Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Moneybookers / Online-Glücksspiel

| 16.08.2010 10:15 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe folgendes Problem, dass das E-Wallet Moneybookers aber auch das Internet-Glücksspiel betrifft:

Im Mai 2010 fand ich in meinem Moneybookers Account einen Einzahlmöglichkeit namens "Online-Überweisung" vor. Ich zahlte mittels dieser Möglichkeit eine Summe ein und musste dies auch durch Eingabe einer TAN Nummer bestätigen. Es handelte sich also nicht um eine Lastschrift.

Der Betrag wurde dem Moneybookers-Konto gutgeschrieben aber die Überweisung von meiner Bank mangels Deckung nicht ausgeführt. Dies habe ich allerdings erst im nachhinein einige Tage später durch schriftliche Mitteilung meiner Bank erfahren.

Nun, das Geld wurde zum einzahlen auf ausländischen Sportwetten-Seiten genutzt und war etwas später durch Verlust leider nicht mehr vorhanden.

Nun bedroht mich ein deutsches Inkasso-Büro im Namen Moneybookers und verlangt die Rückzahlung der Summe.

Fragen:

Wie ist die Rechtslage in so einem Fall?

Kann die Gegenseite die Zahlung der Summe verlangen und vor allem, besteht Aussicht auf Erfolg vor einem deutschen Gericht?

Vielen Dank

16.08.2010 | 14:02

Antwort

von


(1163)
Hauptstraße 16 a
25488 Holm
Tel: 04103/9236623
Web: http://www.kanzlei-roth.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Grundsätzlich verhält es sich so, dass sich Teilnehmer an Online-Glücksspielen nach § 285 StGB strafbar machen.
Ein entsprechender Vertrag mit dem von Ihnen genannten Unternehmen wäre nach § 134 BGB nichtig mit der Folge, dass ein Zahlungsanspruch der Gegenseite Ihnen gegenüber nicht bestünde.

Vor diesem Hintergrund rege ich an, sich durch einen Kollegen vor Ort vertreten zu lassen, um den vom Inkassobüro geltend gemachten Anspruch abzuwehren.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.



Rechtsanwalt Karlheinz Roth

Bewertung des Fragestellers 16.08.2010 | 14:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Karlheinz Roth »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.08.2010
5/5,0

ANTWORT VON

(1163)

Hauptstraße 16 a
25488 Holm
Tel: 04103/9236623
Web: http://www.kanzlei-roth.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Immobiliensteuern, Strafrecht, Baurecht, Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Familienrecht