarn sollten auch bedenken, dass, sofern sie nicht geschlossen zu Ihnen stehen, sie die Nächsten sein könnten, die er drangsaliert.

Soweit Ihr Nachbar Sachen vom Grundstück entfernt und widerrechtlich wegnimmt, macht er sich zudem des Diebstahls nach § 242 Abs. 1 StGB strafbar. Sofern er Sache zerstört oder beschädigt, liegt Sachbeschädigung nach § 303 Abs. 1 StGB vor. Auch diese Straftaten können Sie zur Anzeige bringen.

Zum Anderen steht Ihnen die Möglichkiet offen, zivilrechtliche Ansprüche gegen Ihren Nachbarn geltend zu machen. Nach § 862 Abs. 1 BGB haben Sie als Mieter im Falle einer Besitzstörung durch verbotene Eigenmacht einen eigenen Anspruch gegen Ihren Nachbarn auf Beseitigung und Unterlassung. Sie sollten daher Ihren Nachbarn schriftlich, gegebenenfalls auch durch einen Rechtsanwalt auffordern, zukünftige Beeinträchtigungen und Besitzstörungen zu unterlassen. Gegebenenfalls kann auch die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung von ihm gefordert werden.

Ansprüche wegen Eigentumsverletzungen müsste Ihre Vermieterin als Eigentümer Ihrem Nachbarn gegenüber geltend machen.

Es kann natürlich niemand vorhersagen, wie Ihr Nachbar auf die entsprechende Rechtsverfolgung reagiert, andererseits können Sie aber nicht dauerhaft tatenlos zusehen und sich diese Beeinträchtigungen gefallen lassen. Ich rate daher zu konsequentem Vorgehen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Gunnar Wessel, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 05.03.2013 | 16:02

Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen!

Vor allem war mir nicht klar, ob ich als "nur" Mieter überhaupt etwas unternehmen kann. Das weiss ich nun und werde in jedem Fall eine Anzeige machen. Vermutlich sind heute Abend die restlichen Befestigungssteine herausgerisssen, das wäre dann ein guter Anlass.

Ich habe im Moment keine Fragen mehr, bin sehr zufrieden mit dieser Information.

Vielen Dank und Grüsse

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.03.2013 | 16:14

Ich freue mich, wenn ich Ihnen weiterhelfen konnte, und wünsche Ihnen viel Erfolg!

Bewertung des Fragestellers 05.03.2013 | 16:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alle Fakten wurden berücksichtigt, mit einer so umfassenden Information hätte ich garnicht gerechnet. Es blieb nichts unbeantwortet, sehr zu empfehlen."