Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.259
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mitwirkungspflicht bei Flachdachsanierung und Mietminderung

| 21.04.2018 13:06 |
Preis: 80,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Hallo und guten Tag.

Am 06.03.2018 wurde uns mitgeteilt, dass ab dem 12.03.2018 der Gerüstbau zu einer Flachdachsanierung und zu Malerarbeiten beginne. Dazu müssen in den Obergeschossen die Balkone geräumt und die Markiesen entfernt werden, was ich als Mieter zu organisieren hätte.

Nun haben die Arbeiten inzwischen begonnen und wir waren im Urlaub. Heute zurück stellten wir fest, dass sich einige Decken- und Wandrisse gebildet haben (auch bei den Nachbarn). Der Balkon ist nicht zu nutzen, Gerüste an beiden Fensterseiten, Lärm rundherum, ab dem späten Nachmittag derzeit über 30 Grad weil die Markiese nicht ausgefahren werden kann, Lüften ist selbst nachts schwer möglich wegen laut raschelnder Plastikfolie.

Frage 1: Bin ich als Mieter verpflichtet die Markiese (die zu Mietbeginn schon montiert war) zu entfernen?

Frage 2: Kann ich für die im zweiten Absatz geschilderten Umstände eine Mietminderung durchsetzen (es scheint sich ja nicht um eine energetische Sanierung zu handeln) und wenn ja, welchen prozentualen Rahmen halten Sie für angebracht?

Danke und freundliche Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Selbst wenn es sich um eine energetische Sanierung handeln würde, wäre eine Mietminderung nicht ausgeschlossen, da die Maßnahme nicht ordnungsgemäß drei Monate vorher angekündigt wurde. Ich gehe aber ohnehin davon aus, dass es sich um eine einfache Dachsanierung handelt. Wenn hierzu die bereits bei Einzug vorhandenen und daher zur Mietsache gehörenden Markisen entfernt werden müssen, ist dies Sache des Vermieters. Sie haben zwar ggf. die Pflicht, die Entfernung zu dulden, wenn dies für die Sanierung notwendig ist. Mitwirkungspflichten in der Form, dass Sie die Markise selbst entfernen müssen, bestehen aber nicht.

Die zulässige Höhe der Mietminderung hängt immer vom Einzelfall ab, ohne Inaugenscheinnahme der konkreten Beeinträchtigungen fällt eine Beurteilung aus der Ferne schwer. Nach Ihrer Schilderung dürfte aber eine Minderung um 10 - 15 % durchaus angemessen sein, wenn man sich vergleichbare Fälle wie Amtsgericht Hamburg, Urteil vom 24.08.1995 - 38 C 483/95 oder Amtsgericht Mainz, Urteil vom 28.11.1996 - 10 C 49/96 ansieht. Dies gilt zumindest, wenn das Wetter eine Nutzung erlaubt und Lüften wegen hoher Temperaturen notwendig ist, wie es derzeit der Fall ist.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 21.04.2018 | 14:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank!"
Stellungnahme vom Anwalt: